Paranoia Kardinale


Kardinal Meisner fühlt sich verfolgt

Wiener Zeitung.at

Einen „erbitterten Kampf“ gegen das Christentum und die christliche Ethik in westlichen Gesellschaften ortet der Kölner Kardinal Joachim Meisner. Beim Kongress „Freude am Glauben“ des Forums Deutscher Katholiken, sprach der Kardinal von einer „gesellschaftlichen Verfolgung“.

Meisner hatte seine Ausführungen mit dem Bibelwort „Haben sie mich verfolgt, werden sie auch euch verfolgen“ überschrieben. Christen seien die am meisten unterdrückte Religionsgemeinschaft der Welt, sagte der Kardinal. Er führte aus, dem Christentum sei Verfolgung „eingestiftet“, weil es Gott die alleinige Priorität einräume, und die Kirche sei von vornherein als ein Zeichen des Widerspruchs konzipiert, weil sie nicht den Menschen nach dem Mund rede, sondern Gott.

weiterlesen

5 Comments

  1. 2. Herr Meissner,
    Das was Christus seinen Jüngern vorausgesagt hat,
    von der Verfolgung,
    das hat Er seinen Jüngern gesagt, und Nicht Ihnen noch der von Gott abgefallenen, römisch-katholischen Kirche:
    1.die von IHm berufen und zubereitet wurden,
    2.die ihr Wiedergeburt zu Pfingsten erfahren haben und dadurch erwählt wurden für Gott und dem Reich Gottes,
    3.die von Gott das „Dreifache Zeugnis Gottes“ in ihr Inneres und Bewusstsei erhalten haben, welches sie legitimiete das Reich Gottes zu verkündigen,Kranke zu heilen, und geistig und leibliche Totenerweckung zu betreiben,.u.v.m.

    Diesen Jünger Jesu war es verboten, verkleidet vor den Menschen zu treten um ihnen, gleich wie die Heiden-Priester und Medizinmänner, die erlösende und heilende Botschaft zu verkündigen;
    Diesen Jünger Jesu und Nachfolger Christi, war es verboten,
    für ihre Predigt, Opfer, Spenden,Kirchensteuer, Hab und Gut und Liegenschaften abzunehmen und ihnen Hoffnung zu machen auf eine ewiges Leben, was NUR in der Hand und Geist Gottes steht!!!
    Was hat die christliche Religion,
    die eine >geistige und eine prophetische Religion< ist,
    gleich wie ihre Lehre und Theologie,
    mit der römisch-katholischen Kirche zu tun, noch mit den anderen,von Menschen/Fleisch und Blut organisierten Sekten und Synagogen/Schulen des Satans, wie Christus sie bezeichnete-zu tun???
    Sie Herr Meissner kennen nur die Bibelstellen,
    die Ihre Anmaßung und Selbstberufung als Katholik
    unterstützt,doch Christus und das Leben,Wort und Geist,
    das Er im gläubien Christenmenschen, ohne Ihre Religion ist,
    das kennen Sie noch Ihre Kumpanen nicht, und das ist Ihr Untergang noch in diesem Jahrhundert sagt GOTT.
    Steht auch geschrieben, doch das wird Sie nicht interessieren! (Der Wiedergeburtschrist Gottes.)

    Gefällt mir

  2. Als Atheist überlege ich gerade, ob es eventuell eine Überlegung wert sein könnte, mit den verfolgten Christen eine „Allianz der Verfolgten“ einzugehen !? Das könnte möglicherweise dazu beitragen, dass die weltweite Verfolgung und Diffamierung der Atheisten durch die Christenheit sich etwas eindämmen liesse !?

    Wenn ich es allerdings richtig bedenke, wäre eine solche Schutz-Allianz ja dem Sinne nach mit einer „Allianz von Wölfen und Schafen“ zu vergleichen. Es stellte sich dann die Frage, wer sind die Wölfe und wer die Schafe ?

    Gefällt mir

  3. Es ist eine Lüge zu behaupten,die Katholiken wären Christen und leiden unter Verfolgung Herr Meissner!
    Sie und ihre römisch-katholische Kirche,
    waren die ersten,die, die Jünger Jesu und ihre Gemeinden und Kirchen verolgt haben ab 150.n.Chr. als sie sich gründeten mit ihren weltlichen Bischöfen, die nichts am Hut mit Christus hatten sondern,an ihren Pfründen und Macht!!!
    Hiwer erinnere ich an die Monatnisten, ein armseliges Hiirtenvolk in den Bergen Bhytinien, dem heutigen Türkei, die,die römschen Bischöfen ab 200 n.Chr. verfolgt haben durch die weltliche Macht Roms und sie, lieber mit ihren Frauen und Kinder, im Feuer ihrem Versammlungs-Haus sich verbrennen ließen als sich den römischen Bischöfen zu ergeben!
    Wenn ich die Gräuel der römischen Kirche hier anzeigen würde, so würde es die Zeit sprengen, die man als ein aufrichtiger Wiedergeburtschrist, das den Katholiken ein Fremdwort ist, hier hat.
    Tun Sie Buße Herr Meißner,denn Christus steht vor der Tür und wird Sie richten wie alle, die Ihnen nachlaufen und fördern.
    Es ist schrecklich, dem lebendigen Gott als ein Mietling, blinder Blindenleiter und falscher Prophet in die Hände zu fallen!!! (Der Wiedergeburtschrist Gottes.)

    Gefällt mir

  4. liegt wohl daran, dass das christentum (und insbesondere in der geschmacksrichtung katholisch und um die geht es ihm in seinem papier ja nur) eine religionsgemeinschaften ist, die mittlerweile (und zum glück) mehr und mehr ihre macht einbüßt und daher nicht mehr ihre interessen mit brutaler gewalt durchsetzen kann.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.