Attacco a Ratzinger


Quelle: fedecultura.com

Papst Benedikt XVI. ist nach Ansicht der italienischen Journalisten Andrea Tornielli und Paolo Rodari systematischen Attacken der internationalen Medien ausgesetzt. Es bestünden „negative Vorurteile“ gegenüber allem, was der Papst tue oder sage; seine Botschaft und seine Initiativen würden dadurch an den Rand gedrängt, schreiben die Vatikanisten in ihrem am Mittwoch in Italien erschienenen Buch „Attacco a Ratzinger“ (Angriff auf Ratzinger). Ein Komplott oder eine einheitliche Regie stehe nicht dahinter, meinen die Autoren, auch wenn es durchaus gemeinsame Interessen von Gruppen oder Strömungen gebe, die den Papst diskreditieren und die moralische Autorität der Kirche schwächen wollten.

kathweb.at

Tornielli („Il Giornale“) und Rodari („Il Foglio“) analysieren in dem bei „Piemme“ erschienenen 315 Seiten dicken Buch die großen Diskussions- und Streitthemen des Pontifikats. Sie beginnen mit der Regensburger Rede und den „politisch unkorrekten“ Mohammed-Zitaten, beleuchten die Ernennung und Absetzung des umstrittenen Warschauer Erzbischofs Stanislaw Wielgus und das Dekret zur breiteren Zulassung des außerordentlichen Messritus. Sie gehen der Teil-Rehabilitierung der Traditionalisten-Bischöfe und der „Falle“ des Holocaust-Leugners Williamson nach.

Ausführlich befassen sie sich mit dem seit Jahresbeginn 2010 neuentbrannten Pädophilieskandal. Auffallend sei, dass Attacken gegen den Papst oft nach wichtigen vatikanischen Entscheidungen anfingen. Der jüngste Pädophilie-Skandal sei wenige Wochen nach der Zuerkennung des heroischen Tugendgrades für Pius XII. entbrannt, heben die Autoren hervor.

weiterlesen

4 Comments

  1. Bulldogge und SChoßhund sind doch kein Widerspruch. Da geht es lediglich um die Zielperson.
    und je enger der SChoßhund mit seinem Chefchen verbunden, um so stärker die Abgrenzung gegen außen.
    Ganz normal…

    Gefällt mir

  2. […] italienischen Journalisten Andrea Tornielli und Paolo Rodari […]

    Beides wohl die Bulldoggen (oder Schoßhunde?) des Papstes,
    wie google offenbart. Tornielli hat gar ein Blowjo^H^H^Buch
    mit dem Titel „Ratzinger. Hüter des Glaubens“ veröffentlicht,
    während Rodari den Namen „ApostolicPalace“ für seinen
    Twitter-Account wählte.

    Gefällt mir

  3. WER auf dem,von Gott angebotenen
    >Heilsweg und HeilsplanJESUS CHRISTUUSdie Mietlinge, die blinden Blindenleiter, die Wölfe im Schafspelz und falsche ProphetenCHRISTENTUM O CHRISTENTUM<,
    So viel von Menschenhänden erbaute "Gotteshäuser" du hast in einer jeden Stadt und ländlichen Ort, SO viel Götzentempel hast du,spricht Gott der HERR!!!
    "WISSET ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid"?
    1. Korinther kapitel 3, /Kapitel 6, /2.Korinther Kapitel 6,
    (Der Wiedergeburtschrist Gottes.)

    Gefällt mir

  4. Ja, früher war alles besser.
    als noch keiner so richtig wagen konnte, kritik am Pabst zu üben.
    Und wer es versuchte, kriegte so richtig SChwierigkeiten.

    heute darf jeder meckern.
    schrecklich, lieber Ratze, was? Siehst du doch auch so.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.