Vatikanische Bigotterie


Tariq Aziz, Quelle: wikimedia.org

Gestern war es in den Nachrichten, Tariq Aziz, ehemaliger Außenminister und Vize-Premierminister des Irak, enger Vertrauter von Saddam Hussein,  wurde zum Tode verurteilt.

Sieben Jahre war Aziz, mit Zustimmung der irakischen Regierung, in Haft bei den Amerikanern. Im Sommer diesen Jahres wurde er den irakischen Behörden übergeben. Verurteilt, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, mehrfachen Mordes zu 15 Jahren Haft, erfolgte nun die Verhängung der Todesstrafe, wegen seiner Rolle, bei der Verfolgung der Islamischen Darwa-Partei.

Jener Partei bei der Großajatollah Mohammed Baqir as-Sadr eine entscheidende Rolle spielte, unterstützt von Ajatollah Khomenei aus dem Iran. 1980 erfolgte die Ermordung von as-Sadr durch Husseins Regime.

Der Vatikan protestiert nun gegen die Vollstreckung des Todesurteils an Aziz.

Vatikan-Sprecher Federico Lombardi:

Das Leben des 74-jährigen Politiker müsse verschont werden, um „die Versöhnung und die Wiederherstellung von Frieden und Gerechtigkeit im Irak“ zu unterstützen.

Woher diese frömmelnde, scheinheilige Milde, gegenüber einem verurteilten Verbrecher? Aziz ist Katholik. Er war der einzige Christ an der Seite Saddam Husseins, was ihn nicht daran hinderte der säkularen Diktatur der Baath-Partei ein willfähriger Erfüllungsgehilfe zu sein.

8 Comments

    1. Musst du nicht. Den Einspruch gab es auch von der Seite bei Todesurteil gegen S. Hussein. Der Einspruch wurde schlichtweg nicht wahrgenommen.

      Gefällt mir

  1. wobei Ratzinger 2004 schrieb

    If a Catholic were to be at odds with the Holy Father on the application of capital punishment or on the decision to wage war, he would not for that reason be considered unworthy to present himself to receive Holy Communion. While the Church exhorts civil authorities to seek peace, not war, and to exercise discretion and mercy in imposing punishment on criminals, it may still be permissible to take up arms to repel an aggressor or to have recourse to capital punishment. There may be a legitimate diversity of opinion even among Catholics about waging war and applying the death penalty, but not however with regard to abortion and euthanasia.

    Gefällt mir

  2. Obwohl vieles beim Vatikan und bei anderen sog. monotheistischen Religionen bigott ist, teilt die Katholische Kirche heute die Forderung der Humanisten nach der weltweiten Ächtung der Todesstrafe wo immer diese Barbarei noch zelebriert wird… sei es im Gottesstaat Iran, im Gottesstaat Saudi Arabien, im amerikanischen ÖlProtektorat Irak, in China…, oder in „God’s own country“.

    Es ist bemerkenswert, dass Russland nach seinem Beitritt zum Europarat keine Todesstrafe mehr praktiziert und wie der Vatikan gegen die Hinrichtung Tarik Azis‘ argumentiert übrigens mit einer ähnlichen Begründung wie der Aussenminister des Vatikans.

    http://de.rian.ru/politics/20101027/257525754.html
    http://www.coe.int/t/dc/files/events/2007_death_penalty/default_de.asp

    Ein Prozess gegen Tarik Aziz vor dem internationalen im Haag wäre die richtige Lösung, denn im Irak wurde auch ein Bürgerkrieg vom Zaun gebrochen – mit Siegerjustiz.

    Im Haag dürfte Aziz auch seine Verteidiger mitnehmen, deren Einreise der Irak unterband. Im Haag könnte Aziz dann auch als Zeuge gegen Bush und Blair zur Verfügung stehen, wegen eines absurden Angriffskrieges um die Ölfelder mit weit über 100.000 Toten, meist Zivilisten, mehr als Saddams Clique, während ihrer über 30 jährigen brutalen Herrschaft vorgeworfen werden.

    Aber vielleicht muss Aziz deshalb schnellstens „aussageunfähig“ gemacht werden? 😉

    Gefällt mir

    1. rhenus

      Obwohl vieles beim Vatikan und bei anderen sog. monotheistischen Religionen bigott ist, teilt die Katholische Kirche heute die Forderung der Humanisten nach der weltweiten Ächtung der Todesstrafe wo immer diese Barbarei noch zelebriert wird… sei es im Gottesstaat Iran, im Gottesstaat Saudi Arabien, im amerikanischen ÖlProtektorat Irak, in China…, oder in „God’s own country“.

      Stimme dir zu. Seltsam, und daher der Vorwurf der Bigotterie, bei den anderen Gang-Members, war der Ruf des Vatikans nicht zu hören. Es liegt nahe, dass er diesmal erfolgte weil Aziz ein Katholik ist.

      Alle Angehörigen von Husseins Bande hätten in Den Haag, wegen ihrer Verbrechen, verurteilt werden müssen. Das Todesurteil gegen Aziz sehe ich als einen Racheakt des Sadr-Clans an, Muqtada as Sadr ist schließlich der Neffe des von Husseins ermordeten Großajatollahs, und Anführer der Mahdi-Armee im Irak.

      Gefällt mir

  3. wenn sie den mund bei den vielen anderen zum tode verurteilten genauso werbewirksam aufmachen würden…

    aber wahrscheinch spielt hier de wichtigere rolle, dass er ein kathole in einem muslimischen land ist und mal von JP2 empfangen wurde.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.