Kreationismus in Luxemburg


Quelle:Naturkunde-museum Berlin

Der Film „Die Schöpfung“, der am Dienstagabend im Centre Culturel Tramschapp in Luxemburg –Stadt gezeigt wird, beantwortet diese Frage eindeutig positiv. Die Organisatoren, die „Eglise adventiste du septième jour“ befürworten die Kreationstheorie, worauf der umstrittene Film fußt. Die LSAP stellt sich berechtigte Fragen.

Tageblatt – Zeitung fir Lëtzebuerg

Zwei Theorien über die Entstehung der Erde und des Lebens stehen sich gegenüber: Der Kreationismus (vom lat. creare-schöpfen) und seinen Strömungen lehnen allesamt die Evolutionstheorie von Charles Darwin ab, wonach die Entstehung und  Veränderung der Arten als Ergebnis der Evolution anzusehen sind. Die, in den USA, verbreitete Strömung sieht im Alten Testament, einen historischen Beweis dafür, dass die Erde als das unmittelbare Werk Gottes in sechs Tagen entstanden ist.

Der Urknall und die Artenentwicklung, wie sie laut Evolutionstheorie bei Charles Darwin ursprünglich beschrieben wird, wird vom Filmemacher und den Organisatoren des Filmabends, Adventistischer Kirche, abgelehnt.

Der Filmemacher

Henri Strober, ein adventistischer Fotograf, stellte aus seinem privaten Bilderarchiv mit Aufnahmen aus 70 Ländern eine Dokumentation zusammen, die seit vier Jahren auf Tournee geht. Der Gedanke, der dem Projekt zugrunde liegt, beschreibt Strober auf seiner Homepage so: „Für die Entstehung des Lebens auf unserem Planeten und seine Vielfalt und Komplexität gibt es nur zwei mögliche Ursachen: Natürliche oder übernatürliche.“ Strobers Überzeugung reiht sich in die zweite Kategorie ein.

weiterlesen

12 Comments

  1. Ich stelle mir eine Frage. Wer ist hier wirklich uninformiert?

    Nach dem Glauben der Bibel ist Gott der beste Wissenschaftler in allen Bereichen, Lehrer, Erzieher, usw. den es überhaupt gibt. Also ist es doch am logischsten genau diesen zu befragen, sich bei diesem zu informieren und diesem zu vertrauen. Alles andere wäre doch schwachsinnig. Das heißt jedoch nicht blind irgendeinem nachzulaufen sondern selber nachzudenken und zu prüfen. Das betont der Gott der Bibel ein paar Mal.

    In der Schule wird komischerweise Geschichte gelernt. Man lernt in diesem Fach aus den Fehlern der Väter zu lernen. Das ist auch sehr logisch. Anscheinend gibt es aber Menschen die das als Perfektionismus deklarieren weil man ja unbedingt selber Fehler machen muss.

    Jedem das seine. Ich fands einfach klasse, dass der Film „Die Schöpfung“ einen zum nachdenken bringen sollte über das schöne Zuhause auf der wir leben. Wertschätzung lernen, davon hat jeder was!

    Liken

  2. Oh, gern geschehen….

    Bitte 🙂

    keine Ursache. Ist kein Kompliment, sondern einfach zutreffend (an anderer Stelle gehen mitunter unsere Interpretationen ja auseinander 😉 )

    Naja, wer hat die Weisheit schon für sich gepachtet? Und Reibung bringt ja Wärme hervor, wie wir alle wissen 😀

    Vermutlich ist „Beobachter“ selbst noch in dem alter,in dem man recht unsicher mti seinen Entscheidungen ist.

    Daher habe ich ja auch von ‚uninformiert‘ gesprochen.
    Generell ist das ein grosses Problem, dass ich mit Diskussionen im I-Net habe: Zu erkennen, wer trollt (Ok, die schlechten erkennt man recht schnell) und wer wirklich uninformiert ist und/oder auf der Suche nach Information ist. Nach einigen Erfahrungen (nicht nur hier), bei denen ich mich wirklich bemüht habe, Leuten ihre faktischen Fehler zu zeigen und die sich dann doch im nachhinein als Trolle (eben gute :() oder borniert herausgestellt haben verliere ich mittlerweile schnell die Geduld. Wenn das dann jemanden trifft, der sich informiern wollte, dann erreicht man da leider das Gegenteil: Man erscheint als arrogant und selbst als borniert.

