Scientology: Anklage Extremismus


Russischer Bär
Russischer Bär (CC-bysa/2.0 by Julie R)

Die Scientology-Sekte wird in Russland jetzt mit harten Bandagen bekämpft. Wie die Moscow Times berichtete, werfen Gerichte und Staatsanwaltschaften den Anhängern der Pseudo-Religion Hasspredigten und gewalttätigen Extremismus vor.

Im Oktober 2009 hatten die Sektierer vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte allerdings einen Erfolg gegen die russische Regierung erzielt. Ihre Nichtanerkennung als Religionsorganisation mit der Begründung, sie seien nicht etabliert sondern invasiv, war nicht gelten gelassen worden.

Dabei steht allerdings auch Deutschland, seine Regierung und Justiz, mehrheitlich auf dem Standpunkt, Scientology sei eher eine Kommerz-Unternehmung als eine Religion. Aus den USA, wo die dubios herbeigeführte Steuerbefreiung wegen Anerkennung als „Church“ auch jahrzehntelang umstritten war (und noch ist), kommen dazu stetig harsche Kritiken wegen angeblicher „Religionsunterdrückung“.

Nüchtern und eigenständig betrachtet stellt sich mir Scientology dar als sichtbarste, expliziteste Form der besonders in westlichen Ländern verbreiteten Geld-Religion. Obschon auch andere esoterische Sekten das Ziel der Anhäufung von Geld und Macht in den Händen der (charismatischen?, machtbewussten) Anführer ähnlich skrupellos umsetzen. In Scientology spielt „Geldmachen“ anscheinend noch vor dem Ideologischen die zentrale Rolle im Alltagsleben.

Interessanterweise ist die Verbindung zwischen Religion und Geldgeschäften historisch bereits in der Antike verbreitet. In Georg Simmel: Philosophie des Geldes wird das Thema behandelt; in Global exit : die Kirchen und der totale Markt von Carl Amery liegt eine gute zeitgenössische Auseinandersetzung vor.

Für die Bibelkundigen unter den Brightsblog-Lesern kann man natürlich auch auf Moses gegen den Kult des Goldenen Kalbs (2. Mose 32, 1–4) sowie auf Jesus treibt die Händler aus dem Jerusalemer Tempel (Joha 2, 13-16) verweisen. Der Vatikan allerdings, der mit seiner exterritorialen, steuerfreien Vatikanbank ein Milliarden-Aktien-Vermögen hortet, hat sich voll Lug und Trug längst von diesem Wegweiser verabschiedet. Nebenbei lässt er sich die 10.000 Euro-Monatsgehälter für seine Bischöfe in Deutschland aus dem allgemeinen Steueraufkommen bezahlen. Wofür der Pontifex nebenher die deutschen Kirchensteuern verwendet?

Doch zurück zu der raffgierigen Scientology-Sekte: deren Geldgier versteckt sich hinter den falschen Etiketten „Kirche“ (wegen Steuerbefreiungs-Privilegien) und „Science“ (mit dem sie sich im Namen schmückt). Dabei verdienen ihre Lügendetektor-Praktiken, Fragebögen und „Kurse“ keinerlei Anspruch auf Wissenschaftlichkeit, täuschen diese aber offenbar erfolgreich bei Leichtgläubigen vor.

Die russischen Vorwürfe und Anklagen wegen Hass, Gewalt und Extremismus gegenüber Scientology sind einigermaßen plausibel. Aus den letzten Jahrzehnten gibt es hinreichend Zeugenaussagen und Bücher von Aussteigern über sekteninterne Straflager-Praktiken und Gewalttaten. Gegner der Sekte wurden zum einen mit dubiosen Gerichtsverfahren sowie mit „Telefonterror“, Gerüchten und Gewalt eingeschüchtert. Daher ist dem russischen Vorgehen gegen die US-Export-Sektierer kaum zu widersprechen. Eher schon wundert die Haltung des Marburger Religionswissenschaftlichen Instituts (und weiterer), dass man dort Scientology so vorbehaltlos als Religion einstuft. Cui bono?

The Moscow Times

Scientologists Charged With Extremism

Prosecutors have opened a criminal case against a Scientology center in the town of Shchyolkovo, 13 kilometers northeast of Moscow, on charges of inciting hatred, punishable with up to five years in prison.

Investigators have decided that documents and literature confiscated at the center promoted extremism, a law enforcement official told Interfax, without elaborating.

The decision was based on expertise conducted by leading Russian linguistic institutions, including the Linguistics Institute at the Academy of Sciences, Interfax reported.

In April, works by Scientology founder L. Ron Hubbard were added to a federal list of extremist materials on the decision of a Siberian court, which de facto rendered all Scientology centers open to prosecution.

The court’s decision slammed Hubbard’s books as inciting social and religious hatred, justifying violence, especially toward opponents of Scientology, and promoting anti-state views. (..)

Germany has ruled that it is a commercial organization, and several other European governments have refused to recognize it as a religion.

Scientology’s branches in Surgut and Nizhnekamsk successfully sued the Russian government in October at the European Court of Human Rights for refusing to list them as religious organizations on the grounds that they had not existed in the country for 15 years.

weiterlesen

9 Comments

  1. „Darüberhinaus ist die Scientology Kirche in einer Vielzahl von Ländern bereits vollständig als Religion anerkannt….“

    ach. Und das belegt was?

