Porno, Mord und Totschlag statt Christentum


 

Nacktrodeln Harz

 

Porno statt Christentum? Kirchenvertreter sprachen über Werteverfall im TV

Von Bettina Mangoldhna.de

In den Medien verschwinden christliche Werte, stattdessen machen sich Mord und Totschlag und Pornographie breit. Über diese These sprachen 60 Vertreter von 19 Kirchen, Freikirchen und Vereinen aus fünf Bundesländern bei einer Tagung in Gudensberg.

Eingeladen hatten das Forum evangelischer Freikirchen und der Arbeitskreis Christlicher Publizisten (ACP). Um christliche Werte zu vermitteln, müssten diese erst einmal gekannt werden, sagte Professor Werner Lanz, der in den 80er Jahren einen Bibelkreis an der Forstlichen Fachhochschule Göttingen gegründet hatte. Dazu müsse man aber die Bibel kennen.

Nötig seien auch Vorbilder: Menschen, die das, was sie sagen, auch tun. Das Fernsehen nahm Klaus-Dieter Schlottmann, Vorstand der christlichen Schule Gifhorn in Niedersachsen, ins Visier. Statt zu zeigen, wie es besser ginge, beinhalteten viele Sendungen nur Mord und Totschlag, mahnte er. Und Rolf Waldeck von der Freien Evangelischen Gemeinde Borken schlug vor, in Leserbriefen Stellung zu beziehen. Christliche Elemente in Fernsehsendungen würden systematisch liquidiert.

weiterlesen

4 Comments

  1. Übrigens, wenn man auf die Seite des ZDF geht, wie ich es gerade gemacht habe, findet man dort:
    – Beim Fernsehprogramm eine eigene Rubrik Gottesdienste (jeden Sonntag morgen)
    – Wenn man da auf ‚Feiertage‘ klickt, ‚Dokus‘ zu ‚Mutter‘ Theresa, ‚Mit Nina Ruge im Heiligen Land‘, ‚Das Geheimnis der Himmelfahrt‘, ‚Tod in Rom-Petrus, der Fels‘, ‚Abraham: Patriach der Menschheit’…….

    Gruß

    Liken

  2. Die katholischen und evangelischen Redaktionen des ZDF seien entmündigt worden und dürften nicht mehr über Synoden und außerkirchliche christliche Aktivitäten berichten, behauptete der ACP-Vorsitzende aus Niedenstein

    Bullshit. Bullshit. Bullshit.
    Auf jedem öffentlichen Radiosender gibt es täglich irgendwelche Erbauungsbeiträge christlicher Vertreter. Außerdem darf ich daran erinnern, wie es zur Gründung des ZDF kam und welche Regierung die privaten Sender zuließ und vor allen Dingen warum es dazu kam.

    Kirchliche Vertreter sitzen sogar in als Vertreter einer ‚gesellschaftlich relevanten Gruppe‘ in den Rundfunkräten. Zusammen mit ihren Buddies der Parteien. Und da labert dieser Schwachmat von entmündigten Redaktionen? Ja, die wurden wirklich entmündigt. Ich sage nur: Bresser! Ich kann mich nicht erinnern, von den kirchlischen Vertretern im Rundfunkrat einen Aufschrei des Entsetzens gehört zu haben.

    Um christliche Werte zu vermitteln, müssten diese erst einmal gekannt werden, sagte Professor Werner Lanz, der in den 80er Jahren einen Bibelkreis an der Forstlichen Fachhochschule Göttingen gegründet hatte. Dazu müsse man aber die Bibel kennen.

    Ach ne: In DE gibt es verpflichtenden Religionsunterricht in den Schulen! Oder haben sonst die Sender auch die verschiedenen Parteiprogramme zu vermitteln, also nicht im Rahmen von Reportagen kritisch zu beleuchten, sondern wirklich zu ‚lehren‘? Die Schule haben selbstständiges Denken zu ermöglichen und nicht bronzezeitliche Mythen zu propagieren (es sei denn im Rahmen des Literatur- oder Kunstunterrichts ;)).