    Im Grunde kann man jedem Menschen nur dazu raten, sich klarzumachen, daß die eigenen Fehler, die man begeht, eine Chance zum Dazulernen sind.
    Mögen es ungefährliche Fehler sein! ich wünsch es jedem.

    Eben: Lernt zu fragen und in Frage zu stellen! Auch euch selbst.

    Gruß

    Liken

  3. Oh, gern geschehen….
    keine Ursache. Ist kein Kompliment, sondern einfach zutreffend (an anderer Stelle gehen mitunter unsere Interpretationen ja auseinander ;-))

    Vermutlich ist „Beobachter“ selbst noch in dem alter,in dem man recht unsicher mti seinen Entscheidungen ist.
    oder aber, er hat nie Gelegenheit gefunden zu lernen, wie man das selbst macht. Möglicherweise mußte bie ihm immer alles perfekt sein.
    Der perfektionismus ist ja auch etwas, was man bei eigentlich jeder religiösen Sparte findet.
    Perfektionismus ist aber unmenschlich (und wird nicht zufällig gefordert), denn wer ständig fehlerhaft bleibt und sich so zu tode rödelt wie ein zu hoch eingestellter Kühlschrank-Thermostat im Hochsommer, ist wunderbar manipulierbar.

    Im Grunde kann man jedem Menschen nur dazu raten, sich klarzumachen, daß die eigenen Fehler, die man begeht, eine Chance zum Dazulernen sind.
    Mögen es ungefährliche Fehler sein! ich wünsch es jedem.

    Liken

  4. @yerainbow:

    Danke für die Blumen. Eigentlich ist mir mein Beitrag ein wenig peinlich, weil Du ja für Dich selbst sprechen kannst :-$. Mich brauchst Du dafür definitiv nicht. Mein aufbrausendes Gemüt hat sich zwar im Laufe der Jahre deutlich gemildert, aber ab und an geht’s doch noch mit mir durch. Und wenn ich so was Uninformiertes wie von Beobachter lese….

    Gruß

    Liken

  5. Danke, Skepsis.
    Hätte ich kaum besser machen können (eher weniger, ich lerne hingegen immer was neues in Deinen Beiträgen).

    Daher nur mal zu meinen Eltern.
    Ich bin inzwischen in einem Alter, da man seine Eltern eher nicht mehr fragt. Im Gegenteil, inzwischen vertraut der Elternteil von mir, der noch lebt, meiner Fachexpertise (vor allem in meinem Fachgebiet).

    Ich benötige jedenfalls auch keine Erlaubnis, um meine Entschlüsse und Entscheidungen umzusetzen.

    Es ist wahr, gelegentlich fragt sogar mal eines meiner Kinder nach einem Rat. Allerdings ist die Chance der Umsetzung nicht sooo riesig, da mache ich mir nichts vor. Jeder Mensch muß lernen, auf seinen eigenen Füßen zu laufen.

    auch, was Wissen betrifft. Auch zur Vergangenheit.
    Gerade die Historie zeigt immer wieder, daß ein Etikett eben nicht unbedingt auf den Inhalt schließen läßt…

    Liken

  6. Als Theologe könntest du nicht gerade durchgehen yerainbow. Deine Bibelexegese über „Gehet hin und macht euch die Erde untertan“ ist nicht gerade schlüssig. Erstens versteht man im Zusammenhang der Bibel, was mit diesem Wort „herrschen“ eigentlich gemeint ist und zweitens kann man die Herrschaft, die man von jemandem bekommt, entweder zum guten oder zum bösen gebrauchen.

    Immerhin hat sie ein Bibelzitat angebracht. Und Du? Was hast Du über die ET angebracht?

    …Ein Anhänger der Evolutionstheorie hat dieses denken nicht „unbedingt“, denn laut seinem Weltbild, muss der Stärkere sowieso die Schwächeren bezwingen,

    Das, mein Lieber, ist nirgends in der ET zu finden: Weder gibt es dort ein ‚der Stärkere muss den Schwächeren bezwingen‘. Wenigstens das eine Zitat, dass jeder kennt, auch wenn er noch nicht mal den Umschlag eines Buches, das sich mit ET befasst, gesehen hat, hätte doch jetzt kommen können…Na, dämmert’s? Richtig! ‚Survival of the fittest‘. Da steht aber weder was von ‚bezwingen‘ noch von ‚Stärker‘ (‚fittest‘ heist übrigens ‚der am besten Angepasste‘. Und zwar angepasst an die Umweltbedingungen).