    Liken

  2. „Die tendenziöse Berichterstattung zeigt, dass der Verfasser sich in erster Linie aus zweiter und dritter Hand informiert hat und sich nicht die Mühe gemacht hat sich auch bei der Scientology Kirche zu informieren.“

    Ja, ja Herr Busch das könnte Ihnen so passen.
    Und dabei wieder Leute in die Sektenfalle locken…

    „So ist es in Deutschland längst höchstrichterlich entschieden, dass die Scientology Kirche nicht gewerblich tätig ist, sondern ideele Ziele verfolgt.“

    „Ideele Ziele verfolgt“

    Da war der Richter wohl Opfer scientologischer Manipulation!

    HIER GIBT ES DIE WAHRHEIT ÜBER SCIENTOLOGY:
    http://anon123.blog.de/

    Liken

  3. „Der Geist, der sich selbst versteht, ist der Geist eines freien Menschen“ — L. Ron Hubbard. Ob es nun als Freiheit, Erlösung, Nirwana, an Gottes Seite oder als Himmel bezeichnet, spielt kaum eine Rolle. In allen Fällen geht es um die Suche nach ANTWORTEN über den Zweck unseres Daseins. Scientology vertritt das Konzept, dass eben jene Antworten in einem selbst zu finden sind.
    Zu einer der vielen Behauptungen: Jede Form der Gewalt wird in der Scientology-Religion strikt abgelehnt. Körperlicher und seelischer Schmerz sind die Ursachen für jede Unvernunft. Wer sich auch nur im Ansatz mit Hubbards Werk befasst hat, der weiß um diese Prinzipien. Wahrheit erkennt man nur durch genaues Hinschauen. Wer mehr wissen möchte, muss sich selbst aufrichtig und vorbehaltlos informieren.

    Liken

    1. Sabine Weber:

      „Der Geist, der sich selbst versteht, ist der Geist eines freien Menschen“ — L. Ron Hubbard

      Das ist ja nun völlig sinnfrei, schön esoterisch verschwurbelt.

      Sabine Weber:

      Ob es nun als Freiheit, Erlösung, Nirwana, an Gottes Seite oder als Himmel bezeichnet, spielt kaum eine Rolle.

      Schön beliebig. Dann ist es ja völlig egal ob man nun den Unsinn eines Hubbard glaubt, Jesus, Mohammed usw.
      Scientology vertritt ja dann auch nur noch ein Konzept, Geld. Ran an die Töpfe aus denen die Gliedkirchen so reichlich schöpfen. Da werden dann freie Menschen zu abhängigen gemacht, mit allen sektiererischen Spielarten die sich im realen Leben so anbieten.

      Liken

  4. „Immer auf die Fresse diesen Schweinen (no offense to actual pigs, please)“ … auf der anderen Seite, eine Religion, die ihre Schafe nicht aufhört zu scheren, wenn diese anfangen zu bluten, hat eh keine Zukunft. Aber wer hat die schon bei Ölpest und so. Zum Glück hab ich ja keine eigenen Kinder … da kann ich mich ganz entspannt zurücklehnen und mein gottloses Leben geniessen in den schätzungweise 6 Jahrzehnten, die die Menschheit noch überleben wird. (Yah, ich bin ein anarchistischer Doomster, wer mir das Gegenteil beweisen wollte, hat bisher dabei erbärmlich versagt)

    Dass der „Gerichtshof für Menschenrechte“ diesen Arschgeigen das so durchgehen lässt, kitzelt meinen inneren Faschisten zwar schon ein wenig, und bestätigt mir meine Haltung, dass Schwachsinnigkeit ja nahezu ein Garant dafür geworden ist, in der Politik Karriere zu machen … aber letztendlich seh ich das wie mit Heroin … kann man von mir aus auch ruhig legalisieren … ist ja niemand gezwungen das zu nehmen.

    Muss jeder Kretin selbst wissen, auf welche Art er sich sein Leben am besten versaut.

    Ich tu das allerdings am liebsten mit Alkohol, lecker Happi und Stripperinnen (letzere sind auch meist deutlich smarter als jedwede bundesdeutsche Quotzenfrau)… den FSM-Himmel gibt es nämlich schon auf Erden … und der fällt letztendlich DEUTLICH kostengünstiger aus als Scientology, Psycho-Seminare, Psychopharmaka oder „Familiengründung“ (sogar für die geistige und körperliche Gesundheit, man glaubt es kaum .. so als im Vollwaschgang Gehirngereinigter)… in direkter Relation kann man sogar sagen : Den gibt es GRATIS!

    Hey, ich hab irgendwie grad das Gefühl, ich hab mir mein Leben gar nicht versaut. ROCK YEAH, HAHAHA!

    KRETINS, erbärmliche! ÜÜÜBERALL!

    Liken

  5. Ich gehe mal davon aus, dass es sich bei Frank Busch um jenen Frank Busch handelt, der als Pressesprecher für Scientology Hamburg arbeitet.

    Liken

  6. Die tendenziöse Berichterstattung zeigt, dass der Verfasser sich in erster Linie aus zweiter und dritter Hand informiert hat und sich nicht die Mühe gemacht hat sich auch bei der Scientology Kirche zu informieren. So ist es in Deutschland längst höchstrichterlich entschieden, dass die Scientology Kirche nicht gewerblich tätig ist, sondern ideele Ziele verfolgt. Darüberhinaus ist die Scientology Kirche in einer Vielzahl von Ländern bereits vollständig als Religion anerkannt, so u.a. in Schweden, Portugal, Spanien, den USA, Australien, Südafrika, Indien etc

    Liken

Kommentare sind geschlossen.