HIV ist harmloses Virus


Aids-Leugner Shentin, Fiala, Köhnlein, Duesberg (v.l.): „Keine Epidemie“ (Fotodienst.at)

„Die Krankheit Aids ist ein Dogma und hält nur Pharmafirmen, Wissenschaftler, NGOs und Hilfsorganisationen am Leben.“ Diese strittige Behauptung liefern Forscher bei einer Pressekonferenz am heutigen Donnerstag. Anlass ist die internationale AIDS-Konferenz http://www.aids2010.org in Wien, in dessen Vorfeld auch ein Gegenkongress http://www.science-and-aids.org stattfindet. Bei den meisten Medizinern und auch selbst Betroffenen lösen solche Aussagen allerdings Entsetzen und Unverständnis aus.

pressetext.austria

„HIV ist ein harmloses Virus, das keinesfalls jene Krankheiten verursachen kann, die unter Aids definiert werden“, so der prominenteste Zweifler, der aus Deutschland stammende Krebsforscher Peter Duesberg von der Universität Berkeley. „Auslöser der Erkrankung ist in Europa nicht der HI-Virus, sondern Drogenmissbrauch oder Homosexualität. Die Todesfälle bei Aids sind auf die hochgiftigen Medikamente in der Therapie zurückzuführen.“

Zweifel beeinflusst Leben Betroffener

Scharfe Kritik kommt von Wiltrut Stefanek, selbst von Aids betroffene und Koordinatorin des Netzwerkes Frauen und Aids http://www.frauenundaids.at. „Viele Aidspatienten sind verzweifelt und stoßen auf ihrer Suche nach Heilungsmöglichkeiten auf derartige Ansichten. Manche klammern sich daran und setzen laufende Therapien eigenmächtig ab. Das hat schlimme Folgen. Die Lebensqualität verschlechtert sich drastisch, viele sterben daran – und zwar an einer eingebildeten Krankheit aus Sicht der Aids-Zweifler“, so Stefanek abseits der Veranstaltung auf pressetext-Anfrage.

Nachdem Stefanek 1996 erfuhr, dass sie Trägerin des HI-Virus war, lebte sie mehrere Jahre ohne Medikamente. „Es ging mir sehr schlecht, bis ich in die Therapie einwilligte. Ohne ihr wäre ich nicht mehr am Leben.“ Mit medizinischer und psychologischer Unterstützung können Menschen auch mit positivem HIV-Test weiter mitten im Leben stehen und die Zügel in der Hand behalten, versichert die Expertin (vgl. dazu http://pressetext.com/news/091126029/ ).

„Aids sind viele Krankheiten“

Die Aids-Zweifler wehren sich dagegen. „In Einzelfällen hilft die heutige Therapie, da sie auf zugrunde liegende Probleme wie etwa Pilzerkrankungen wirkt. Die willkürliche Gleichschaltung aller HIV-Träger ist aber nicht angebracht“, so etwa der Kieler Arzt Claus Köhnlein gegenüber pressetext. Die heutige allgemeine Auffassung von Aids ist laut seiner Sichtweise ein Konglomerat vieler unterschiedlicher Krankheiten, denen man durch die eine Diagnose nicht gerecht werde.

Immer wieder kommen die Zweifler auf Afrika zu sprechen, in dem Aids ungleich größere Ausmaße angenommen hat als am restlichen Planeten. Hier sei die Krankheit eher Folge der Armut und werde – sobald das HI-Virus im Spiel sei – mit 29 Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose oder Zervixkarzinom gleichgesetzt. „Die in den 80er- und 90er-Jahren prognostizierte Aids-Epidemie hat weder im Westen noch in Afrika stattgefunden. In Afrika wachsen die Bevölkerungen weiter und in Europa gibt es nur wenige Fälle“, so Duesberg.

Diskussion steckt fest

Die Diskussion ist festgefahren. Die Aids-Zweifler wittern Profitgier der Pharmafirmen und Ärzte als Ursache der wissenschaftlichen Anerkennung von Aids und fordern den Paradigmenwechsel in der Aidsforschung. Stefanek wirft ihnen vor, dass sie sich in erster Linie wichtig machen wollen und stets gleiche Argumente wiederholen. „Kritik und Diskussion ist in der Wissenschaft gut. In diesem Fall hat es jedoch fatale Folgen für die Betroffenen, zumal jemand Behauptungen aufstellt und dabei in keine wirkliche Diskussion eingeht“, so die Expertin der Aids-Selbsthilfe.

