Der Staat: Fahne und Kreuz!


Der Staat als Verkünder höchster Gewissheiten: Auf dem Schulhof die Fahne - und im Klassenzimmer das Kreuz?

Na, na, na, Herr Safranski!

Vor einem Jahr ist Ralf Dahrendorf gestorben. Die Naumann-Stiftung will zu seinem Andenken alle zwei Jahre eine Debatte abhalten. Den Auftakt machte ein Streit über den Islam und das Grundgesetz mit Necla Kelek und FDP-Generalsekretär Christian Lindner.

Von Patrick BahnersFAZ.NET

Woran ist die Verwestlichung der politischen Kultur Deutschlands abzulesen, die als Lebensleistung der Generation Ralf Dahrendorfs gilt? Unter den Verschiebungen des politischen Vokabulars fällt die Abrüstung des sittlichen Staates ins Auge. Sozialwissenschaftler, die wie der 1929 geborene Dahrendorf nach dem Krieg in England und Amerika studierten, kappten die Verbindung der Staatslehre zu Metaphysik und Theologie, die auch für den Liberalismus in Deutschland charakteristisch gewesen war. Als Essenz „angelsächsischer“ Liberalität galt nun, unter Ausblendung der Idealismusrezeption in der englischsprachigen Welt, ein Staatsverständnis, das die Funktionalität von Normen und Regeln betonte, das Vorläufige, Pragmatische und Äußerliche rechtlicher Setzungen und Vereinbarungen.

Heute wird dem deutschen Staat wieder selbstverständlich die Aufgabe moralischer Sammlung, Bildung und Führung zugeschrieben. Die Erosion des Institutionellen und der Glaubwürdigkeit vermittelnder gesellschaftlicher Instanzen, ein Prozess, den Dahrendorf aufmerksam verfolgte, ist die sozialgeschichtliche Bedingung dieser Renaissance des Obrigkeitsstaates. Auf einer Gedenkveranstaltung am ersten Todestag des Soziologen pries jetzt der Generalsekretär der FDP, der junge Bundestagsabgeordnete Christian Lindner, die „objektive Wertordnung“ des Grundgesetzes.

Die Friedrich-Naumann-Stiftung, die „Zeit“-Stiftung und die „Badische Zeitung“, der Dahrendorf als Berater verbunden war, wollen in Freiburg im Zweijahresabstand Dahrendorf-Vorlesungen veranstalten. Zum Auftakt diskutierten Lindner, die Islamkritikerin Necla Kelek, der Journalist Robert Leicht und der Philosoph Rüdiger Safranski unter dem Titel „Der Islam und der Westen“.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.