Der letzte Exorzismus


Scrshot brightsblog

kino.de

Der Erweckungsprediger Reverend Cotton Marcus ist sehr erfolgreich in seinem Job, dabei fehlt ihm immer öfter der wahre Glaube. Er nutzt sein Schauspieltalent nicht nur für evangelikale Messen, sondern auch für lukrative Teufelsaustreibungen, bei denen er in mitreißenden Shows arme Gläubigerseelen von ihren vermeintlichen Dämonen befreit. Bei seinem letzten Exorzismus will er sich von einem Fernsehteam filmen lassen, um die Austreibung als Märchenstunde für Abergläubische zu entlarven. Im tiefsten Süden soll er die besessene Tochter eines strenggläubigen Mannes heilen…

Ein Kamerateam dokumentiert die Arbeit eines populären Exorzisten, als dieser in den Südstaaten einen wahrlich teuflischen Auftrag erhält.

Man stelle sich „Der Exorzist“ als Mockumentary vor. Aber der Horrorthriller des deutschstämmige Wahlamerikaners Daniel Stamm kann mehr als nur die Fake-Documentary-Methode von „Blair Witch Project“ und des spanischen Terrorhits „[Rec]“ zu kopieren. Nicht umsonst steht der zweite Spielfilm des Newcomers unter der Ägide von Eli Roth („Hostel“), ehemaliges Protegé von Quentin Tarantino, inzwischen selbst als Mäzen jungen Talenten im Horrorfilm den großen Auftritt organisiert. Und auch die Produzenten von „Dawn of the Dead“ wussten ganz genau, wem sie ihr Vertrauen schenken konnten.

weiterlesen