Der Panzer-Papst fährt nach Albion


Reist nach Großbritannien: Papst Benedikt XVI. wird von Queen Elizabeth II. (kl. Foto) im Palast in Edinburgh empfangen. Bei Messen in Glasgow und der Seligsprechung in Birmingham werden 200 000 Besucher erwartet. (Foto: action press, Vario-Images, dpa - Montage: F. Bircheneder)

Papst Benedikt XVI. tritt eine historische Reise an – es ist der erste Staatsbesuch eines Papstes in Großbritannien. Er begibt sich auf eine heikle Mission, bei der ihn auch Protest und Abneigung erwarten.

Von Hendrik BebberPassauer Neue Presse

Benedikt XVI. „kann es kaum erwarten“, am Donnerstag nach Großbritannien zu reisen. Die Vorfreude des Papstes entspricht weniger der Begeisterung im Gastland. Neun von zehn Briten sind laut Meinungsumfragen „uninteressiert“ an seinem Besuch. Mehrere Demonstrationen wollen gegen die Rolle der Kirche bei pädophilen Vergehen und die Haltung zu Homosexuellen und zur Geburtenkontrolle protestieren.

Immerhin braucht der Papst nicht mehr zu befürchten, dass er schon auf dem Flughafen in Edinburgh verhaftet wird. Der Naturwissenschaftler Richard Dawkins, der durch seine atheistischen Bücher weltberühmt wurde, und die „Säkulare Gesellschaft“ verzichteten nun doch auf eine Anzeige wegen „Verbrechen gegen die Menschenrechte“. Sie warfen Benedikt XVI. vor, die pädophilen Verbrechen von Priestern zu decken. Da der Papst jedoch als Staatsoberhaupt des Vatikans nach England kommt und so Immunität genieße, hätte eine Anzeige keinen Erfolg.

Finden die Briten die Idee vom Papst in Untersuchungshaft eher belustigend, so hört der Spaß bei den Kosten des Besuchs auf. In den Meinungsumfragen fordern 77 Prozent, dass die katholische Kirche die 20 Millionen Pfund (24 Millionen Euro) für die päpstliche Visite voll deckt, anstatt die Hälfte den britischen Steuerzahlern aufzuhalsen. Die britische Regierung rechtfertigt die Kosten jedoch mit „dem einzigartigen Ereignis für das Vereinigte Königreich, das unermesslichen Nutzen bringt“.

weiterlesen

2 Comments

  1. passender: Pizza-Teile

    Von einem Deutschen? Briten erwarten von Krauts wahrscheinlich eher
    Bier, Sauerkraut und Würste. Natürlich müsste Ratze dazu stilecht eine
    Lederhose tragen – oder ein Dirndl. Stellt Prada Dirndls her?

    Liken

  2. Der Vertreibler des Watschikan auf Tour im Norden. Es wäre sicher nützlicher, wenn er Eisbällchen aus dem Papamobil verticken würde. Noch könnte in UK warm genug sein. Alternativ eben Hot Dogs oder – passender: Pizza-Teile.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.