Juden in Deutschland – eine Revision


Chajms Sicht über den talmud.de hinaus

Die Berichterstattung über Juden in Deutschland in den Medien erreicht gelegentlich große Veröffentlichungsfrequenzen, wenn neue Synagogen eröffnet werden oder sonst irgendeine Gemeinde ein besonderes Ereignis begeht. Häufig fällt die Wendung von der »Renaissance des deutschen Judentums«, obwohl die Realität anders ausschaut und wir heute mehr oder weniger wissen, dass von den vielen Gemeinden nicht alle eine große Perspektive haben. Julius Schoeps rechnete vor, dass es von derzeit 104 jüdischen Gemeinden in knapp 30 Jahren zwei Drittel nicht mehr geben wird. In Osnabrück wurde kürzlich eine neue Synagoge eröffnet, eine in Ulm wird folgen. So frug angesichts des Baubooms in letzter Zeit Heide Sobotka, Redakteurin der Jüdischen Allgemeinen, in der ersten Ausgabe 2010, warum man nicht erst einmal jüdische Gemeinden aufbaut (hier), bevor man große Synagogen eröffnet.

Das Beth Midrasch hält nur so lange, wie seine Säulen von jüdischer Tradition und Religion getragen werden. von hier

In Deutschland hatten wir häufig die umgekehrte Entwicklung – meist unter dem Verweis, es fehle an geeigneten Räumlichkeiten. Hier wurden zunächst große Synagogen eröffnet und dann mit der Arbeit begonnen. Nur ist es für die wenigen Beter angenehmer, in einem kleinen Raum mit 14 anderen Personen zu beten, als in einem großen Synagogenraum, der für 200 Personen angelegt ist. Zudem wissen wir, dass mittlerweile die Anzahl der Gemeindemitglieder sinkt (hier). Wie auch Ron Yitzchak berichtet, bereitet die Fokussierung auf die falsche Gruppe bei der Gemeindearbeit uns heute Probleme. Die jungen Eltern und die Generation 30 plus, die mit ihren Kindern Judentum aufbauen könnte, wurde in kaum einer Gemeinde betreut.
Jörg Lau hat nun für die Zeit einen unaufgeregten Bericht bzw. eine kleine Bestandsaufnahme verfasst und dabei eben nicht auf die vermeintliche »Renaissance des deutschen Judentums« herbeigeschrieben, sondern geschaut, was sich tut. Natürlich stellt er auch fest, dass die Zahlen zurückgehen. Viel wichtiger ist der Punkt, dass Jörg Lau nicht nach den Funktionären schaut, sondern sich einige Vertreter herausgesucht hat, die über ihr jüdisches Leben Auskunft geben. Nebenher erfährt der nichtjüdische Leser, dass die jüngere Generation mit dem Konstrukt Zentralrat eigentlich recht wenig anfangen kann – eben weil ihre Interessen vollkommen andere sind. Oliver Polak ist einer derjenigen, über die berichtet wird:

weiterlesen

2 Comments

  1. „mit einer gewissen Zeitverzögerung auch beim Katholizismus“
    Mann, nicht schreiben und gleichzeitig was anderes machen 🙂

    Gefällt mir

  2. ähemh, wo liegt das Problem, das deutsche Judentum war bereits zu Beginn des 20 Jhr. im Niedergang begriffen. Die orthodoxe Lebensweise wurde nur noch von einer kleinen Minderheit praktiziert während der Rest sich an bürgerliche Umwelt assimilierte und von der Religion Abstand nahm. Ein Umstand, der von prominenten deutschen Juden seinerzeit auch erkannt wurde. Nebenbei ist das gleiche auch mit dem Protestantismus geschehen und mit einer gewissen Zeitverzögerung. Das nennt man Säkularisierung. Wenn jemand tatsächlich geglaubt hat, jetzt eine lebendige jüdische Kultur ausgehend von vollen Synagogen zu bekommen lebt hinterm Mond. Ausserdem sind mir als Atheist leere Synagogen genauso lieb wie leere Kirchen und Moscheen. Dann kann ich als Liebhaber der sakralen Architektur diese Gebäude besuchen, ohne von den seltsamen Riten Gläubiger belästigt zu werden.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.