Geert Wilders – the puppet master


wikipedia

Ein Modell macht Karriere in Europa: Auch in den Niederlanden wollen die Rechten die Regierung tolerieren – und könnten so unter Führung von Geert Wilders ihre antiislamische Politik durchsetzen.

Von Thomas Kirchnersueddeutsche.de

Die Schnupperphase ist vorbei. In den Niederlanden verhandeln Rechtsliberale und Christdemokraten nun ernsthaft über eine Koalition. Weil sie aber zusammen nicht einmal in die Nähe einer Parlamentsmehrheit kommen, sitzt der Rechtspopulist Geert Wilders mit am Tisch. Seine Freiheitspartei will ein bürgerliches Minderheitskabinett tolerieren. So ist sie zwar nicht offiziell Teil der Regierung und stellt auch keine Minister, spielt aber trotzdem entscheidend mit. Es ist eine Traumkonstellation – für Wilders.

Der Mann mit den gebleichten Haaren ist nun der Puppenspieler, wie es der Sozialdemokrat Job Cohen ausdrückt. Wohl und Wehe des Kabinetts liegen in seiner Hand. Wilders lässt die Marionetten tanzen und bleibt unsichtbar. Vorab hat er sich garantieren lassen, dass die Regierung einen gewichtigen Teil seiner radikalen Anti-Einwanderungs- und vor allem Anti-Islam-Politik in ihr Programm übernimmt. In allen übrigen Fragen, bei den Finanzen etwa, zeigt er sich flexibel, das ist seine Spielmasse. Und er hat sich ausbedungen, auch weiterhin genau das sagen zu dürfen, was er will.

So wird er zum Beispiel gegen Muslime wettern. Am 11.September will Wilders in New York eine Rede gegen den geplanten Bau einer Moschee in der Nähe des Ground Zero halten. Er solle bloß nichts Falsches sagen, warnt der Christdemokrat und amtierende Außenminister Maxime Verhagen. Doch warum sollte Wilders sich zurückhalten? Er spricht ja nicht für die Regierung.

weiterlesen

7 Comments

  1. Vindex, ich verstehe wie du zu deiner Meinung kommst. Ich glaube aber dass du Wilders nur aus 2ter Hand kennst. Hast du dir mal ein Interview mit ihm angesehen? In der deutschen Presse wird er immer wie ein rassistischer Buhmann dargestellt… das gibt er aber imho nicht her. Er ist nur nicht so „politically correct“ wie die meisten anderen Politiker.

    Schau dir mal ein Interview mit ihm an. Auf YouTube gibt’s genug.

    Disclaimer: Ich bin kein Fan von Wilders. Aber er wird komplett falsch dargestellt in deutschen Medien.

    Gefällt mir

  2. Wilders ist ein Liberaler, der keineswegs an „Evangelikale und katholische Extremisten“ gebunden ist, diese Aussage ist schlichtweg falsch!

    Außerdem bin ich weder „verblendet“ noch „fanatisch“!

    Wie wärs denn, sich einfach mal mit Fakten auseinanderzusetzen? Alles, was ich sage, ist sachlich richtig, wo sind Deine Gegenargumente?

    Leute wie Du sind Demagogen, die nicht argumentieren, sondern andere mit Worten wie „verblendet“ oder „fanatisch“ denunzieren.

    Nicht Wilders ist ein Hetzer, sondern Leute, die sich einer Sachargumentation entziehen und versuchen andere einfach abzuqualifizieren!

    Gefällt mir

  3. @Arnd
    Ich weiß ja, daß viele Menschen heute Latein schwänzen, aber daß gerade Populisten und Extremisten wie Wilders verlogen sind und sich, wenn es zur Show paßt, als vernünftiger Mensch präsentieren, sollte doch jedem klar sein, der sich zumindest rudimentär mit Rethorik und co auseinandergesetzt hat.

