Katholische Taliban sind lieb


Die Regierung will die Pius-Bruderschaft nicht vom Verfassungsschutz beobachten lassen. - Foto: dpa

Toleranz gegenüber Pius-Brüdern

Regierung will Gemeinschaft nicht vom Verfassungsschutz beobachten lassen. Der Grünen-Abgeordnete Volker Beck hält das für einen Fehler.

Von Matthias MeisnerDer Tagesspiegel

Die Bundesregierung sieht bei der Priesterbruderschaft St. Pius X. „keine hinreichenden verdachtsbegründenden Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Aktivität“ – die katholische Traditionalistenvereinigung wird deshalb vom Bundesamt für Verfassungsschutz nicht beobachtet. Auch zukünftig ist das nicht geplant, wie aus einer dem Tagesspiegel vorliegenden Antwort von Innen-Staatssekretär Ole Schröder (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervorgeht.

Der Grünen-Abgeordnete Volker Beck hatte an die Adresse der Bundesregierung einen umfangreichen Zitatenkatalog zusammengetragen, in dem die Piusbruderschaft selbst oder ihre führenden Vertreter an Grundwerten wie Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit zweifeln, sich antisemitisch äußern, Homosexualität anprangern, die Todesstrafe fordern und die Demokratie infrage stellen.

weiterlesen

Einige Antworten findet man hier

http://civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1209:antworten-auf-die-kleine-anfrage-der-gruenen-teil-1&catid=1:neuestes&Itemid=33

2 Comments

  1. da gibt s weit schlimmeres… atheisten! die haben nämlich keine moral! unterstützen abtreibung, homoexualität und wollen jedem zwangsweise die evolution lehren!!

    Jawoll ja! Ich werde mich schon mal prophylaktisch bei der Polizei registrieren lassen.

    Übrigens hat mich diese Meldung dazu gebracht, mal die Seite der Piusbruderschaft aufzusuchen, weil ich einen Bekannten hatte, der dort aktiv war und, wie ich letztens vernommen habe, immer noch ist (er ist kein Priester aber hatte sich damals sehr stark in einer von Piusbrüdern geleiteten Gemeinde engagiert). Mit seinen (nicht-religiösen) Einstellungen war er fast eine Karikatur (u.a. rechts angehaucht, aber auch überzeugter Monarchist). Naja, auf der Seite habe ich dann zufälligerweise folgendes Schmankerl gefunden (http://www.piusbruderschaft.de/component/content/article/3-ticker/4621-die-herbstvollversammlung-der-dbk):

    Genau das hatte Erzbischof Lefebvre schon in den 60er Jahren festgestellt. Er betonte öfter, deswegen von der Krise des Glaubens verschont geblieben zu sein, weil er in Afrika die Kraft des heiligen Messopfers festgestellt habe, weil er gesehen habe, wie sich heidnische Dörfer durch den Glauben und die Sakramente ganz und gar umwandelten. Dagegen stellte er nach seiner Rückkehr in Europa fest, dass die Bischöfe und Priester nicht mehr an die Kraft der heiligen Messe, der Sakramente und der göttlichen Gnade glaubten und darum versuchen wollten, der Kirche mit rein menschlichen Mitteln einen Platz in der Gesellschaft zu sichern.

    Tja, die wohltuenden Auswirkungen, die Lefebvre durch die Missionierung festgestellt hat und die üblen Auswirkungen des Glaubensabfalls in Europa sieht man ja allenthalben: Afrika: Ein Paradies! Europa: Eine Hölle aus bleichgesichtigen, drogen- und sexsüchtigen Halbobdachlosen.

    Gruß

    Gefällt mir

  2. wozu auch? nur weil einer mal in einem interview mit dem schwedischen fernsehen den holocaust geleugnet hat? weil so ein zwei hampelmännchen meinen die demnokratie sei gottesfeindlich und eine verfassung nicht notwendig? weil ein paar glauben, menschenrechte oder religionsfreiheit müssten nicht unbedngt sein?

    da gibt s weit schlimmeres… atheisten! die haben nämlich keine moral! unterstützen abtreibung, homoexualität und wollen jedem zwangsweise die evolution lehren!! 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.