Gysi und Schönbohm in trauter, religiöser Einheit


Fysi in Düsseldorf, Quelle: RP-Online
Gysi in Düsseldorf, Quelle:RP-Online

Die Kirchen haben nach Überzeugung des Linken-Politikers Gregor Gysi als moralische Impulsgeber der Gesellschaft fundamentale Bedeutung.

RP Online

Ohne Religionen, Glauben und Kirchen gäbe es derzeit gesellschaftlich „keine Grundlage für allgemein verbindliche Moralnormen“, sagte Gysi in einem Interview der in Berlin erscheinenden Zeitschrift „Kompass“ des katholischen Militärbischofs (Oktober). Der Chef der Linken-Bundestagsfraktion weiter: „Obwohl ich nicht religiös bin, fürchte ich also eine gottlose Gesellschaft nicht weniger als jene, die religiös gebunden sind.“

Gysi verwies darauf, dass der Staatssozialismus bekanntlich gescheitert sei. So sei auch die Linke längere Zeit kaum in der Lage, allgemein verbindliche Moralnormen aufzustellen. Der Kapitalismus bringe seinerseits entsprechende normative Vorgaben nicht hervor, da er vornehmlich auf Konkurrenz setze.

Der Linken-Politiker äußerte sich auch zur Rolle der Kirchen bei der friedlichen Revolution in der DDR. Die evangelischen Kirchen, die anders als die katholische Kirche die DDR anerkannt und sich in ihr eingerichtet hätten, seien jene Einrichtungen gewesen, in denen sich die Opposition organisiert und öffentlich Stellung bezogen habe. „Von den evangelischen Kirchen ging deshalb ein wichtiger Impuls für die Wende 1989 aus“, meinte er. Mit Blick auf die Jahre seit 1989 sieht Gysi eine steigende Zahl Ostdeutscher, die aus religiösen Gründen die Kirchen aufsuchten. Allerdings sei deren Zahl hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

weiterlesen

11 Comments

  1. @blub
    Möglicherweise meinen rechte Christen ja mit Moral nicht das Gleiche wie unsereins. Nicht Zusammenleben gestalten auf Basis von „Augenhöhe“. Dann wäre die (un)heimliche Botschaft: schicke sich jeder in die (gottgewollte) Ungleichheit. Miese Moral so etwas.

    @tischl
    Der Nichtexistenten-Entität-höherer-Art-seidank!

    Gefällt mir

  2. Da kann ich nur wieder das Beispiel Ostdeutschland vorbringen; größtenteils konfessionslos. Und trotzdem gibt es verbindliche Moralnormen. Immer wieder lustig, wenn behauptet wird, es gäbe zur Religion keine moralischen Alternativen. Noch hat Religion die Moral erfunden. Diese gab es schon beim Frühmensch! Wohl schon davor.

    Gefällt mir

  3. Im Gegensatz zu Vielen, die dies nur von sich behaupten, scheint Gysi in der Natur des Zweifels lernfähig zu sein. Er hat beobachtet, wie allein ideologie-politische Parolen des kommunistischen Humanismus den Menschen nicht zur Vernunft, nicht zu schöpfungsverantwortlichen/-vernünftigen Wesen machten. Und er weiß, wie dazu noch weniger der Konsum- und Kapitalegoismus des Westens tauglich ist, neben dem dann völlig vergeblich ein Humanismus/Ökologismus gepredigt wird.

    Nun denkt er mit kritischem Zweifel und sicher völlig frei von Glaubensdogmen und Gefühlsduselei über alte Denkmuster nach. Auch wenn er mit Steinen beworfen wird. Was ist daran verwerflich?

    Gefällt mir

  4. @Kuro Sawai:

    „…Jedoch sehe dabei keinen Grund, ihn dafür als unglaubwürdig zu denunzieren…“

    Gysi unglaubwürdig? Gott bewahre! 😉

    Gefällt mir

  5. Der Original-Artikel (Interview Gysi/Schönbohm) in Mixas Militärseelsorge-Magazin: http://www.katholische-militaerseelsorge.de/fileadmin/kms/kompass/2009/11/kompass200911_08/index.htm

    Ich habe Gysi per E-Mail mein Missfallen zum Ausdruck gebracht und folgende Antwort erhalten:

    Sehr geehrter Herr Krause,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Auch die Atheisten unterliegen den letztlich christlichen Moralnormen, die unsere Gesellschaft in den letzten Jahrhunderten mit geprägt haben. Das schließt doch selbstverständlich reaktionäre Haltungen von Vertretern der Kirche ausdrücklich mit ein, etwa ihre Haltungen zur Abtreibung, zur Homosexualität usw.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dieter Liehmann

    Gefällt mir

    1. Niemand denunziert Gysi. Schließlich ist er vor ca. 2 Jahren mit dieser Grundauffassung schon mal am Dodo vorbeigeschrammt. Die ihm zustehende Meinungsfreiheit als Politiker will ihm niemand nehmen, wir lassen uns die Unsrige aber auch nicht reduzieren. 😀

      Gefällt mir

  6. Gysi war schon immer der bürgerlichste Sozialist in der deutschen Politik. Weshalb sollte er nicht mal eben, just for fun, den christlichsten Atheisten zum Besten geben? Für einen Auftritt bei Anne Will sollte das doch genügen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.