Dodo des Monats April 2010 – FoxNews


Dodo des Monats April 2010

Der Dodo des Monats April 2010 geht nach New York, genau gesagt an die Kreuzung 6th Avenue und 47th Street in den Kalksteindom des Rockefeller Centers. Dort residiert der mediale „Kalte Krieg“ der USA. Kriegsschauplatz sind die USA selbst, aber der Rest der Welt ist davor nicht gefeit.

FoxNews, Teil des Medienkonzerns News Corporation des Australiers Rupert Murdoch organisiert das intellektuelle Kontrastprogramm der USA. Jedes Mittel ist recht, Lüge, Halbwahrheiten, manipulierte Informationen und die Sprache der Bilder charakterisieren ein Medium, welches dem gespalten intellektuellen Habitus Amerikas sehr gelegen kommt. Barack Obama, immerhin Präsident der Vereinigten Staaten, wird gern neben Hamas-Terroristen und explodierenden Sprengsätzen gezeigt.

Während der Amtszeit des wiedererweckten Christen George W. Bush Regierungssender, wurde FoxNews mit Barack Obama Oppositionssender. Die Methoden sind einfach gestrickt, Attacke statt Analyse, Konflikt statt Konsens, Rechthaberei statt Fakten. Die politisch unterlegenen Dumpfbacken wie Sarah Palin bekommen einen Job, die fundamental-evangelikale Botschaft wird den Menschen in die Birne geschossen. Palin darf ihre Straßenkarten zeigen, auf denen die Wohnplätze der Dämonen eingezeichnet sind, die Amerika so enormen Schaden zufügen. Die Teabaggers und die GOP (grumpy old poops) verkünden das zukünftige Reich Gottes auf Erden, vorerst natürlich nur für die USA.

Das Weltgeschehen wird als ewiger Kampf des Guten gegen das Böse gesehen. Schwarz gegen Weiß, Amerika gegen das säkulare, unchristliche Europa. Dem man dann ganz schnell die Schuld für die Wirtschaftskrise in die Schuhe schieben kann. Meinungsmache in der Wirtschaft, vom eigenen Versagen wird abgelenkt, die Banken sind gut, Versicherungen und Immobilienhaie ebenso. Der Aktivismus kommt an, das Publikum ist gespalten wie nie zuvor, der mediale Gegenpart für die Idiotie, die in Pixeln und Bytes die Menschen erreichen ist Keith Olbermann von MSNBC.

Die sozialen Systeme der Alten Welt werden als Ursache dafür genommen, dass die Weltwirtschaft zusammengebrochen ist, was schon so nicht stimmt, reaktionäre Pfaffen haben dann die Gelegenheit ihren religiös verbrämten „Anti-Sozialismus“ herauszuschreien. Die kulturellen Defizite werden immer deutlicher, gesellschaftliche Modelle mit säkularer-laizistischer Grundausrichtung sind böse und gehören bekämpft.

Angesichts der Tatsache, dass in Texas das Leben von Jefferson nicht mehr in der Schule vermittelt werden darf, weil es sich um einen atheistisch-sozialistischen Bastard handelt, ist es nur eine Frage der Zeit, wenn ein amerikanischer Ajatollah Chomenei, dann natürlich den christlichen Gottesstaat ausruft.

Herzlichen Glückwunsch FoxNews – TurnOff FoxNews!