„Mickey Mouse Project“


(c) APA - Archivbild: Eine der Karikaturen des Anstoßes
(c) APA - Archivbild: Eine der Karikaturen des Anstoßes

Aus Protest gegen die Veröffentlichung von Karikaturen des muslimischen Propheten wollten zwei Männer mehrere Anschläge verüben. Gegen sie wurde Anklage wegen Verschwörung erhoben.

Die Presse.com

Wegen geplanter Anschläge auf Mitarbeiter und Einrichtungen der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ müssen sich ein US-Bürger und ein gebürtiger Pakistaner in den USA vor Gericht verantworten. In Chicago wurde am Dienstag von der Staatsanwaltschaft Anklage wegen Verschwörung zu einem Terroranschlag gegen die beiden Männer erhoben. Das in Kopenhagen herausgegebene Blatt hatte 2005 mit der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in der muslimischen Welt große Empörung und gewalttätige Ausschreitungen ausgelöst.

Einer der Verdächtigen reiste nach Angaben der Staatsanwaltschaft angeblich nach Dänemark, um mögliche Ziele für einen Terroranschlag auszumachen, der zweite soll ihm bei der Organisation geholfen haben. Ziel der Bluttat sollten demnach der ehemalige Kulturredakteur des Blattes, Flemming Rosem und der Zeichner Kurt Westergaard werden, von dem eine der Mohammed-Karikaturen stammt.

US-Amerikaner Hauptangeklagter

Nach Angaben des US-Justizministeriums ist der Hauptangeklagte David Coleman Headley, ein amerikanischer Staatsbürger. Er wurde am 3. Oktober 2009 festgenommen, als er von Chicago aus nach Pakistan fliegen wollte. Der 49-Jährige soll sich nun hauptsächlich wegen Verschwörung zu Terroranschlägen mit der Absicht verantworten, Menschen im Ausland zu töten.

Zweiter Angeklagter ist Tahawwur Hussain Rana, ein gebürtiger Pakistaner und kanadischer Staatsbürger. Ihm – und zusätzlich auch Headley – wird Beihilfe zu einem ausländischen Terrorkomplott angelastet. Rana sitzt seit dem 18. Oktober in amerikanischer Untersuchungshaft.

weiterlesen

2 Comments

Kommentare sind geschlossen.