Fotos der Veranstaltung unter http://www.fotodienst.at/browse.mc?album_id=3211

(Ende)

10 Comments

  1. Pingback: Anonymous
  2. …hier bleibt nur noch zu erwähnen, das die Verschwörung keine Theorie ist sondern bittere Realität!

    Wahhonie sagt: Zitat:
    … und verschwörungstheorien halten paranoide wichser am leben.

    Diese Ansicht ist so nicht ganz richtig.
    Richtiger wäre:

    Paranoide Wichser sorgen dafür das die Menschheit ständig weiter mit Lügen zugemüllt werden!

    Wieviele Widersprüche braucht der Mensch eigentlich noch?
    Um es auf den Punkt zu bringen:
    Es wird so lange etwas für wahr gehalten, bis das Gegenteil restlos bewiesen ist!

    Gefällt mir

    1. ach was

      Es wird so lange etwas für wahr gehalten, bis das Gegenteil restlos bewiesen ist!

      Das stimmt so nicht. Selbst bewiesene Wahrheiten werden oftmals zurückgewiesen, weil man an etwas anderes glaubt.

      Gefällt mir

  3. „…Der englische Arzt Edward Jenner hatte im Jahr 1794 bemerkt, dass Mädchen, die auf einem Bauernhof häufigen Kontakt mit Kuhmilch hatten und sich mit der harmloseren Krankheit der Kuhpocken infizierten, immun gegen die echten Pocken waren. Deswegen verabreichte er sich selbst und anderen Versuchspersonen Material, das er aus Kuhpockenwunden gewonnen hatte. Die Folge war auch hier eine Immunität gegenüber den echten Pocken…“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstversuch

    Der wirklich coole Forscher beweist seine Theorie im Selbstversuch. Wie wäre es, wenn sich die AIDS/HIV-Leugner – zum Beweis ihrer Thesen – selbst mit dem angeblich harmlosen Virus infizieren würden? Sollte doch eigentlich kein Problem darstellen…

    Gefällt mir

  4. Sacht mal, WELCHE DROGEN WURDEN BEI DIESER VERANSTALTUNG VERTEILT ?

    HIV ist ein harmloses Virus, das keinesfalls jene Krankheiten verursachen kann, die unter Aids definiert werden.

    Das HIV ist ein Virus. Punkt. Harmlos ist es keinesfalls !
    Der menschliche Organismus besitzt eine Immunabwehr. Sie ist unterteilt in Antikörpern und Fresszellen, die von einer Zentrale, den T-Helferzellen gesteuert werden. Kommen „Fremdkörper“ in den Organismus, werden sie von den Antikörpern umzingelt. Jedoch scheitern sie, weil die Oberfläche keine „Haftmöglichkeit“ für sie bereithält. Die Fresszellen können ebenfalls nicht zuschlagen, weil ihnen das Angriffssignal noch fehlt. Somit schleppen sie den Fremdkörper zu einer T-Zelle, die ihn komplett auseinandernimmt und untersucht. Daraufhin gibt die T-Zelle das Signal für die Produktion neuer Antikörper mit der passenden „Andockmöglichkeit“ bzw. gibt den Fresszellen auch das Signal, dass dieser Fremdkörper ein Schädling ist.
    Dies klappt solange gut, solange ein Virus nicht durch seine Geschwindigkeit die Oberhand gewinnt, oder durch die Vernichtung von Organen das Opfer früher versterben lässt, als das Antikörper überhaupt produziert werden können. Das fatale ist, dass das AIDS-Virus sich auf die T-Zellen spezialisiert haben, jene Schaltzentralen, die eigentlich die Immunabwehr überhaupt erst ermöglichen. Wenn diese Analysten und Generäle jedoch nur mit der Produktion neuer AIDS-Viren beschäftigt sind, kann selbst ein billiges Schnupfenvirus in den Körper eindringen, und ohne Abwehrreaktion (sind ja beschäftigt mit der Produktion neuer AIDS-Viren) gefahrlos den Menschen töten.

    Ich betone, das ist Schulwissen! Ich bin kein Biologe und habe keinen Doktorstuhl in Virologie. Wie dumm muss man sein, um die Vernichtung der Körperpolizei als „harmlos“ zu bezeichnen ?

    Auslöser der Erkrankung ist in Europa nicht der HI-Virus, sondern Drogenmissbrauch oder Homosexualität. Die Todesfälle bei Aids sind auf die hochgiftigen Medikamente in der Therapie zurückzuführen. (..)

