The great pink bullshit


Millionen leiden an Neurodermitis: Ausschnitt aus der Reportage «Heilung unerwünscht – Wie Pharmakonzerne ein Medikament verhindern». Bild: ARD
Millionen leiden an Neurodermitis: Ausschnitt aus der Reportage «Heilung unerwünscht – Wie Pharmakonzerne ein Medikament verhindern». Bild: ARD

Die „pöhse Pharma-Industrie“ ist  getroffen. Patsch hat es gemacht und da war eine 12 auf der 10ner-Scheibe. Meint man. Man nimmt das echte Leid von Millionen betroffener Menschen, einen öffentlich-rechtlichen Sender, hier die ARD/WDR, noch ein paar Printmedien wie die Süddeutsche und generiert eine Vermarktungskampagne die ihresgleichen sucht.

Der Gegner steht fest. Ich will hier keine Lanze für die Pharma-Industrie brechen, da gibt es genug Ungereimheiten. Aber was  seit Montag in den Medien ist verlangt Aufklärung.
Als die ARD am Montagabend den Dokumentarfilm «Heilung unerwünscht – Wie Pharmakonzerne ein Medikament verhindern» ausstrahlte, konnte niemand wissen, welche Wirkung der Film entfalten würde.

«Leider können wir Ihren Anruf im Moment nicht persönlich entgegennehmen, da unser Telefon aufgrund der Vielzahl der Anrufe überlastet ist», sagt eine Stimme auf dem Anrufbeantworter der Regeneratio Pharma im bergischen Remscheid.

Die B12-Creme ist noch nicht auf dem Markt zu bekommen – aber Ihr Arzt hat die Möglichkeit, die Creme für Sie bei einem Apotheker anrühren zu lassen.

* 46 g Avocado-Öl
* 45,42 g Wasser
* 8 g Tegocare PS
* 0,26 g Kaliumsorbat
* 0,25 g Zitronensäure

Die Ingredentien sind in der Hobbythek für wenige Euros zu haben. Die ARD-Sendung vermittelte den Eindruck, die große Pharmaindustrie will ein wirksames, preiswertes Medikament nicht produzieren und nimmt die Leiden von Millionen betroffner Menschen billig in Kauf.

Fakt ist, da steckt keine Forschung dahinter, die Rezeptur ist seit langem bekannt. Aber jetzt wird es teuer, die 100gr Tube soll für 28 Euronen zu haben sein und reicht bei einem Schub für ca. 2 Tage.

Plötzlich können die Betroffenen hoffen, die „rosafarbene Hühnerkacke“ ist im November zu haben. Die Helden, welche anscheinend einem hochwirksamen medizinischen Produkt zum Durchbruch verholfen haben, sind keine. Product placement für eine kleine Firma, warum auch immer. Die Form des viralen Marketings hat sich aber gelohnt. Vielleicht werden  demnächst Avocado-Öl oder gar die Zitronensäure knapp. Da die Nachfrage nach dem „Wundermittel“ groß ist, wird man die Preisgestaltung ganz flexibel handhaben können.

Mehr zum medialen Wahnsinn einer etwas aufwendigen Fettcreme findet man hier:

  1. Spiegel-Online/Wissenschaften
  2. Berliner Kurier
  3. principien.de
  4. gesundheitsblogger
  5. Hart aber Fair
  6. Deutsche Apotheker-Zeitung
  7. Das Buch zur Wunderrezeptur-Und hier passiert ein Wunder, es erscheint gleichzeitig zur Vermarktungskampagne des „Medikaments“

Presseerklärung des Deutschen Neurodermitis Bundes e.V.

