Stopp dem Abbau der religiösen Werte


 

© RIA Novosti. Sergey Pyatakov

 

Patriarsch Kyrill von Moskau und ganz Russland appelliert an den deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff, die „Präsenz der christlichen Werte“ in der Öffentlichkeit zu verteidigen.

RIA Novosti

Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche zieht dabei Parallelen zwischen dem modernen Europa und der Sowjetunion. „Die russische Kirche hat jahrzehntelang in einem Staat existiert, wo der Atheismus als offizielle Ideologie galt… Das religiöse Leben war aus dem Gesellschaftsraum verdrängt… und konnte sich ausschließlich im engen Rahmen des reinen Privatlebens beziehungsweise Familienlebens manifestieren“, sagte das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche am Mittwoch in seinem Moskauer Amtssitz bei einem Treffen mit Wulff, der sich seit Montag zu einem offiziellen Besuch in Russland aufhält.

Zur Sowjetzeit sei die Religion eine Herausforderung an die offizielle Ideologie gewesen und habe im Widerspruch zu den im Menschenbewusstsein dominierenden philosophischen Systemen gestanden, so Kyrill. Der Patriarch ist darüber besorgt, dass gegenwärtig in vielen Ländern, darunter in Westeuropa, etwa das Gleiche geschehe. „Es wird nicht direkt gefordert, für eine lichte Zukunft die christliche Präsenz aus der Öffentlichkeit zu verbannen.“ Die Forderung laute anders: „Der Menschenrechte willen müssen Kreuze aus Schulen und die Religion aus der Öffentlichkeit verbannt werden.“

Kyrill dankte dem deutschen Staat für sein Engagement für „die Präsenz der christlichen Werte in Europa“. „Ich bete dafür, dass es auch so weitergeht“. Philosophische Systeme kommen und gehen, aber der christliche Glaube bestehe seit 2000 Jahren. Er habe die geistige und kulturelle Grundlage Europas geschaffen, so der Patriarch.

13 Comments

  1. Da passt doch, da es sich ja um einen adjektivbewehren Christen handelt, ein Zitat einer Jugendliebe von mir, dass ich letztens per Zufall gehört habe (ab ca. 8:00):

    Religion for me is interesting…Religion should be the highest moral, ethical example of the best of humanity. And sadly, deeply, profoundly ironically I see for me organized religion more often creates division, more often than not.

    Wie schon mehrfach angemerkt: Die ewige Wahrheit spaltet statt zu vereinen. Was viel über ihre Allgemeingültigkeit sagt.

    Gruß

    Gefällt mir

  2. Björn – au contraire, nix schämen!

    War sehr hilfreich, und wir alle lernen aus unseren Fehlern.
    Ich jedenfalls war einfach nur mit der halben Arschbacke dabei, denn in meinem Kopf haute es schon hin.
    Übertragungsfehler, kann fatal enden – muß meine Augen richtig aufmachen.
    Wenn ich mir vorstelle, ich mach solchen Quatsch beim Autofahren, nee, nee, nicht gut….
    😉

    Gefällt mir

  3. aaaaahhh…. habs gesehen, sorry, mein Fehler.

    also noch mal von vorn:

    1 mill = 10 hoch 6
    2tsd = 2 mal 10 hoch 3

    nu stimmts.
    Trotzdem ein ausreichend größer Unterschied der Zeiträume.

    Gefällt mir

  4. „Die russische Kirche hat jahrzehntelang in einem Staat existiert, wo der Atheismus als offizielle Ideologie galt… Das religiöse Leben war aus dem Gesellschaftsraum verdrängt… und konnte sich ausschließlich im engen Rahmen des reinen Privatlebens beziehungsweise Familienlebens manifestieren“, sagte das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche…

    Ist’s eigentlich niemandem aufgefallen? Hier hat ein hochrangiger Kirchenvertreter (indirekt) zugegeben, dass Atheismus keine Religion ist…

    Gefällt mir

  5. @ Alex A.

    Kompliment, für dein aufmerksames Auge ! Selbst wenn es nur ein ungewollter Tippfehler war, plädiere ich dafür, den Begriff „Patriarsch“ in den allgemeinen Sprachgebrauch aufzunehmen.

    Gefällt mir

  6. @ Alex A.
    Kompliment, für dein aufmerksames Auge ! Selbst wenn es nur ein zufälliger Tippfehler war, plädiere ich dafür den Begriff „Patriarsch“ in den allgemeinen Sprachgebrauch aufzunehmen !

    Gefällt mir

  7. Da kann man auch wieder die Frage stellen: Was sind christiliche Werte?

    Gerade die Werte, die die russisch-orthodoxen Christen vertreten, sind im Grunde der Feind einer freien Gesellschaft. Sie sind theokratisch, sexuell repressiv, antidemokratisch.

    Das kann man regelmäßig bei Äußerungen irgendeines Patriarchen sehen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.