    Welche Aufgaben sollen eigentlich die Priester haben, wenn die Sender die Bibel zu vermitteln haben? Und warum soll das dann auf die Bibel beschränkt bleiben? Was ist mit dem Koran? Mit der Edda? Mit den Veden? Dem Buch Mormon? Und warum sollen die Schriften L.Ron Hubbards draußen bleiben?

    Gruß

    PS: Der Bildungsauftrag des ör-Rundfunks besteht heute eh nur noch aus der Vermittlung der Stars der Volksmusikszene….

    Liken

  3. Ganz ungewohnt für mich als Atheist, dass ich in diesem Fall die Wertung der christlichen Kirchen, was die Häufigkeit der Krimi-Sendungen im deutschen TV anbetrifft, teile. Dies allerdings aus dem einen Grund, weil ich es als Armutszeugnis werte, dass die deutschen Autoren (im Land der Dichter und Denker!?) es offenbar nur mit den Stilmitteln Mord und Totschlag schaffen, spannende und/oder unterhaltsame Filme oder Serien zu produzieren. Was den künstlerischen Wert anbetrifft, kann bei diesen Filmchen nun wirklich keine Rede mehr sein. Mal ganz davon abgesehen, dass die inzwischen nicht mehr zu zählenden Krimiserien von der realen Polizeiarbeit meilenwert entfernt sind, ist deren Inhalt oft ziemlich hanebüchen und todlangweilig. Auch die zum Kult mutierte und hochgejubelte Serie „Tatort“ verdient keine bessere Beurteilung.

    Dass die Hauptfiguren (die männlichen und weiblichen Kommissare) in diesen Produktionen beim Publikum inzwischen Starkultus geniessen, empfinde ich als geradezu lächerlich. Als künstlerisch wertvoll kann ich deren schauspielerische Leistung nun wirklich nicht einstufen.

    Auch was die läppischen Horoskope anbetrifft, die inzwischen längst zu den Standards auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern zählen, sind dazu angetan, die Volksverdummung zu fördern. Um nur ein Beispiel zu nennen: Auf den Videotextseiten 580 bis 585 bietet das ZDF seit Jahren dümmliche Horoskope an, die von noéastro geliefert werden. Dahinter steckt Deutschlands
    „berühmtester Astrologe“ (Zitat: BILD, Bunte) Winfried Noé.
    Durch seine Arbeit in den Medien ist er einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Er übernahm 1982 das „Bunte“-Horoskop, später zusätzlich das „Freundin“-Horoskop und schreibt seitdem auch für weitere Zeitschriften und Tageszeitungen. Im Fernsehen hat er eine eigene Sendung, „Noé Astro TV“. Eine an Dämlichkeit nicht mehr zu überbietende Sendung. Zeitweise gab Noé eigene Astrologie-Zeitschriften heraus, so „Jupiter“ und „Astro-Venus“. Er ist außerdem Autor mehrerer Bücher.

    Dass dieser Mann von der Verdummungs-Presse hochgehalten wird, ist ein beredeter Beweis dafür, wie weit die Dekadenz – auch beim ZDF – bereits voran geschritten ist. Auf meine Anfrage, die ich vor einiger Zeit an den Intendanten des ZDF, Markus Schächter, gerichtet hatte, erhielt ich die lapidare Antwort, dass diese Horoskope ja nur der Unterhaltung dienten. Mit dieser Wertung irrt Herr Schächter allerdings gewaltig, denn die Pseudowissenschaft „Astrologie“ ist längst als sog. Einstiegsdroge in weitaus problematischere Esoterik-Disziplinen zu werten. Bleibt festzustellen, dass das ZDF seinen Bildungsauftrag nicht nur vernachläßigt, sondern der Volksverdummung geradezu Vorschub leistet. Armes Deutschland !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.