    Sicher ? Der Auslöser der Erkrankung ist das Virus, welches sich durch den Austausch von Blut oder Geschlechtsflüssigkeit verbreiten kann. Die Todesfälle sind auf fehlende Immunabwehr zurückzuführen. Sacht mal, sieht man manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr ? Oder sind diese „Fachpersonen“ sowas von dumm, dass sie jeder Verschwörungstheorie hinterher dackeln ?

    Immer wieder kommen die Zweifler auf Afrika zu sprechen, in dem Aids ungleich größere Ausmaße angenommen hat als am restlichen Planeten. Hier sei die Krankheit eher Folge der Armut und werde – sobald das HI-Virus im Spiel sei – mit 29 Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose oder Zervixkarzinom gleichgesetzt. (..)

    Was zum Teufel haben Geldscheine mit der Verbreitung von AIDS zu tun ? Fehlt der Schutz, die dünne Latexwand zwischen infizierter und gesunder Person, so wie der Vatikan es gerne haben will, so kann sich das Virus hervorragend verbreiten. AIDS-Zweifler könnte ich glatt mit meinem sauren Blick töten, so verärgert bin ich!

    In Afrika wachsen die Bevölkerungen weiter und in Europa gibt es nur wenige Fälle“, so Duesberg.

    Hat auch überhaupt nichts mit der medizinischen Grundversorgung zu tun. Wir nehmen ja jedes gespendete Blut sofort an, wärend in Afrika jeder Tropfen erst durch das Massenspektrometer gejagt wird. Jedenfalls erzählte mir dies der Weihnachtsmann, als er mich mit Jesus zusammen letzte Woche besuchte.

    Die Diskussion ist festgefahren. Die Aids-Zweifler wittern Profitgier der Pharmafirmen und Ärzte als Ursache der wissenschaftlichen Anerkennung von Aids und fordern den Paradigmenwechsel in der Aidsforschung.

    Ja, natürlich. Und als nächsten Schritt erklären wir Homöopatie als Hauptmedizin. Ein wenig getrockneten und verdünnten Löwenkot, gemischt mit ein wenig Affenspucke, gut durchgerührt, lässt jedes Immunsystem wieder per magischer Intervention der Steppengeister herbeizaubern.

    Ich habe das Gefühl: Die sind vollkommen durchgedreht!

    Das AIDS-Virus hat leider die Eigenschaft, sich so zu tarnen, dass es einer körpereigenen Zelle bis auf’s Häutchen gleicht. Dazu verändert es seine Struktur, damit auch (mit Glück) gebildete Antikörper bei der nächsten infizierten Zelle versagen. Ähnlich den PC-Viren mit „polymorpher“ Möglichkeit, die nach jeder Datei sich neu verschlüsseln und somit immer wieder „anders“ aussehen. Nur ein kleiner Teil ist unveränderlich, und nur der kann für die Antiviren-Signatur verwendet werden. Beim AIDS-Virus ist es wesentlich schwerer, weil die Antiviren-Signatur nur an den Rezeptoren „andocken“ kann, aber die gleichen denen der T-Zellen, bzw. werden von der eigenkörper-ähnlichen Struktur schnell übersehen. Somit kann der Tarnvirus hervorragend den Organismus befallen, sich schlafen legen und dann langsam das Immunsystem von der Zentrale aus abschalten. Die Immunschwäche tritt ein und der Patient würde schon beim nächstem Schnupfen um sein Leben kämpfen.

    Wer auch immer dies ignoriert, muss gewaltig einen an der Waffel haben. Dem verordne ich Globulis. 25 Kilo am Tag!

    Gefällt mir

  5. Nichts wird lieber geglaubt als Verschwörungstheorien ! Hört sich nun mal um Vieles spektakulärer an als die trockene, nüchterne Wahrheit !

    Diese Verschwörungstheoretiker werden ihre Meinung erst dann ändern, wenn sie selbst HIV positiv getestet worden sind.

    Gefällt mir

  6. klar doch, HIV ist harmlos, Rauchen hat nichts mit Lungenkrebs zut tun, und mit Bachblüten kann man Bettnässen heilen.
    Sollten uns jemals Außerirdische besuchen, werden sie angesichts der durchschnittlichen Intelligenz auf unserem Planeten wahrscheinlich umgehend die Flucht ergreifen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.