Religiöse Anomalien


(c) REUTERS (STRINGER/BRAZIL) - Albino Twins
(c) REUTERS (STRINGER/BRAZIL) - Albino Twins

Verstoßene Kinder in Afrika: Im Bann des bösen Zaubers

Von Irene Zöch – Die Presse.com

Tausende Kinder werden in Afrika verstoßen, gefoltert oder getötet, weil ihre Eltern glauben, dass sie über dämonische Kräfte verfügen. Die Wirtschaftskrise hat die Hexenverfolgungen noch verstärkt.

Ich habe 110 Hexen getötet. Sie hatten große Kräfte“, erklärt der Mann, der sich Bischof Sunday Ulup-Aya nennt, vor laufender Kamera. „Zwei Wochen lang musste ich jede Nacht Kindern böse Geister austreiben.“ Er mischt einen Trank aus Alkohol, Beerensaft und einigen Tropfen Blut. Diesen verabreicht er den Besessenen während der langen, schmerzhaften und oft tödlichen Prozeduren, in denen er aus ihren Körpern böse Geister vertreibt.

Der Glaube an die Macht des Okkultismus hat Subsahara-Afrika fest im Griff: Wird ein Familienmitglied krank, droht eine Missernte, oder wird das Geld knapp, muss das Übernatürliche als Erklärung herhalten. Geister beeinflussen alle Bereiche des Lebens – manchmal positiv, oft negativ. Dann wird ein Spezialist herangezogen – ein Heiler oder Priester so wie Sunday Ulup-Aya –, der Amulette oder Tinkturen als Gegenmaßnahmen verabreicht oder qualvolle Exorzismen durchführt, um zu Geständnissen zu gelangen. Oft werden als Hexen verdächtige Menschen ausgestoßen und verfolgt. Sie müssen Exkremente essen oder werden nackt durchs Dorf getrieben. Anderen werden die Augen ausgestochen oder Körperteile amputiert. Oder sie werden getötet – wie elf alte Frauen und Männer, die im Vorjahr in einem Dorf im Westen Kenias verbrannt wurden, weil sie angeblich böse Kräfte besessen hatten. Jene, die mit dem Leben davonkommen, sind körperlich gezeichnet und traumatisiert.

weiterlesen

siehe auch „Mord aus Aberglauben

3 Comments

  1. „Aberglaube ist immer dann beliebt, wenn soziale, politische oder kulturelle Netze nachgeben“
    Ein bekanntes Problem; Wenn jemand die Kontrolle über das eigene Leben verliert, stehen die Chancen gut, dass er sich der Religion zuwendet.

    „Parteichefs operieren im Vertrauen auf Aberglauben und werden so manipulier- und erpressbar.“
    Das kommt mir irgendwie bekannt vor… o.ô

    „Doch auch der katholische Erzbischof Milingo aus Sambia kam in Verruf, weil er während seiner Gottesdienste traditionelle Geister austrieb.“
    Was für Geister hätte er denn austreiben dürfen? Ich habe den Namen einfach mal gegooglet: Anscheinend veursacht die Tatsache, dass er verheiratete Bischöfe geweiht hat, mehr Geschrei in der Szene als die Geisteraustreibungen. Das ist aber auch sowas von böse! :p

    Liken

Kommentare sind geschlossen.