    Zudem machen es Extremisten wie Wilders unmöglich den Islamisten ein paar Schüsse vor den Bug zu verpassen und
    die Lügenwelt gleich zu versenken. Sein Geschwafel, daß Islam und Scharia untrennbar sind, macht es unmöglich die Wahrheit und Fakten gegen die Islamisten zu benutzen, daß die Scharia eben nicht im Koran zu finden ist und künstlich in den Islam eingefügt wurde und daß ein Moslem, der die Scharia vergöttert, religiös fremd geht und seine eigene Religion verrät. Daß Islmophobe und andere, aber auch Islamisten, erzählen, daß der Koran rein und unverändert ist, ist auch nicht hilfreich. Immerhin wurde der Koran verändert, umgeschrieben und keiner weiß, wie der
    Koran am Anfang aussah und was in ihm stand. Das belegen Forschungen und das ist ein äußerst hilfreiches Argument gegen Islamisten, aber Islamophobe und co leben ja dafür uns diese eleganten Angriffspunkte zu nehmen.

    @Marti
    Leute, die so verblendet und fanatisch sind wie du, sind auch nicht besser als das, was sie hassen.

    Wilders und co sind zudem eng an religiöse Extremisten der anderen Art gebunden, Evangelikale und katholische Extremisten sind seine Unterstützer und Brüder im Geiste und Extremisten sind immer gleich, ob sie nun schon Jihad, Kreuzzug oder sonst etwas spielen, oder noch verbal Blut vergießen.

    Gefällt mir

  4. Orthodoxer Islam ist nicht nur Religion, er ist ein totalitäres Herrschafts- und Kriegssystem und das war er schon unter Mohammed, der ein brutaler Eroberer und Sklavenjäger war.

    Raubzüge gegen alle Polytheisten, die nicht mal ein Lebensrecht haben und gegen Juden und Christen, die im besten Fall Bürger zweiter Klasse sind, hat schon Mohammed unternommen.

    Raub und Totschlag sind integraler Bestandteil des Islams und die Aufforderung dazu durchzieht den gesamten Koran.

    Eine ganze Sure (Sure 8, genannt die Beute) behandelt hauptsächlich die Aufteilung von im Kriege geraubten und geplünderten Gegenständen.

    Wilder ist zu recht gegen dieses faschistoide System, er hat nichts gegen Muslime als Menschen, sondern ermutigt sie dazu sich vom Islam zu befreien, um so das in ihnen steckende Potenzial freizusetzen.

    Den Islam zu bekämpfen hat nichts mit Rassismus zu tun, den Islam zu bekämpfen ist die Pflicht jedes freiheitsliebenden Menschen!

    Gefällt mir

  5. Es ist eine Binsenweisheit, dass das offizielle Christentum ueber die laengste Zeit seiner Geschichte nicht minder intolerant war als die Taliban oder die Saudis heute: Sowohl auf kath. wie prostantischer Seite (noch im 17. Jhrdthd. wurden in prost. Schottland Leute wegen Gotteslaesterung hingerichtet).

    Es ist aber auch so, dass man in Europa in einem langen, konfliktreichen und oft blutigen Prozess zumindest den Hauptrichtungen des Christentums diesen Zahn zog und es fuer eine zivilisierte Gesellschaft halbwegs „domestizierte“.

    Diesen Prozess haben weite Teile des Islam nicht durchgemacht: Es ist ein Unterschied, ob Betschwestern und -brueder vor einem Kino mit einem ungeliebten Film ihre Rosenkraenze beten oder Maenner in Nachthelm mit einer Klorolle auf dem Kopf lauthals den Kopf anderer fordern, wie hier in London vor nicht all zu langer Zeit zu sehen.

    Die idiotischen Christen stehen an den Ecken und meinen micht fuer Jesus begeistern zu wollen, lassen mich aber sonst in Ruhe. Die idiotischen Islamisten in GB wollen die Sharia einfuehren und damit mir nicht nur mein Bier am Abend, sondern z.B. Sexleben ruinieren – und zwar verbindlich.

    Als ich die Kirche verliess, so war dies nicht mein sozialer Tod: Selbst in dem gut-katholischen Kaff in dem ich aufwuchs – nicht das Teile meine Verwandtschaft darueber gluecklich waren, aber das war es auch. Im Umgang aenderte sich nichts.

