Mohammed-Zeichner Lars Vilks überfallen


Bild: (c) REUTERS (BOB STRONG)
Bild: (c) REUTERS (BOB STRONG)

Während einer Vorlesung des Künstlers Lars Vilks brach in Schweden ein Tumult aus, bei dem der Vortragende leicht verletzt wurde. Vilks hat 2007 eine Zeichnung mit dem islamischen Propheten als Hund veröffentlicht.

Die Presse.com

Der durch eine Mohammed-Zeichnung bekannt gewordene schwedische Künstler Lars Vilks ist bei einer Vorlesung in Uppsala überfallen und leicht verletzt worden. Ein Fotograf der Ortszeitung „Uppsala Nya Tidning“ gab am Dienstag als Augenzeuge an, dass plötzlich ein Zuhörer aus der ersten Reihe aufgestanden und sich auf Vilks gestürzt habe.

Im Tumult hätten dann drei Personen auf dem Zeichner gelegen. Vilks hatte 2007 eine Zeichnung mit dem islamischen Propheten als Hund veröffentlicht und muss seitdem mit Morddrohungen leben.

Eskalation bei Film „mit sexuellem Inhalt“

Nach den Angaben von Vilks selbst gegenüber der Nachrichtenagentur TT erhielt er einen Kopfstoß. Außerdem habe der Angreifer seine Brille zerschlagen. Danach brach ein Tumult im Saal aus. Dabei wurde nach Behördenangaben auch ein Polizist verletzt, der Vilks bewachen sollte. Es habe zwei Festnahmen gegeben, teilte die Polizei mit.

vilks.net

weiterlesen

9 Comments

  1. In das sEvangelium Nach Paul steht

    Und wisse dass am Ende schwere Zeiten kommen werden
    dass die Menschen Selbstliebend, Geldliebend, Prahlend, Hochnäsig, Beleidigend, nicht Eltern gehorchend, undankbar und unfromm sein werden
    Ohne Liebe , nicht gehorchend, verleumdend, grausam, Nicht des Guten liebend, Verräter, respektlos, eingebildet, mehr dem Vergnügen libend als Gottliebend.

    Diese sehen wir heutzutage in immer größeren proportionen und immer jungeren Alter. Die Hauptfördermethode dieser „Werte“ ist …Muzik und Film.

    Liken

  2. Ein Film mit „sexuellem Inhalt“? Es ist manchmal schon seltsam wie die „offene“ westliche Presse sich ziert den Film einfach beim Namen zu nennen. Tja, dann mach ich das jetzt mal: Der Film heisst „Allah ho gaybar“. Der Titel ist eine Anspielung auf „Allah hu akbar“, auf deutsch „Gott ist gross/Gott ist schwul“.

    Liken

    1. @Sergej (von Secondbang)
      Danke für deinen sachdienlichen Hinweis! Ich bin dem genannten Videotitel mal nachgegangen, und es stimmt anscheinend, so wie du sagst.

      „Gay bar“ von Electric Six has also been used in the art film „Allah ho Gaybar“ by artist Sooreh Hera. The film has been taken down from Youtube and stopped from showing in the Netherlands. During a showing in Sweden, the film also provoked attacks by Muslims against artist Lars Vilks during a lecture. (aus http://en.wikipedia.org/wiki/Fire_%28Electric_Six_album%29)

      The film is the works of Sooreh Hera (http://soorehhera.com/index.html). Born in 1973 in Tehran, she now lives in the Netherlands. Das erfahre ich aus http://mypetjawa.mu.nu/archives/202420.php
      Dort kann man sich das etwas rüde Machwerk, das viel Gay Acting (Posieren) sowie hinein geschnittene Bilder des Propheten sowie Ratzingers enthält, auch anschauen, so man mag. Zielt auf Provokation, kommt aus der Art Scene, soweit ich das abschätzen kann, nicht von irgendwelchen braunen Hasskappen. Ich finde, sowas muss man aushalten und auslachen können, auch wenn es einem vielleicht nicht gefällt.

      Liken

  3. @Joe

    Das Problem ist wohl weniger der „Blag“; in dem Alter hat man noch nicht solchen Schwachsinn aus eigenem Antrieb entwickelt, als vielmehr die Eltern und deren Umfeld.

    Liken

  4. @Kuro Sawai

    Auch wenn’s nicht zu Gewalt gekommen wäre:
    wenn ich aus dem Mund von Teenagern und Kinder „Allahu Akbar“ Kampfgeschrei höre wird mir sowieso immer kotzübel.

    Ähnlich bei dem hier:

    Liken

  5. Dank dir, Waldegg! Erstaunlich gute Doku-Aufnahme des Geplänkels über „fast nichts“. Diese muslimischen Jünglinge, die sich wegen Cartoon-Zeichnungen – aus angeblich religiöser Motivation – zu gewalttätigen Angriffen ermächtigt fühlen, müssen ihre Grenzen aufgezeigt werden. Kein Nachgeben gegen „Go berserk“-Typen!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.