(Kreationistische) Pseudowissenschaftler – vereinigt Euch!


Die (Bio)-Wissenschaftler unter den Kreationisten organisieren sich. Egal was, wie und wo, Gott als schöpferischer Designer muss gefunden werden. Ob nun auf dem Genom, in der Optik von Lebewesen, auf den Flagellen von Mikroorganismen, der Typ muss ganz einfach her oder eben in einer Gen-Sequenz göttlich erscheinen. Die Evolutionsbiologen aller Welt sind der Feind. Charles Darwin mit seiner Evolutionstheorie der natürlichen Auslese sowieso. Die Wegde-Strategie dürfte nach meiner Auffassung im Zeitplan liegen.

Man ruft eine Organisation ins Leben mit dem schönen Namen „Bio-Komplexität“. Dort werden die Anstrengungen des pseudowissenschaftlichen Gottesbeweises gebündelt. Die Autorenliste liest sich wie das „Who is Who“ göttlicher Irrationalität. Wir sind getröstet, es finden sich ausreichend Vertreter der fiktionalen „Wissenschaft“ deutscher Provinienz. Wir lesen: Siegfried Scherer und Wolf-Ekkehard Lönning, gemeinsam mit Behe und Dembski will man also der Evolutionsbiologie die Deutungshoheit nehmen. Bedauerlich und zwar äußerst finde ich, dass  Gottessucher Gitt, mit seinen Bits und Bytes und gewogenen Festplatten nicht vertreten ist.
Das Rezept für die Widerlegung der Evolutionsbiologie ist so neu nicht. Man nimmt deren Erkenntnisse sucht die Lücken und Schwachpunkte setzt dort IHN hinein und bezichtigt die zweifelnde Wissenschaft der Gläubigkeit an altvordere Genies oder aber gibt sie dem scheinbaren technologisch-wissenschaftlichen Wahnsinn preis.
Hinzu kommt die Arroganz deutscher Evolutionsbiologen, wie Kutschera oder Meyer, die noch nicht einmal den Weitblick auf die Göttlichkeit der Schöpfung entwickeln wollen oder können. Ersterer versucht die Ko-Evolution von Bakterien-Pflanzensystem zu erforschen, klingt schon verdächtig, Meyer zerschnippelt wunderschöne Cichliden um deren evolutionäre Entwicklung zu ergründen. Sie wollen nicht mit den Schamanen des „Intelligent Design“ reden, aus meiner Sicht, völlig verständlich und legitim.

Es wird uns wohl nicht erspart bleiben, dass diese Bande von (Bio)-Wissenschaftlern, die alle im Auftrage des EINEN forschen, uns mit einer Schwemme von peer-reviewed Intelligent-Design-Papers malträtieren werden.

Was bleibt, ist das Kopfschütteln im Angesicht solcher Zeitverschwendung, die schon eine gewisse Idiotie voraussetzt.

2 Comments

  1. Es ist ein Skandal, dass Herr Lönnig als affiliation zwei Jahre nach seinem Ausscheiden weiterhin das Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung angibt, auch wenn in Klammern verschämt „retired“ dahinter steht.

    Gefällt mir

  2. Nun, man scheint nicht ohne falsche Label auszukommen. Professor Stuart Burgess ist auf der BIO-Complexity als Prof fuer „Biomimetics and Biomechanics; University of Bristol“ angegeben.

    Auf der Webseite der Uni Bristol wird er aber als Professor fuer Professor of Engineering Design bezeichnet: Wohl am ehsten mit Maschinenbau zu uebersetzen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.