    In geschlossenen Immigrantengruppen sieht dies anders aus: Wer dort den Islam verlaesst, wird im besten geschnitten, im uebelsten Falle ist er sich seines Lebens nicht mehr sicher und zieht besser in eine andere Gegend. Das sind keine Erfindungen, sondern fuer GB durch unzaehlige Berichte z.B. aus der solamischen oder pakistansichen Einwandergruppe belegt.

    Es ist sicherlich uebertrieben, davon zu reden, dass diese Immigrantengruppen Europa „uebernehmen“ wuerden (das gibt die Demographie nicht her), aber es geht auch nicht an, dass wir auf der unbedingten Durchsetzung der Menschenrechte und Gesetze aufgrund religoeser oder kultureller Ruecksichtnahmen verzichten.

    Wer meint seine zivilrechtlichen Fragen nach der Sharia regeln zu wollen und nicht nach dem BGB oder den „Laws of England and Wales“, sollte dem Ratschlag des Skorates folgen, der meinte, dass ich solange ich mich freiwillig in einem Land aufhalte, ich mich dem Gesetz des Landes unterwerfe und wenn ich das nicht will, ich meine Koffer zu packen habe. Sokrates laesst im Dialog Kriton die Gesetze Athens sagen:

    Und keins von uns Gesetzen steht im Wege oder verbietet, wenn jemand von euch, dem wir und die Stadt nicht gefallen, in eine Pflanzstadt ziehen will oder auch anderswohin sich begeben und sich als Schutzverwandter ansiedeln, wo er nur will, mit Beibehaltung alles des Seinigen. Wer von euch aber geblieben ist, nachdem er gesehen, wie wir die Rechtssachen schlichten und sonst die Stadt verwalten, von dem behaupten wir dann, dass er uns durch die Tat angelobt habe, was wir nur immer befehlen möchten, wolle er tun.

    Ich halte es nicht fuer unbillig, dies einzufordern.

    Gefällt mir

  6. Ich kenne Geert Wilders nicht wirklich. Aber ich habe mich ein bissl mehr informiert als nur über die deutsche Presse. Hier steht er immer als Synonym für „Rechtspopulist“ und „hasst Muslime“. Wilders hat überhaupt nichts gegen Muslime. Er hat etwas gegen den Islam! Und das zurecht. Der Islam ist eine faschistische menschenverachtende Ideologie, die unter dem Deckmantel der Religion läuft.

    Ich habe die gleiche Meinung in dieser Richtung. Nix gegen Muslime, aber gegen den Islam muss man klar Front beziehen. Leider herrscht hier ein übler Kulturrelativismus (= alle Kulturen sind gleich gut), den ich absolut nicht teile.

    Vielleicht übertreibt Wilders manchmal in seinen Aussagen und ist etwas zu pessimistisch, aber die Islamisierung Europas müssen wir stoppen, solange es noch so etwas wie freie Meinungsäusserung gibt. Danach ist es zu spät (siehe Saudi-Arabien).

    Gefällt mir

  7. Das erinnert mich an einen Pakt mit dem Teufel ! Für einen überzeugten Atheisten wie mich, würde eine solche Allianz mit einer rechten Gruppe um Geert Wilders einen echten Gewissenskonflikt hervorrufen ! Ich würde eine solche Verbindung nicht eingehen wollen.

    Diese Konstellation erinnert mich aber auch daran, dass Religion – egal welche – in der Geschichte der Menschheit stets für die meisten Konflikte gesorgt hat. Toleranz gegenüber dem christlichen und muslimischen Glauben zu üben fällt deshalb nicht leicht, wenn man an die unversöhnliche Haltung von extremen Evangelikalen und Katholen einerseits und extremistischen Muslims andererseits in Bezug zum Atheismus denkt. (Für Teile der Muslims ist der Atheismus schließlich ein todeswürdiges Verbrechen !)

    Eine Welt ohne antiquierten, religiösen Ballast dürfte allerdings eine unerfüllbare Vision bleiben ! Schade, es würde so manchen Konflikt, der die Menschheit am philosophischen Fortschritt derzeit noch hindert, gar nicht erst entstehen lassen !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.