Keine Aufhebung der Immunität des Vatikans


NZZ Online

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama hat sich gegen die Aufhebung der Immunität des Vatikan im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen Priester ausgesprochen. Der Fall verdiene keine vollständige Prüfung durch den Obersten Gerichtshof.

Im Bundesstaat Oregon hatte ein Missbrauchsopfer ein Vorgehen der US-Justiz auch gegen den Vatikan gefordert, weil der irische Priester, der es in den sechziger Jahren in der Stadt Portland sexuell missbraucht habe, bereits als Pädophiler bekannt gewesen sei.

Gegen den Geistlichen waren demnach bereits in Irland und in Chicago Missbrauchsvorwürfe erhoben worden. Das Opfer in Oregon warf dem Vatikan vor, daraus keine ausreichenden Konsequenzen gezogen zu haben.

Die neun Richter des Obersten Gerichtshofs hatten die Regierung in diesem Fall um eine Stellungnahme gebeten, wie es in Fällen mit möglichen Auswirkungen auf diplomatische Beziehungen üblich ist.

weiterlesen