Bischof bekniet Mafia


Region Kalabrien
Kalabrien (Grafik: Public Domain)

Dass die römisch-katholische Kirche neben ihren obskuren Exorzismus-Dienstleistungen auch (für welche Notfälle auf Gegenseitigkeit eigentlich?) beste „geheime“ Beziehungen zu diversen italienischen Mafia-Clans unterhält, ist bekannt.

Erst kürzlich war wiedermal ein nicht allzu niedrig gestellter Kleriker aus ihren Reihen ins Visier der italienischen Staatsanwälte geraten, weil er Geldwäsche und Grundstücksgeschäfte mit der kriminellen Unterwelt betrieb.

Nun aber hat ein möglicherweise weniger zynisch oder gar naiv ehrlich eingestellter kalabresischer Katholikenbischof ein Zeichen der kirchlichen Distanzierung markiert. In einem Offenen Brief an die in seiner Region beheimateten  N’drangheta bittet er die Kriminellen inständig, fürderhin keine christlichen Schreine mehr mit ihren Gruppen-Ritualen zu „besudeln“. 

Ob es was genutzt hat oder ob sie herzhaft gelacht haben darüber, muss die Zukunft zeigen. Es besteht spontan wenig Zweifel, dass die meisten Brightsblog-Leser einer bestimmten dieser zwei Möglichkeiten eher zuneigen werden. Aber lassen wir uns nüchtern und neutral überraschen, was das Gesundbeten in spezifisch italienischer Manier ergibt.

By Nick Pisa in Rom, Telegraph.co.uk

An Italian bishop has written an open letter to Mafia bosses, imploring them to stop using holy shrines for their initiation ceremonies.

Monsignor Giuseppe Fiorini Morosini, bishop of Locri Gerace in Calabria, spoke out after more than 300 alleged mobsters – including the 80-year-old „Godfather“ Domenico Oppedisano – were arrested in a police blitz earlier this month. Surveillance footage released by police showed the greying boss being „sworn in“ under a statue of the Virgin Mary at Polsi near Reggio Calabria.

In his letter to bosses of southern Italy’s N’drangheta crime group, Monsignor Morosini demanded that they stop gathering at the shrine. „We have seen images of your illegal gatherings and divisions of power at the shrine to the Madonna at Polsi,“ he wrote. „We had always thought that these meetings at holy shrines were folklore but now we have had to re-think.

„What sense is there in having meetings and ceremonies at a shrine to the Madonna, where while the faithful pray and reflect in God, you plan your activities which God and the Virgin Mary cannot bless?“ he asked. He ended his letter by reminding the mobsters that the Church was „always willing to welcome you with open arms because it is the only institution that believes in the possibility of your conversion“.

weiterlesen