Dodo des Monats März 2010 – Gerhard L. Müller


Dodo des Monats März 2010

Die Nachfolger der Apostel drängeln sich regelrecht um den Erhalt einer dieser kotztütenblauen Dronten. Andere Kandidaten haben schlichtweg keine Chance gegen die reaktionären Katholenpfaffen anzukommen. Herr Nooke, als etwas schwergewichtiger Politiker, ist ein Leichtgwicht im Angesicht seiner politisch-religiösen Weltsicht.

In den Ereignissen um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche wirft der Herr Dr. Müller den Medien Kampagnenhaftigkeit vor, die ihn an die Zeit des NS-Regimes erinnern würden. Die christenfeindliche Ideologie der Nazis sei Jesus ein Dorn im Auge gewesen. Lieber Herr Dr. Müller, ich konnte nirgendwo einen Beleg finden, dass Jesus, ausser den Nägeln, die man durch seinen Körper geschlagen haben soll, einem Lanzenstich, nun auch noch einen Dorn im Auge gehabt  habe. Können Sie das belegen? Wäre interessant zu erfahren, wo denn eine solche theologische Deutung der Ereignisse, um eine sehr mystische Person, zu finden ist.

Ich darf etwas in der Geschichte abschweifen. Wir erinnern uns, noch heute gilt das sogenannte Reichskonkordat in Deutschland. Ein Vertrag den Hitlerdeutschland mit dem Vatikan abgeschlossen hat. Das Konkordat wurde von Hitler persönlich gegengezeichnet.

In seiner Regierungserklärung vom 23. März 1933 sagte er den Kirchen zu, „in Schule und Erziehung […] den ihnen zukommenden Einfluss ein[zu]räumen und sicher[zu]stellen.“ und nannte das Christentum das „unerschütterlich[e] Fundament des sittlichen und moralischen Lebens unseres Volkes“ [Hans Müller: Katholische Kirche und Nationalsozialismus, Dokumente 1930 — 1935, Müchen: 1963, 73. Der zitierte Satz wurde in der Parteizeitung der NSDAP, dem „Völkischen Beobachter“ sowie in den meisten anderen Zeitungen nicht veröffentlicht. Dass es sich dabei nicht um ein Versehen gehandelt hat, geht daraus hervor, dass der nachfolgende Satz geändert wurde.] Den Worten ließ Hitler eine Tat folgen, indem er dem Vatikan ein Reichskonkordat anbot. Im Mittelpunkt standen dabei die Bekenntnisschulen und die Sicherung der Vereine. Die von Hitler beabsichtigte Beseitigung des politischen Katholizismus hatte sich zwar schon während der Konkordatsverhandlungen erledigt, das Zentrum kam einem Verbot der Partei durch Selbstauflösung im Juni 1933 zuvor.

Unbestritten ist die „Interessenkonkordanz“ zwischen Katholizismus und Nationalsozialismus wie Antisemitismus, Antikommunismus, hierarchisches Denken, Billigung des Angriffskriegs etc. Während das „Schweigen des Papstes“ zur Vernichtung der europäischen Juden breit diskutiert wurde, sind die alltäglichen Verflechtungen zwischen Amtskirche und Nationalsozialisten weniger bekannt und kaum historisch bearbeitet worden. Es ist  danach fragen, warum so wenig Widerstand seitens der Amtskirche gegen das NS-Regime geleistet wurde, warum in so vielen ideologischen Fragen Übereinstimmung hergestellt werden konnte. Was machte die Katholische Kirche, die selbst in vielen Bereichen Opfer des NS-Regimes war, so anfällig?

Mit ihrem Vergleich, die Medien würden eine Christenfeindlichkeit darstellen, die Sie an die Zeit des NS-Regimes erinnere, verhöhnen Sie all jene, die auf Grund ihres Widerstandes ermordet wurden oder einfach einer „falschen Rasse“ zugehörig waren. Die Bestürzung des Zentralrats der Juden in Deutschland ist im Angesicht der von Ihnen „gefälschten Geschichte“ nur zu verständlich.

So weit zur historischen Seite. Ich darf zum Aspekt des Missbrauchs kommen. Die katholische Kirche hat sich in der Vergangenheit immer wieder zum Gralshüter von Moral und Ethik gemacht. Ob nun Wissenschaftler Gen-Forschung betreiben wollen, oder beim Schwangerschaftsabbruch, bei der Verhütung, Bekämpfung von AIDS, immer musste die Welt erfahren, die katholische Kirche ist der Wächter von Moral und ihren praktischen Aspekten in unserer Gesellschaft. Wer solches für andere postuliert, muss sich nicht wundern wenn er an genau diesen Maßstäben selbst gemessen wird. Bis jetzt kann ich nur eines erkennen, die sittlichen Überzeugungen der katholischen Kirche, wie sie insbesondere durch die Hardliner vertreten werden, sind für die Mülltonne. Erst werden die Opfer missbraucht, dann verhöhnt. Genauso läuft es ab.  Und die katholische Kirche lügt bei all dem, es ist zu beweisen:

FROM THE SUPREME AND HOLY CONGREGATION OF THE HOLY OFFICE FOR ALL PATRIARCHS, ARCHBISHOPS, BISHOPS AND OTHER DIOCESAN ORDINARIES EVEN OF THE ORIENTAL RITE INSTRUCTION OF THE MANNER OF PROCEEDING IN CASES OF SOLICITATION

Instructions -CONFIDENTIAL, FROM THE SUPREME AND HOLY CONGREGATION OF THE HOLY OFFICE FROM THE SUPREME AND HOLY CONGREGATION OF THE HOLY OFFICE FOR ALL PATRIARCHS, ARCHBISHOPS, BISHOPS AND OTHER DIOCESAN ORDINARIES EVEN OF THE ORIENTAL RITE INSTRUCTION OF THE MANNER OF PROCEEDING IN CASES OF SOLICITATION

Im US-Online-Magazin Slate nachlesbar:

Sowohl die katholische als auch die protestantischen Kirchen in den USA versichern sich gegen sexuelle Übergriffe ihrer Priester und Angestellten!

Perverser geht es nicht mehr: Sie schließen eine Versicherung ab. Eine Versicherung gegen Sex mit Kindern!

Eine Gemeinde mit einem Priester zahlt etwa 100 Dollar Jahresprämie. Betreibt die Gemeinde auch einen Kindergarten, dann steigt die Prämie auf ca. 6.000 US-Dollar.

Natürlich steht ein einzelner Priester der missbraucht oder misshandelt hat nicht pars-pro-toto für die katholische Kirche. Wenn sich aber die Institution gegen die Übergriffe ihrer Hierarchie-Mitglieder auf gläubige Menschen absichert, quasi eine Versicherungspolice abschliesst, nimmt sie den Kindesmissbrauch billig in Kauf. Das ist juristisch gesehen Vorsatz.

Wer Geburtenregelung ablehnt, den Gebrauch von Kondomen ebenso, die Gefahren einer Krankheit wie AIDS leugnet immer und überall als moralisches Regulativ auftritt, sich selbst gegen die kriminellen Handlungen seiner Mitarbeiter versichert, muss sich an genau diesen Maßstäben messen lassen. Das ist nichts kampagnenhaftes, kein Kirchen-Bashing, das ist genau die Gerechtigkeit, die die Menschen verdient haben, die von ihrer Institution missbraucht wurden. Es ist an der Zeit den Augiasstall katholische Kirche auszumisten und ihren sogenannten Würdenträgern genau auf die Pfoten zu schauen. Das vertuschen, tricksen und verschleiern durch die Institution katholische Kirche hinterlässt ein tiefes Misstrauen gegen eben ihre Vertreter. Die Hardliner der ecclesia catholica lassen solche Personen wie Kardinal Lehmann ja noch sympathisch erscheinen.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo Herr Dr. Müller.

4 Comments

  1. Das muss man sich mal vorstellen: vier der letzten fünf Dodos gingen an hohe Würdenträger der Katholischen Kirche – darunter alle drei bisher in diesem Jahr verteilten. Das wird ein erfolgreiches Jahr für die Katholische Kirche. Ich denke, M & M, also Meisner und Mixa, räumen dieses Jahr jeder mindestens noch einen ab.

    Gefällt mir

  2. Glückwunsch, Herr Müller. Und wieder geht ein Vogel an die kath. Kirche. Das haben sie wirklich fein gemacht.

    Und ’ne wirklich schöne Laudatio, mit Blick auf das Konkordat noch dazu 🙂 .
    Es ist eine Schande, dass dieses Unternehmen, welches sich auf die Prinzipien des Wanderpredigers stützen möchte und seit unzähligen Augenblicken immer und immer wieder mit Frieden und Liebe in Verbindung gebracht wird, von seinen eigenen Mitgliedern in den moralischen Ruin getrieben wird.
    Es sind nicht die „Gottlosen“ oder die „Kommunisten“, welche an den Fundamenten der Kirche rütteln. Es ist kein Diktator, der die Kirche „vernichten“ will. Es sind ihre eigenen Mitglieder, ihre eigenen Mitarbeiter. Das Fundament bröckelt. Der Mörtel des Todes zeigt ihre schwache Bindungskraft in dieser krisenreichen Zeit. Und das „beste“, was der Kirche einfällt, ist die IMO dummdreiste Aussage, diese bösen Medien würden ihren Hammer der Aufklärung auf die Kirche schlagen, anstatt sie ganz ruhig und friedlich im Gewässer plätschern zu lassen ? Was erwarten diese Händefalter denn ?! Das sie nach zwei Jahren plötzlich mit zwei zurückgetretenen Bischöfen auf die Bühne kommen und alles sei vergeben und vergessen ? Die Backe inhalten und hoffen, dass die restlichen Schlägertrupps unentdeckt in den Archiven des Vatikans verbleiben, bis in 300 oder 500 Jahren irgendwann ein Historiker über „das zweite dunkle Mittelalter“ der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts stolpert ? Sind diese Kleiderträger wirklich so naiv ?
    Anscheinend … ja 😛 .

