Vom anthroposophischen Kosmos


(© Medienstelle Anthroposophie)

Rudolf Steiner à la carte: Imagekampagne der Medienstelle Anthroposophie startet in Bochum

openPR.de

Anthroposophie auf Citycards: Unter dem Motto „Überraschend anders – Denkanstöße von Rudolf Steiner“ präsentiert die Medienstelle Anthroposophie eine Kampagne, die Neugierde auf einen der großen Denker des 20. Jahrhunderts wecken will.

Seit dem vergangenen Freitag kursieren in Bochum Ideen von Rudolf Steiner an unerwarteten Plätzen: Im Restaurant, an der Uni oder im Theater kann man ihnen dort in Form von Citycards – kostenlosen Postkarten, die an einem Kartenständer aushängen – begegnen. Vom 24. bis 27. Juni findet die öffentliche Tagung der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland zum Thema „Zukunft der Arbeit – Karma des Berufs“ in Bochum statt. Die in Frankfurt am Main ansässige Medienstelle Anthroposophie, ein unabhängiges Portal zu Steiners Ideen, nimmt die Tagung und die RUHR.2010 zum Anlass, erstmals ein Motiv ihrer Imagekampagne für die Anthroposophie im öffentlichen Raum zu platzieren. Zwei Wochen lang werden die Postkarten an 90 verschiedenen Stellen in Bochum verteilt.

Mit ihrer Kampagne will die Medienstelle Anthroposophie dazu einladen, einen der großen Denker des 20. Jahrhunderts zu entdecken. „Weil die Ursache in der Zukunft liegt“ – mit scheinbar paradoxen Aussagen wie dieser rückt sie Ideen von Rudolf Steiner in den Fokus. Weitere Citycard- sowie Plakataktionen an anderen Standorten sind geplant. Die derzeit vier verschiedenen Motive stehen auch auf der Kampagnen-Website www.anthroposophie.de zum Download bereit. Dort gibt es außerdem erläuternde Texte zu den jeweiligen Motiven sowie weiterführende Informationen zu Rudolf Steiner und zur Anthroposophie.

Nach der Eröffnung der großen Doppelschau zum „Kosmos Steiner“ im Kunstmuseum Wolfsburg ist Rudolf Steiner (1861-1925) in den letzten Wochen bereits durch zahlreiche positive Medienberichte einem größeren Publikum in den Blick geraten. „Die Wolfsburger Ausstellungen ebenso wie der bevorstehende 150. Geburtstag Steiners im kommenden Jahr stellen einen interessanten Kontext für die Kampagne dar“, findet Jens Heisterkamp, Chefredakteur des anthroposophischen Monatsmagazins info3. „Nachhaltige Wirtschaft, alternative Pädagogik, Bio-Landbau oder Komplementärmedizin: Das alles sind Themen, zu denen von anthroposophischer Seite aus grundlegende Beiträge geleistet wurden und immer noch werden. Vielleicht gelingt es nun auch, das Interesse an den Grundlagen der Anthroposophie und dem Werk Rudolf Steiners neu zu wecken.“

© Medienstelle Anthroposophie im Info3-Verlag 2010

3 Comments

  1. Um Steiner angemessen zu würdigen, bedarf es nur ein paar freier Tage und dreier Büchern:

    1. „Aus der Akasha-Chronik“ von Rudolf Steiner

    2. „Hitler, Steiner, Schreber – Gäste aus einer anderen Welt: Die seelischen Strukturen des schizophrenen Prophetenwahns“ von Wolfgang Treher

    3. Anthroposophie in Deutschland. Theosophische Weltanschauung und Praxis 1884-1945, von Helmut Zander

    Wer danach noch ernsthaft davon überzeugt ist, dass Rudolf Steiners Phantastereien irgendwelche Impulse für die zukünftige Gestaltung unserer Gesellschaft bieten könnten, muss zur Strafe 1000 x den Satz schreiben:

    „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“

    Gefällt mir

  2. Wollen die wirklich, dass man Steiner liest? Ich denke, die wollen Werbung fuer ihren Club machen und nicht Leute durch wirres Geschwaetz verschrecken?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.