    Aber der ganz große Fehler in Deiner Argumentation, der zeigt, dass du noch nicht mal die Grundlagen der ET verstanden hast, kommt hier:

    damit der Mensch sich überhaupt zur Gottheit weiterentwickeln kann. Genau das ist jedoch die Wurzel allen Übels hier auf Erden.

    Die ET ist nicht teleologisch. Daher gibt es kein ‚damit‘. Die Entwicklung zur ‚Gottheit‘ ist nicht weiter kommentierbar.

    Jede Regierung eines Landes bekommt vom Volk die Macht zum herrschen, damit es eine Ordnung gibt. Ob das Volk jedoch mit dieser Machtausübung zufrieden ist, das erleben wir, wenn es um die Politik geht. Genauso war es mit den ersten Menschen hier auf Erden.

    Oh, hat da jemand Luther gelesen?

    …Soweit ich jedoch weiß, waren Stalin und Mao, beides Atheisten, die in einer gottlosen Weltanschauung lebten. Hitler hat sich sogar der Evolutionstheorie bedient um seine Arierlehre zu bestätigen. In Australien durfte man sogar im 19. Jh. Indianer als Trophäe jagen, weil man glaubte diese seien eine unterentwickelte Menschenart. Kein Kommentar mehr…

    Ach Gott, im Preis um den schnellsten Godwin hier hast Du gute Chancen :D.
    Inwieweit Hitler die ET bemüht hat: Ich habe mir mal die Mühe gemacht, in *dem* Buch nach ‘Darwin’ und ‘Haeckel’ zu suchen. Willst Du wissen, wieviele Treffer? 0 (in Worten: Null). Du musst mein Wort nicht für bare Münze nehmen, wenn dir die Begriffe ‘Projekt Gutenberg’ und ‘Australien’ was sagen dann sollten Sie in der Lage sein, das selbst zu überprüfen.
    Geht es allerdings um Gott: Hier findest Du eine schöne Sammlung von Zitaten. Und hier eine weitere schöne Übersicht.

    Ach ja, wenn Du schon die Indianer anbringst (BTW: Seit wann leben die in Australien?): Dir ist die Geschichte der Eroberung Amerikas bekannt? Du weisst, wie dort die Missionierung statt fand? Dir sagt der Vertrag von Tordesillas was? Und, um auf Australien zu kommen: Die Kirchen waren massivst daran beteiligt, Kindern ihren Eltern weg zu nehmen und zu ‚braven Christen‘ zu erziehen (http://www.dradio.de/dlf/sendungen/einewelt/600659/)

    In der Bibel steht, dass es viele sogenannte Christen geben wird, die nie wirklich Christen waren.

    Der Begriff: ‚zirkuläre Referenz‘ sagt Dir was?

    Ich will den Rahmen hier nicht sprengen. Ich will jedoch ein Zitat bringen, wo man das sehr genau erkennen kann. (Nicht umsonst hat die protestantische Kirche in der Reformationszeit, die katholische Kirche als den Antichristen bezeichnet).

    Wusst‘ ich’s doch: Du hast Luther gelesen!

    Und jetzt mein letzter Gedanke. Hast du Eltern yerainbow? Also wenn ich mir bei gewissen Themen unsicher bin, dann geh ich zu meinen Eltern und rede mit denen. Sie haben mehr Erfahrung als ich und sie meinen es nur gut mit einem. Jeder, der an den Schöpfergott der Bibel glaubt, vertraut diesem, wie man seinem eigenen Vater vertraut und geht zu diesem, wenn man Fragen und Sorgen hat.

    Diese Äußerung ist an Selbstironie fast nicht zu überbieten: Kennst Du die Versuche, das Phänomen ‚Religion‘ innerhalb der ET zu erklären? Richtig: Fehlgeleiteter Autoritätsglaube 😀 (Nur ganz kurz: Dem Menschen bringt es einen Selektionsvorteil, wenn das Kind unkritisch Dinge von Autoritäten wie Eltern übernimmt, weil das die Lernkurve deutliche steiler macht. Später allerdings kann das dazu führen, dass man Autoritäten überall sucht und findet…).

