Brief eines Denunzianten


Quelle: multimania.de

An den

Bundesinnenminister Thomas de Maziére,

Bundesministerium des Innern

Alt-Moabit 101D

10559 Berlin

Per e-mail: poststelle@bmi.bund.de

Guten Tag, Herr Innenminister de Maizière,

seit einigen Tagen wird in den Medien berichtet, dass Sie mich brauchen, um den internationalen Terrorismus zu bekämpfen: »Ich möchte die Bevölkerung bitten, in ihrem Umfeld wachsam zu sein und alles, was ihnen verdächtig erscheint, der Polizei zu melden« (NRZ, 09.11.11).

Natürlich will ich Ihrem Appell zur allgemeinen Denunziation sofort Folge leisten. Aber Sie werden sicherlich verstehen, dass ich meine sehr wichtigen und höchst sicherheitsrelevanten Beobachtungen direkt Ihnen mitteile, denn – wer weiß, wie stark der internationale Terrorismus bereits die deutschen Polizeistellen zersetzt hat.

Die Meldungen, dass die gesamte deutsche Polizei nach den Castor-Protesten nunmehr für Tage, wenn nicht Wochen, quasi völlig außer Gefecht gesetzt ist, weil die Beamten ohne den nötigen Verpflegungsnachschub die Demonstranten verhauen und in Feilandkäfige stopfen mussten, spricht ja wohl für sich.

Nun also zu meinen wichtigen Beobachtungen zum Thema »allgemeines Terrorverhindern«:

Es gibt da eine Organisation, die sich euphemistisch »Bundesverteidigungsministerium« nennt und einerseits zahlreiche Kontakte zu den Medien hat sowie dadurch anderseits ihren wahren Charakter grandios zu verschleiern versteht. Denn in der Praxis verstößt diese Organisation tagtäglich gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und dessen Verbot, Angriffskriege zu führen und somit Terror gegen die Zivilbevölkerung anderer Länder auszuüben.

Auch der »Führer« dieser Organisation kann namentlich benannt werden. Es handelt sich um einen adligen (seit Jahrhunderten wissen wir ja, zu welchen Aktionen diese Typen in der Lage sind) und durchgeknallten Dandy namens Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester von und zu Guttenberg. Na, wer schon so heißt, der muss ja Dreck am Stecken haben! Das Perfide ist, dass dieser Chef-Militarist mittels der o.g. ungezählten Beziehungen zu den Medien von diesen geradezu als »Heilsbringer« aufgebauscht wird; manche schwärmen bereits von einem »neuen Führer«, ääh Kanzler oder so.

Dass dieser suspekte Südländer (das wird man ja wohl noch sagen dürfen) die bereits Anfang der 90er Jahre beschlossenen BW-Richtlinien, nach denen bei Verknappung der Rohstoffe und den unverschämten Ambitionen der Länder des Trikont nach allgemeiner Teilhabe an den Ressourcen unseres Planeten (als ob jene diesen Habenichtsen genau so gehören würde, wie uns von der Vorhersehung Auserwählten) gegen diese natürlich Krieg zu führen sei, nun zum gesellschaftlich akzeptierten Konsens zu führen gewillt ist, mögen ihm manche (sicherlich auch Sie, Herr de Maizière) hoch anrechnen. Da dies aber immer noch gegen das Grundgesetz (dem Verfassungsersatz der Bundesrepublik Deutschland) verstößt, fordere ich Sie auf, alle Ihnen unterstellten Geheimdienste sofort darauf anzusetzen, diese ganz offensichtlich dem Terrorismus zugeneigten Person unter Voll-Observation zu stellen. Zumal – dies sei Ihnen ganz im Sinne der geforderten Denunziation und im Vertrauen mitgeteilt – dieser Mann die politische Verantwortung trägt für die Ermordung von 142 Menschen am 4. September 2009 in Kunduz. Der unmittelbar verantwortlich Obrist wurde von ihm mit einer Beförderung belohnt. Von den USA (Vietnam: My Lai) lernen, heißt siegen lernen? Na, aber doch bitte nicht so offensichtlich! Selbstverständlich, und das dürfte auch Ihnen in Ihrer Funktion nicht verborgen geblieben sein, wird mit der Anwendung von Terror in anderen Ländern derselbige auch in das Ursprungsland eingeladen (Kausalitätsprinzip).

Und hier, Herr Innenminister, noch eine letzte Information, die aber wirklich fast alles bisher Gesagte in den Schattens stellt:

Wie mir ein Nachbar kürzlich spät abends in der Eckkneipe »Zum wachen Auge« mitteilte, ist alles noch viel schlimmer: Der Südländer handelt nicht in eigenem Auftrag, sondern ist selbst Untergebener! Sein Boss soll eine Frau (!) sein, eine gewisse Angela Merkel aus Ostdeutschland (!). Eine angebliche Langzeitagentin der FDJ und mit einem ungeheuren Machtapparat ausgestattet. Diese allerdings soll ebenfalls nur eine Befehlsempfängerin sein von angeblichen Konzernbossen (»Lobby-Marionette aus der Uckermark« [Urban Priol am 16.11.10]). Mehr konnte ich dazu bisher nicht herausfinden. Zu diesem Zeitpunkt musste sich mein Informant übergeben, was wirklich nicht sehr schön war. Es kam da so viel Müll raus, wie es kaum ein Bundeskabinett hinkriegen würde.

