John Ralston Saul – kaum bekannter Humanist

John Ralston Saul 2006 (CC-by.2.0 von Tavis from Canada)
John Ralston Saul 2006 (CC-by.2.0 von Tavis from Canada)

Von Kuro SawaiBrights Marburg

Der Kanadier John Ralston Saul war auch mir unbekannt, bis er am 21. Oktober als neuer Chef des Internationalen P.E.N. Clubs durch die Kulturnachrichten ausgerufen wurde. Ich habe dann nachgeforscht, wofür er steht.

Und sieheda, dies ist ein hochkarätiger humanistischer Essayist und Romancier, der dem deutschsprachigen Publikum von den Verlegern zuletzt unterschlagen wurde. Der Markt versagt. Oder will das Publikum wirklich keine Qualität?

Wiedermal ist der deutsche Wikipedia-Eintrag inhaltlich dürftig und schlecht geschrieben. Nicht mal ein Werke-Verzeichnis wurde angelegt. Der französische Artikel hat wenigstens das. Die englische Wikipedia bietet deutlich Besseres.

Aus dem Weblink zum Katalog der Deutschen National-Bibliothek geht Trauriges hervor: in deutscher Sprache wurde John Saul zuletzt im Jahr 2000 mit der Taschenbuchausgabe seines frühen Romans “Vier Buddhas” verlegt. Anscheinend hat er als Romancier mehrfach Thailand zum Schauplatz gewählt.

Weiterlesen „John Ralston Saul – kaum bekannter Humanist“

Gott von R. Crumb bearbeitet

Quelle: USTODAY
Quelle: USTODAY

truthdig

Gott zu zeichnen ist eine uralte Herausforderung. Aber der ultra-komische Illustrator R. Crumb war darauf vorbereitet.

Er hat jede Menge Tipp-Ex benutzt um seinen Job zu machen. Irgendwie scheint es zu passen.

Crumb hat sich der ersten 50 Kapitel des Alten Testaments angenommen und ihm den einfachen Titel gegeben: „Das Buch Genesis, illustriert bei R. Crumb“ und siehe es ist gut.

„Sollte Gott nur ein helles Licht sein? Sollte ich Spruchblasen benutzen? Könnte Gott eine Frau sein?

Die Antwort erschien ihm in einem Traum, sagte Crumb. „Letztendlich kam ich zu den alten Charlton Heston Stereotypen, langer Bart, sehr männlich. Ich habe jede Menge Tipp-Ex verwendet, als ich ausprobiert habe Gott zu zeichnen.“

Mit einer Mischung aus Erwartung und Angst hatte die Kunstwelt das lang angekündigte Werk Crumbs erwartet, eine 4 Jahre dauernde, mönchsartige Leistung um jedes Wort des ersten Buches der Bibel in Stift und Tinte anzupassen.