    @herzlich
    Ganz deiner Meinung. Doch das ist ein „Verein“ mit einem komplett eigenem Staat (!) und einem Monarchen an der Spitze. Wir betrachten diesen Verein wie ein Teil unseres eigenen Landes. Wir – bzw. wohl eher die Gläubigen 😉 – verteidigen uns gegen Angriffe und stellen uns wie ein Schutzschild vor diesem Verein. Das ist eine hervorragende und seit vielen Jahrhunderte begangene Gehirnwäsche – nicht sehr viel anders als bei allen anderen Sekten. Ich kenne eine Kollegin, die weiterhin der Meinung ist, das „die Kirche“ nichts anderes sei als die Summe ihrer Mitglieder. Doch diese Summe hat noch nie „ihren Papst“ gewählt, Gesetze verabschiedet oder zumindest die Menschenrechte/Frauenrechte in „ihrem“ Staate gefordert. Sie unterliegt einfach der Illusion der Kirchen. Traurig, aber leider wahr. Deshalb ein Dankeschön an deine Mutter, die eher Dir glaubte, als den gefalteten Händen der Priester.
    Leider werden wir noch eine zeitlang darauf warten müssen, bis die ersten Politiker mal einen Blick in die „Kirchenausgaben“ werfen und sich wundern, weshalb wir immer noch munter Milliarden diesem Verein zuschieben, wärend um uns herum der Spargürtel enger und enger wird und die Kassen klammer und klammer. Einen säkularen Politiker, der wirklich trocken und regelrecht laizistisch an die Sache rangeht, wird es vielleicht so schnell nicht geben. Oder vielleicht doch ? Wenn Mixa und andere aus seiner M-Truppe weiterhin solch phänomenal selbstzerstörerische Scheinhetze betreiben, Medien weiterhin ihren Blick nicht von „der Kirche“ abwenden und Meinungen das Publikum erreichen, kann sich ja womöglich doch noch was ändern. Man muss nur oft genug betonen, wie sich das Reichskonkordat zwischen dem Vatikan und Hitler bis in die heutige Zeit „bewahrt“ hat. Irgendwann wird ein Politiker es aufschnappen und es zum Thema machen, und wenn niemand interveniert (schön wär’s!), gibt’s eine neue Verhandlung darüber 🙂 .
    Vielleicht … vielleicht aber auch nicht. Dackelblick, „brutalst mögliche Aufklärungsarbeit“ und viele Ave Marias zu Ostern, und schon vergessen die Händefalter die jahrhundertelangen Taten und richten ihren Blick auf die süße Krippe mit dem süßem Jesuskind aus geschnitztem Holz. Die Kirche hat schließlich 2000 Jahre Erfahrung mit dem Vermarkten von unglaubwürdigen Märchengeschichten 😛 .

    Gefällt mir

  3. nicht unbedingt mein favorit aber verdient.

    villeicht haben wir ja glück, dass er in seiner dankesrede den preis mit seinen werten kollegen teilt?

    Gefällt mir

  4. Die katholische Kirche, genau so wie andere sind ein Verein und somit Rechtsgeschäftsfähig. Als dem „oberen Gott“ verpflichetet ginge das nicht.
    Als ganz normaler Verein, hat auch die Kirche ihre Lobby, die überall mit drinnen sitzt und Einfluss nimmt. Dass Risiken verfsichert werden, ist im Wirtschaftsleben üblich. Der wirkliche Skandal dahinter ist: Die Rechtsstaaten, weltweit lassen sich auf der Nase herumtanzen, das Kirchenrecht, was immer das auch ist hat mehr Gewicht als das staatliche Recht. Verschweigen und mit den Mächtigen kooperieren, das ist der wahre Skandal. Als ehemaliger Betroffener, von Prügelstrafen…usw, habe ich selbst erfahren ,wie das alles wirklich ist. Meine Mutter hat allerdings mir vertraut und nicht den katholischen „Erziehern“. Eltern sind für ihre Kinder verantwortlich!
    Die Vereinsstatuten der Kirchen werden nicht geändert, wenn das Volk es will, kann das Konkordat abgeschafft werden, dann wird auch die finazielle Basis den Religionen entzogen, mit dem himmlischen Brot Manna funktioniert die irdische Variante nicht!
    Das heisst aber auch allen anderen Vereinen werden ebenfalls die Subventionen und Steuerprivilegien entzogen, es ist schon lange Zeit dafür!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.