Religiöse Wüste


Radio Vatikan

In Europa stehen immer mehr junge Menschen der Religion distanziert gegenüber. Dieser „erste Gesamteindruck“ von der Europäischen Wertestudie 2008-2010 wurde jetzt bei einem Symposium in Wien bekannt. „Deklariert Religiöse“ seien bei jungen Leuten unter 30 in vielen europäischen Ländern eine Minderheit: Bei den Schweizern sind es 39 Prozent, in Österreich 45 Prozent, in Westdeutschland 37 Prozent und in Tschechien sogar nur 23 Prozent. Damit liegt diese Altersgruppe durchwegs unter der Selbsteinstufung der Gesamtbevölkerung als „religiös“.

Am „frömmsten“ sind nach der ersten Auswertung der religiösen Aspekte die Polen, Griechen und Rumänen. Als „religiöse Wüste“ stellt sich hingegen das Gebiet der früheren DDR dar: Nur 17 Prozent der Bevölkerung bezeichnet sich dort als religiös; bei den Unter-30-Jährigen sind es 13 Prozent. Atheisten bleiben aber trotz der voranschreitenden Entfremdung von Religion weiterhin eine Randgröße in Europa. In den meisten bisher untersuchten europäischen Ländern erreicht der Atheisten-Anteil nicht einmal die Zehn-Prozent-Marke. Ausnahmen sind auch hier Ostdeutschland wo allerdings die Jungen weniger „atheistisch“ sind als die Gesamtbevölkerung, das laizistische Frankreich, wo ein Viertel der Unter-30-Jährigen Atheisten sind, und Tschechien.

2 Comments

  1. Was sind nicht-religiöse Menschen denn sonst, wenn sie keine Atheisten sind? Kann man als Theist nicht religiös sein? Oder wurde einfach nur abgefragt, wer sich selbst als „Atheist“ bezeichnet?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.