    Gruß

    Liken

  7. Als Theologe könntest du nicht gerade durchgehen yerainbow. Deine Bibelexegese über „Gehet hin und macht euch die Erde untertan“ ist nicht gerade schlüssig. Erstens versteht man im Zusammenhang der Bibel, was mit diesem Wort „herrschen“ eigentlich gemeint ist und zweitens kann man die Herrschaft, die man von jemandem bekommt, entweder zum guten oder zum bösen gebrauchen. Jede Regierung eines Landes bekommt vom Volk die Macht zum herrschen, damit es eine Ordnung gibt. Ob das Volk jedoch mit dieser Machtausübung zufrieden ist, das erleben wir, wenn es um die Politik geht. Genauso war es mit den ersten Menschen hier auf Erden.

    Außerdem finde ich deine Aussage sehr interessant, dass du sagst, die Christen waren es die als die Starken, die Schwächeren unterdrückt haben. Das wären keine Atheisten gewesen. Soweit ich jedoch weiß, waren Stalin und Mao, beides Atheisten, die in einer gottlosen Weltanschauung lebten. Hitler hat sich sogar der Evolutionstheorie bedient um seine Arierlehre zu bestätigen. In Australien durfte man sogar im 19. Jh. Indianer als Trophäe jagen, weil man glaubte diese seien eine unterentwickelte Menschenart. Kein Kommentar mehr…

    In der Bibel steht, dass es viele sogenannte Christen geben wird, die nie wirklich Christen waren. Ich will den Rahmen hier nicht sprengen. Ich will jedoch ein Zitat bringen, wo man das sehr genau erkennen kann. (Nicht umsonst hat die protestantische Kirche in der Reformationszeit, die katholische Kirche als den Antichristen bezeichnet).

    (Matthäus 7:21-23) Nicht jeder, der zu mir [Jesus] sagt: «Herr, Herr», wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Taten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weichet von mir, ihr Übeltäter!

    Und jetzt mein letzter Gedanke. Hast du Eltern yerainbow? Also wenn ich mir bei gewissen Themen unsicher bin, dann geh ich zu meinen Eltern und rede mit denen. Sie haben mehr Erfahrung als ich und sie meinen es nur gut mit einem. Jeder, der an den Schöpfergott der Bibel glaubt, vertraut diesem, wie man seinem eigenen Vater vertraut und geht zu diesem, wenn man Fragen und Sorgen hat. Es ist nie falsch sich dem Willen eines allwissendem und allmächtigem Gott zu unterstellen, denn man kann nur daraus Gewinn ziehen. Wer jedoch glaubt, dass er das alles nicht braucht, gleicht einem Menchen, der keine Warnungen und Belehrungen annehmen will und deshalb viel Leid erleben muss, damit er es dann vielleicht verstehen wird.

    Liken

  8. Beobachter sagt:
    „Endlich ein Film, der zeigt wie wunderschön die Erde ist auf der wir wohnen. Wir leben in einer Zeit in der wirtschaftlicher Profit wichtiger geworden ist anstatt sich mehr um unsere Erde, die ein Wunder an sich schon ist, zu kümmern.“

    – Falsch! „Gehet hin und macht euch die Erde untertan“ ist genau das, was er hier anprangert.
    Profit und Gier, Übervorteilung und Benutzen von allem, einschließlich Menschen, ist in der Bibel deutlich POSITIV dargestellt, als erstrebenswert.

    „Dieser Film und die Organisatoren wollten in den Köpfen der Menschen wieder etwas hervorrufen lassen. Wir sind verantwortlich für unser Zuhause, die Erde, auf der wir wohnen. Außerdem sind wir nicht nur für die „Schöpfung/Erde“ verantwortlich sondern auch gegenüber unseren Mitmenschen, die zur „Schöpfung“ Gottes gehören, haben wir eine Verantwortung. Wenn man an einen Schöpfergott glaubt, wird einem das erst so richtig bewusst.“

    – Falsch. Was auch immer die organisatioren des Films wollten, könnten nur diese selbst erklären. Ich persönlich habe meine Zweifel, daß es ihnen darum geht, die Menschen von Gier und Desaster, von voreiligem Handeln mit fatalen Folgen, von Bosheit und machtmißbrauch zu kurieren.
    vielmehr geht es wohl darum, die SChäfchen wieder mal bissl auf Linie zu trimmen. Dazu ist jedes schöne Wort wohlfeil – die Geschichte der Religionen zeigt es nur zu deutlich.