Wirbel um Regividerm

Die ARD sendete am 19.10.2009 um 21:00 Uhr, immerhin zur Primetime, einen Bericht unter dem Motto: ?Heilung nicht gewollt“. Es geht hierbei um eine Reportage des Autors Klaus Martens, in der versucht wird zu schildern, wie die Pharmaindustrie die Einführung eines angeblich wirksamen Mittels gegen Neurodermitis über viele Jahre lang verhinderte, um so eigene Präparate in Schutz zu nehmen.
?Schade, dass sich jetzt auch schon eine öffentlich-rechtliche Sendeanstalt völlig kritiklos für solche PR-Aktionen hergibt, so Thomas Schwennesen, 1. Vorsitzender des Deutschen Neurodermitis Bundes e.V., Hamburg, – ?
Es ist eine Schande und blanker Zynismus, dass die PR-Einführung eines normalen Hautpflege-Produktes sich der Pharmaschelte als Aufhänger für eigene Geschäfte bedient.“
Der Autor vergleicht in seiner Reportage sog. Calicineurininhibitoren ( Wirkstoffe: Pimecolimus und Tacrolimus) die nach 10-jähriger Forschungsarbeit und nach allen erforderlichen Studiendurchläufen weltweit als Medikament, auch für Kinder einsetzbar, anerkannt sind mit einem Gemisch aus B12 und Avocado-Öl.
Dazu soll das Produkt noch für Neurodermitis und Psoriasis gleichermaßen erfolgreich eingesetzt werden können.
Neurodermitis ist eine chronische Hauterkrankung, die mit entzündlichen Hautvorgängen und gestörtem Immunsystem einhergeht. Umwelteinflüsse können eine große Rolle spielen. Die Schuppenflechte ist eine ebenso schwere und chronische Hauterkrankung, deren Ursache leider auch noch nicht wissenschaftlich erforscht wurde. Beide Erkrankungen haben verschiedene medizinische Therapieansätze sind aber nicht heilbar. Die dargestellte Produktmischung soll nun das alles auch noch ohne Nebenwirkungen schaffen.
Pharmakologisch ist die Äußerung unhaltbar, dass ein Produkt wirkt ohne jegliche Nebenwirkung.
Die ARD hat mit diesem Beitrag den etwa fünf Millionen Neurodermitikern einen Bärendienst erwiesen und sich selbst journalistisch ins Abseits gestellt.

Nährere Informationen:
Deutscher Neurodermitis Bund e.V.
Thomas Schwennesen, 1. Vorsitzender
Baumkamp 18
22299 Hamburg
E-Mail: info@neurodermitis-bund.de
www.neurodermitis-bund.de

16 Comments

  1. @nickpol:

    „…selbst Plasberg bestätigt das es nicht sauber lief…“

    das stimmt so nicht ganz, er räumt lediglich „handwerkliche Fehler“ ein…

    „…Moderator Frank Plasberg gesteht handwerkliche Fehler im Ablauf der Sendung ein: „Wir hätten den Auftritt von Martens besser einbetten müssen. Jetzt sah es so aus, als wäre er wie Kai aus der Kiste gesprungen.“…“
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,657171,00.html

    Inhaltlich distanziert er sich keineswegs, unser eitler Mr. Superschlau.

    Liken

  2. @Aurora, ich nehmen deinen Kommentar (pro) zur Kenntnis, anhand der Faktenlage bin ich immer wieder erstaunt, dass es Menschen gibt, die einen toten Gaul reiten und auch noch drauf schlagen.
    Bei Spiegel nachzulesen, selbst Plasberg bestätigt das es nicht sauber lief.

    Liken

  3. @Aurora:

    Du hast natürlich Recht. Dank patentrechtlichem Schutz gibt es weltweit keine Gruppierungen die z.B. billige Viagra-Generika herstellen und diese mittels automatisierten Masse-Werbemails, sog. Spam, vertreiben.

    Ich bestreite ja nicht, dass Patente die Herstellung und den Verkauf von Produkten behindern, aber aufhalten können sie niemanden. Wenn ich Neurodermitis hätte und es ein wegen Patentrechten illegales aber wirksames Medikament gäbe, dann würde ich es am Karlsplatz in Wien von jemanden der ansonsten nur illegale Schmerzmittel verkauft kaufen.

    Liken

  4. PROTIP […]

    Verallgemeinerungen…

    Es ist bekannt, dass viele Patente von Firmen gekauft werden und dann nicht weiter angewendet. Dies gehört zu den elementaren Vermarktungsstrategien: „zuerst das Potential der vorhandenen Produktion ausschöpfen und dann etwas neues in den Markt bringen, aber bevor die Konkurrenz es tut“. Es ist ein Balancespiel mit der Zeit.

    Es ist klar, das das Präparat nicht richtig getestet wurde. Aber wenn seine Wirksamkeit nicht sicher ist, warum wollte keine Firma das Präparat testen? Und wenn es nicht wirksam ist, dann warum wollten verschiedene Firmen die Patentrechte kaufen? Eine klare Antwort können wir leider nicht geben. Also extremistische Äußerungen — wie der Titel des Posts — sollten lieber vermieden werden.

