NPD und Schweinefleisch-Salami


Das Gebäude des umstrittenen Islam-Vereins „Einladung zum Paradies“ in Mönchengladbach. (Foto: ddp)

Von Uwe HildebrandtDer Westen

Die umstrittene Ansiedlung einer Islamschule in einer Mönchengladbacher Moschee löst immer massiveren Widerstand aus. NPD-Anhänger attackieren Muslime mit Schweinefleisch-Salami. Einigen Anwohnern – keine Befürworter der Schule – ist das zuviel.

Der Widerstand gegen den Umzug der Braunschweiger Islamschule wird immer massiver. Bürger aus dem Mönchengladbacher Ortsteil Eicken demonstrierten am Montagabend gegen die Ansiedlung. Zwei Tage zuvor hatten NPD-Anhänger gegen die Schule und den ebenfalls aus Braunschweig stammenden Verein „Einladung zum Paradies“ protestiert.

Von gezielten Provokationen der Rechtsradikalen berichtet auf Nachfrage Muhamed Ciftci, Direktor der Islamschule: „Es wurden Fleischpakete wie etwa Schweine-Salami in den Briefkasten der Moschee geworfen.“ Bei der erneuten Demonstration wollten Mitglieder von NPD und DVU vor seiner Islamschule Würstchen aus Schweinefleisch verteilen, sagt Ciftci: „Moslems werden gezielt gedemütigt.“ Das Klima sei vergiftet, Frauen mit Kopftuch würden beschimpft.

Proteste sind von Stadt genehmigt

Der Widerstand der NPD ist auf ihre Islam-Feindlichkeit zurückzuführen – die demonstrierenden Bürger begründen ihren Protest hingegen mit der Verfassungsfeindlichkeit der Islamschule. Diese hatte ihr der Niedersächsische Verfassungsschutz wiederholt attestiert – allerdings ohne konkrete Beweise zu nennen. Ciftci bekennt sich immer wieder zu Grundgesetz und Gewaltlosigkeit.

Beide Protestaktionen seien beantragt und genehmigt worden, so ein Mönchengladbacher Polizeisprecher. Die Stadt stehe der Ansiedlung mehr als kritisch gegenüber, erklärt deren Sprecher Wolfgang Speen: „Wir wissen aber nicht, ob wir es verhindern können.“ Derzeit prüfe seine Verwaltung den Bauantrag für den Umbau der Moschee.

weiterlesen

2 Comments

  1. Danke für die Erwähnung des Themas, ich wohne am Ort und bin über die Burkagespenster (sind eigentlich Frauen darunter?) und die patriarchal bis faschistoid daherstolzierenden bärtigen Kittelträger, zumeist Konvertiten, nicht beglückt. Die sagen, dass sie den Gottesstaat wollen – und die meinen es auch so.

    Der Salafismus ist ein ernstes Problem und bedroht sicherlich nicht nur den Straßenzug rund um das geplante Online-basierte Bildungszentrum von Einladung zum Paradies / Islamschule.

    Schleier und Männergewänder zeigen, dass man den knapp 1.400 Jahre alten kulturrassistischen Staat von Medina für die vollkommene Zivilisation, Politik und Seinsweise hält. Die ‘Anderen’ lassen sich derart „spirituell“ ausgerichtet bestens verachten.

    Das Menschenbild und Gesellschaftsmodell des Salafismus will die Überwindung der Demokratie – bei ‘nichtreligiösen’ Gruppen hätte man wohl von Putschisten gesprochen. Uns aber, weil Religion irgendwie immer gut ist (Menschenopfer für Huitzilopochtli?), fällt es schon schwer, von einer revolutionären religiösen Bewegung zu sprechen.

    Wir verdrängen Iran 1979, da war der weg auch: Kopftuch, Schleier, Burka, göttliche Diktatur. Hierzulande kann die Allahkratie wohl zunächst nur parallelgesellschaftlich betrieben werden, mit Zweitfrau und Kindbraut im “Abseits der Verfassung”.

    Pierre Vogel setzt darauf, das Grundgesetz zu ‘ironisieren’, es verachten zu lernen – Lebens- und Gesellschaftsform ist nachrangig und folgt wie von selbst. Der City-Dschihad und heilige Provokationskrieg macht klar, dass Gesetze, die nicht von Allahgott stammen, letztlich nicht eingehalten werden müssen.

    Da’wa (islamische Mission) zum Demokratieüberwinden. Betend demokratische Gesetze brechen, um ‘allahkratische’ Gesetze einzuhalen.

    Und immer wieder das Zeichen: der Schleier (wir sagen immer noch Kopftuch), der gesamtislamisch-doktrinäre Hidschab. Bei den Salafisten gleich als Tschador bzw. Burka (mit Niqab, Gesichtsschleier).

    Richard
    http://gleichberechtigungjetzt.wordpress.com

    Gefällt mir

  2. Nicht nur die Islamschule in Mönchengladbach ist verfassungsfeindlich, der gesamme orthodoxe Islam ist verfassungsfeindlich, da mit den Menschenrechten nicht vereinbar.

    Man beschaftige sich einfach mal mit der „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.