    „Ein Anhänger der Evolutionstheorie hat dieses denken nicht „unbedingt“, denn laut seinem Weltbild, muss der Stärkere sowieso die Schwächeren bezwingen, damit der Mensch sich überhaupt zur Gottheit weiterentwickeln kann. Genau das ist jedoch die Wurzel allen Übels hier auf Erden. Eva und Adam haben von der verbotenen Frucht gegessen gerade, weil sie so sein wollten wie Gott und unabhängig von IHM entscheiden wollten, was richtig und falsch ist. Das Resultat dieses Denkens sehen wir jeden Tag.“

    – Falsch. Du beschreibst sozialdarwinismus. Das ist eine Pervertierung der Erkenntnisse über die Evolution.
    Tatsache ist, daß die Anhänger dieser Vorstellung (der Stärkere nimmt dem SChwächeren MIT RECHT jedes Lebensgrundlage, Mitgefühl oder gar Kooperation sei fehl am Platz) eben nicht atheistisch waren.
    Es waren gute Christen, die einfach eine neue billige Begründung für ihre Kaltschnäuzigkeit und ihre Gier nutzten.

    Eigentlich ist der Mensch ein hochkooperatives lebewesen. Man braucht nur Kinder zu beobachten, wie gerechtigkeitsfanatisch sie sind. Und dann darf man sich wundern, was da für Erwachsene draus werden.
    Beim Menschen basiert das auf Lerngeschichte.
    man wird das ernten, was man säte…

    Und abschließend: eine wahrhaft kindliche Ansicht, man benötige einen Gott (verantwortlich wie ein Vater), um die richtige Entscheidung zu treffen…
    Für Kinder ist diese Haltung normal.
    Nicht für einen eigenverantwortlichen Erwachsenen.

    Liken

  9. Endlich ein Film, der zeigt wie wunderschön die Erde ist auf der wir wohnen. Wir leben in einer Zeit in der wirtschaftlicher Profit wichtiger geworden ist anstatt sich mehr um unsere Erde, die ein Wunder an sich schon ist, zu kümmern.

    Dieser Film und die Organisatoren wollten in den Köpfen der Menschen wieder etwas hervorrufen lassen. Wir sind verantwortlich für unser Zuhause, die Erde, auf der wir wohnen. Außerdem sind wir nicht nur für die „Schöpfung/Erde“ verantwortlich sondern auch gegenüber unseren Mitmenschen, die zur „Schöpfung“ Gottes gehören, haben wir eine Verantwortung. Wenn man an einen Schöpfergott glaubt, wird einem das erst so richtig bewusst.

    Ein Anhänger der Evolutionstheorie hat dieses denken nicht „unbedingt“, denn laut seinem Weltbild, muss der Stärkere sowieso die Schwächeren bezwingen, damit der Mensch sich überhaupt zur Gottheit weiterentwickeln kann. Genau das ist jedoch die Wurzel allen Übels hier auf Erden. Eva und Adam haben von der verbotenen Frucht gegessen gerade, weil sie so sein wollten wie Gott und unabhängig von IHM entscheiden wollten, was richtig und falsch ist. Das Resultat dieses Denkens sehen wir jeden Tag.

    Gruß an alle

    Liken

  10. Da seit Jahrzehnten nur die Rede von Darwins Theorie sei, wollte die Adventistische Kirche in Luxemburg auch einer anderen Theorie durch die Filmvorstellung, Gehör verschaffen.

    Wieder hängt es an dem Wörtchen ‚Theorie‘. Ich finde, es sollte eine gesetzliche Regelung geben, die es im Rahmen des Notwehrparagraphen (für geistige Gesundheit) erlaubt, jedem, der dieses Wort, wie hier, falsch verwendet, so lange mit dem Duden auf den Kopf zu schlagen, bis ihm die korrekte Verwendung des Wortes in Fleisch und Blut übergegangen ist.

    Gruß

    Liken

Kommentare sind geschlossen.