Bennys Märchenstunde


Quelle:blackwinged.net

Die Feuer der Hölle sind reell und für die Ewigkeit, warnt B16.

Im Norden Roms, einer kleinen Vorstadt war wieder einmal ganz großes Märchen angesagt. Eine kleine Gruppe von Gläubigen versammelte sich dort um den derzeit gewaltigsten Geschichtenerzähler zu lauschen.

Und er verkündete eines seiner schlimmsten Märchen. Die Hölle ist der Platz an dem die Sünder, was auch immer diese sein sollen, im ewigen Feuer brennen. Da es sich um ein Märchen handelt konnte der Erzähler sich die genaue Lokalisierung des Ortes sparen. Wäre aber spannend geworden über die entsprechenden Koordinaten mit Google-Earth oder Marble die Hölle zu finden. So also lief dasselbe analoge Stück ab, wie es seit nahezu 2000 Jahren immer wieder erzählt wird.

Die Schuldigen sollen versprechen nie mehr zu sündigen und vor allem ihre Sünden anzuerkennen, ansonsten riskieren sie die ewige Verdammnis – das Inferno. Das Märchen also ein ganz schwaches Web0.5 Stück.  Der Märchenonkel führte weiter aus, dass Gott dem Mann und der Frau den freien Willen gegeben habe, um sich ganz spontan für die Erlösung zu entscheiden. Der christliche Glaube wird niemanden aufgezwungen, er ist ein Geschenk, ein Angebot an die Menschheit. Oja, wenn es ginge, müsste man all jene fragen, die wegen des Geschenks ihr Leben verloren haben in mannigfaltiger Art und Weise. Nun also droht er wieder mit der Hölle, den Limbus infantium, also jenen Teil, wo die Seelen der ungetauften Kinder sich aufhalten, hat er im Oktober 2006 abgeschafft.

Benny ist also in der Lage durch die bloße Anwendung von Worten Höllenspähren an-bzw. abzuschalten, wenn dem so ist, ist er eigentlich ein Verbrecher und gehört ganz weltlich abgeurteilt, bevor er in seiner ganz privaten, päpstlich vornehmen Hölle schmoren kann. Was dieser Märchenonkel nämlich nicht weiß, all diese poehsen Atheisten, Skeptiker und Zweifler spielen nämlich eine wichtige Rolle in der Hölle, sie sind die Hüter des Feuers, sie sind verantwortlich dafür, dass alles schön brennt, etliche von ihnen sind mit Fantasie bei der Sache, wenn es darum geht die fette Seele eines Papstes oder Kardinals schön zu quälen.

Mich würde nur noch interessieren, ab welchen Lebensalter man so verblödet ist, derartigen Stuss erwachsenen Menschen erzählen zu müssen.

nach einer Vorlage der Times-online

The fires of Hell are real and eternal, Pope warns

2 Comments

  1. Allen Gläubigen kann ich angesichts solcher massiven Drohung nur empfehlen: Erlöst euch selbst – indem ihr euch löst vom Credo.

    (Merkt ihr es immer noch nicht? Die Stasi, bekanntlich eine der teuflischsten Atheisten-Organisationen, hat irgendwann in den sechziger Jahren Herrn Ratzinger angeworben unter dem Decknamen IM „Ratzefummel“, zu hochdeutsch Radiergummi, mit dem Auftrag, die katholische Kirche gewissermaßen von innen heraus auszuradieren. Und da er, im Gegensatz zu seinem Auftraggeber Markus Wolf, nicht gestorben ist, arbeitet er an der Erfüllung dieses Auftrags noch heute…)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.