Lebendige Politiker gesucht!


"Unsere christliche Tradition braucht einen lebendigen Glauben", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe im "Focus"-Interview Foto: pro

CDU-Generalsekretär sucht „lebendigen Glauben“
In einem vierseitigen Interview mit dem Magazin „Focus“ hat CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe einer „Multikulti-Schönfärberei“ eine Absage erteilt. Gleichzeitig plädierte er für mehr christliche Prägung in unserer Kultur.

pro-Medienmagazin

Hermann Gröhe sieht „zumindest zum Teil“ einen Zusammenhang zwischen Integrationsverweigerung und der Religion von Zuwanderern. „Wenn beispielsweise junge, männliche, sehr religiöse Muslime Studien zufolge schneller gewalttätig werden, erwarte ich mehr Klartext gegen solche Haltungen von den muslimischen Verbänden. Religionsfreiheit gilt für alle. Einen ‚Religionsrabatt‘ bei Rechtsverstößen darf es aber nicht geben.“ Deshalb begrüße er die Schaffung des Straftatbestandes bei Zwangsehen. Eine „Multikulti-Schönfärberei“ verschärfe die Probleme nur noch, man müsse Ängste in der Bevölkerung ernst nehmen.

Es täte „dem Miteinander von Menschen“ gut, „wenn wir uns wieder selbstverständlicher zur christlich geprägten Tradition unseres Landes bekennen würden“, so Gröhe. Zugewanderte Muslime erstaune viel eher die Religionsvergessenheit hierzulande als ein Zuviel an christlicher Prägung, ist der CDU-Politiker überzeugt. „Muslime in Köln stört nicht der Kölner Dom, sondern eher der Sexshop nebenan.“

weiterlesen

4 Comments

  1. Was braucht man einen „lebendigen Glauben“, wenn Gott laut Nietzsche, tot ist ? 😉 . Doch wohl nur dazu, die Lebendigen weiterhin nach allen Regeln der christlichen Kunst dumm zu halten und abzuzocken. Das ist allerdings im Islam nicht viel anderst. Wie friedlich wäre es in unserer Welt, wenn es keinen religiösen Bockmist gäbe. Aber wovon lebten dann Leute wie Herr Gröhe ?

    Gefällt mir

  2. Den Begriff „multikulti“ als Kampfansage habe ich vor 15 Jahren nur von REchten gehört.
    Inzwischen hat er also eingang in die Polemik der sich selbst als seriös betrachtenden Politiker gefunden.

    Letztlich sind das machtquerelen, die gar nicht uns betreffen.
    Wir müssen zum schluß eh machen, was unsere Besitzer wollen. mehr oder weniger gut.
    tun wirs niht, sind wir Kriminelle und müssen bestraft werden, zum Wohle Aller. Vor allem unserer Besitzer.

    Gefällt mir

  3. Es täte “dem Miteinander von Menschen” gut, “wenn wir uns wieder selbstverständlicher zur christlich geprägten Tradition unseres Landes bekennen würden”, so Gröhe.

    Ich empfehle dem Herrn mal eine Lektüre, die aus gänzlich unverfänglicher Quelle kommt: Golo Mann, „Wallenstein“. Da kann er dann sehen, wie gut die christlichen Werte in einem rein christlich geprägten Europa in der guten alten Zeit gelebt wurden.

    @Argus7

    Sie würden dies sogar für weniger als 30 Silberlinge tun, wenn es sich als für sie nützlich erwiese !!!

    Klar würden die das. Wobei ich mich immer über das schlechte Standing von Judas bei den Christen wundere: Er hat ja nur den geholfen, den göttlichen Heilsplan zu erfüllen. Dafür wurde er dann von dem gnädigen Gott, der die Ausführung seiner Gebote ja belohnt, auch entsprechend prämiert: Er stürzte zu Tode. Oder beging er Selbstmord durch erhängen? Naja, die äußerst verlässliche Quelle Bibel ist sich ausgerechnet in diesem Punkt nicht einig 😀

    Gruß

    Gefällt mir

  4. „Es täte “dem Miteinander von Menschen” gut, “wenn wir uns wieder selbstverständlicher zur christlich geprägten Tradition unseres Landes bekennen würden,” so Gröhe.

    Ich meine: Es täte der Menschheit noch viel besser, wenn die Politik sich völlig und konsequent aus der Privatsache
    „Religion“ heraushielte. So, wie dies in einem säkularen Staat wie Deutschland die Regel sein sollte. Nach meinem säkularen Verständnis müsste die CDU zu einer Änderung des Parteinamens angehalten werden. Zudem darf man davon ausgehen, dass die Mehrheit der sich christlich nennenden Politiker zur Gruppe der sog. Namenschristen zu zählen ist. Diese Opportunisten wären die Ersten, die auch offen die Fronten wechseln würden, wenn Gott und Jesus völlig aus der Mode kämen. Sie würden dies sogar für weniger als 30 Silberlinge tun, wenn es sich als für sie nützlich erwiese !!!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.