    Liken

  5. Dies zeigt nur, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk, nach der 100.000sten Soap, die Fähigkeit zu investigativem Journalismus inzwischen völlig eingebüßt hat. Billiger Sensations- und Kampagnen-Journalismus statt informationeller Grundversorgung. Meist nur noch lächerlich!

    Liken

  6. Was mich irritiert, ist, dass die Kritiker ständig betonen, dass es lächerlich sei, dass die Salbe Neurodermitis oder Schuppenflechte _heilen_ könne, während die Hersteller sagen, dass es nicht um Heilung gehe, sondern nur um wirkungsvolle _Linderung_ der Beschwerden (jedenfalls hab ich das so verstanden).

    Schwer verständlich ist halt, warum Buch und Film dennoch den Titel „Heilung unerwünscht“ tragen – statt „Linderung unerwünscht“. Da hat sich der Autor wohl in den eigenen Fuß geschossen.

    Liken

  7. @Warmduscher, nach allem was bekannt ist , kann man die Creme oder „Hühnerkacke“ als kosmetisches Produkt einstufen. Punkt. Was soll da helfen? Allenfalls bringt die fettig/ölige Emulsion etwas Erleichterung auf der harten schrundigen Haut.

    Liken

  8. Geschäftsidee:
    Behaupten Sie ein Medikament erfunden zu haben, frei von Nebenwirkungen und billig. Beantworten sie Fragen, warum das denn nicht bekannt sei mit dem Hinweis auf die pöhse pöhse Pharma-Lobby die das unterdrückt und finden Sie jemanden, der das publiziert. Sorgen Sie dafür. daß einige wenige das testen und „gut“ finden und nennen das Ganze dann „Studie“. Die pharmaverschwörophile und bildungsferne Leserschaft wird begeistert sein und bereitwillig „Medikament“, Bücher und Merchandise-Artikel kaufen. Achja, Beziehungen zu einem großen TV-Sender wären von Vorteil….

    Liken

  9. Naja, ich möchte nicht wissen, wie viele Patente und Erfindungen im „Giftkammerschrank“ von Konzernen schimmeln, weil sie das Geschäftsmodell bedrohten.

    Ob dies nur ein PR-Gag und rosa Hühnerkacke gewesen ist, wird man ja demnächst erfahren.

    Ich fand die Nichtaussagen der Pharmasprecher jedenfalls sehr bezeichnend 😉

    Jedenfalls drücke ich den betroffenen Patienten die Daumen, dass die Creme wirklich hilft.

    Liken

  10. @ Nickpol
    Danke für den Link.
    Ich habe mich täuschen lassen.
    Nach dem lessen von esowatch bin ich über das Mangeln von „gutem Journalismus“ in der Ard entsetzt.

    In der Dokumentation wurde das Mittel als mit Wissenschaftlichen Studien eindeutig getestet dargestellt (mit stichhaltigem Wirkungsnachweis)!

    Liken

  11. Okay, klartext!
    Was ist daran so schlimm das durch Zufall entdeckt wird das der Wirkstoff B12hervorragend gegen die Erkrankungen Schuppenflechte und Neurodermitis wirkt und das in wissenschaftlichen Studien keine Nebenwirkungen festgestellt wurden.

    Viele Medikamente wirken gegen mehr als ein Krankheitsbild, z.B. ASS (Aspirin), gegen Kopfschmerzen (Dosis 500mg) und als Blutverdünner (100 mg pro Tag).

    Was ist daran so schlimm das (noch) keine Nebenwirkungen bekannt sind?

    Mir stellt sich die Frage: Warum macht der „Deutscher Neurodermitis Bund e.V.“ das Medikament ohne rationalle Gründe runter?
    Welches Interresse hat der Bund daran?

    Liken

  12. Ich hab diese „Dokumentation“ online bis zur 24. Minute gesehen, danach habe ich abgedreht. Was meiner Meinung nach immer ein guter Indikator für BS ist, ist wenn behauptet wird, dass irgendjemand die Produktion und/oder Vermarktung von einem Produkt verhindert, welches allerdings sehr viele Menschen haben wollen würden. Im Fall von einem Neurodermitismedikament ca. 10% der Bevölkerung.

    PROTIP: Ein Produkt, das Leute haben wollen, lässt sich nicht zurückhalten. Nicht von Regierungen und schon gar nicht von Konzernen. Wenn das ginge gäbe es keine illegalen Drogen und keine Kinderpornographie.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.