Ich sage Ihnen, Herr de Maizière: »Wir haben einen Abgrund von Landesverrat im Lande.«, (Konrad Adenauer vor dem Deutschen Bundestag, 7. November 1962)

Ich bleibe aber dran und werde auch weiterhin mit großem Engagement Ihrem Aufruf zur allgemeinen Denunziation Folge leisten.

Denn, zwar heißt es in einer alten Losung der Arbeiterbewegung »Der größte Lump im Land – das ist und bleibt der Denunziant«. Aber was scheren uns schon diese Proleten mit ihrer Moral – denn schließlich besteht damit die Möglichkeit, endlich einmal der Macht nahe zu sein, wie uns schon lehrbuchhaft Heinrich Manns strammdeutsche Romanfigur Diederich Heßling in »Der Untertan« lehrte.

Und wollen wir das nicht alle, Herr Bundesinnenminister?

Mit denunziatorischem Gruße

Heinz-W. H., Essen

P.S.: Ihre jüngste Maßnahme, die allgemeine Terrorwarnung für die Bundesrepublik Deutschland vom 16.11.2010, ist ein wirklich kluger Schachzug. Wenn schon die Bevölkerung des Landes sich trotz aller Propaganda des adligen Militaristen partout nicht für deutsche Kriegsführung und Hurrapatriotismus aufstacheln lassen will, dann muss man es eben mit der Verbreitung von Angst und Schrecken versuchen. Hat ja in den USA, UK usw. auch schon sehr gut geklappt. Und wenn alles nix hilft, können ja die eigenen Behörden wieder ein bisschen nachhelfen (siehe »Celler Loch« usw.).

Das kann man dann, was hierzulande auch schon eine gewisse Tradition hat, auch prima zum Abbau von völlig überflüssigen Bürger- und Menschenrechten ausnutzen. Vom Recht auf informationelle Selbstbestimmung bis zum absoluten Folterverbot gibt’s da ein weites Feld zu beackern. Und wie man hört, haben Sie (Konferenz der Landesinnenminister) ja schon begonnen, das Verbot der Vorratsdatenspeicherung durch das Bundesverfassungsgericht aufs Korn zu nehmen.

Also – weiter so! Wäre doch gelacht, wenn wir gemeinsam (Sie als Geheimdienstboss und ich als zuverlässiger Denunziant) es nicht schaffen würden, die tumbe Bevölkerung auf den richtigen Topf zu setzen.

Die Plazierung von Bombenattrappen auf internationalen Flughäfen war übrigens schon mal nicht schlecht. Auch das präzise Timing ist zu loben. Aber da geht zweifellos noch viel mehr (siehe oben).

Die von Ihnen in Marsch gesetzten, martialisch gerüsteten Polizeitrupps, die derzeit mit Maschinengewehren im Anschlag die öffentlichen Straßen und Plätze heimsuchen, geben schon mal die schöne Vision eines möglichen Polizeistaates. Das Volk kann sich ja schon mal dran gewöhnen…

P.P.S.: Es ist sicherlich auch in Ihrem Sinne, wenn ich den vorliegenden Brief an Sie zugleich auch an weitere, an der Schaffung einer allgemeinen Hysterie und flächendeckenden Denunziation Interessierte sende. Und vielleicht sind ja einige Zeitungen geneigt, meine Hinweise und Anregungen zu veröffentlichen, um Sie, Herr Minister, damit in Ihrem nimmer enden wollenden Kampf gegen das überall dräuende Böse tatkräftig zu unterstützen. Auf die Kumpels vom Stammtisch im »Zum wachen Auge« können Sie auf jeden Fall schon mal zählen.

13 Comments

  1. was gibts eigentlich gegen südländer, frauen und ostdeutsche zu wettern?
    der herr sollt mal sein ziel im auge behalten

    Liken

  2. echt gute sachen im text benannt. wie zum beispiel die bombenatrappengeschichte, ist schon ein merkwürdiger zufall wo manaktuell weltweit über datenschutz diskutiert.

    allerdings sind einige punkte im text mehr als unangebracht:

    -was hat unser denunziant gegen südländer?
    -warum verdienen frauen und ostdeutsche ausrufezeichen hinter ihren erwähnungen? (angst vor fremden?)
    -und dass der informant in besagter eckkneipe nach während des meetings vom hocker kotzt is einfach mal herrlich

    Liken

  3. Es ist auch nicht ganz ungefährlich ein Denunziant zu sein. Barschel wollte auch ein paar denunzieren weil er denunziert wurde, jetzt les ich grad das er vom Israelischen Geheimdienst ermordet wurde. Israel lieferte u.a. dem Ayatholla Khomeni im Iran viele Waffen für den Krieg gegen den Irak, ein Teil davon stammte aus Schleswig Holstein.

    Liken

  4. Habe soeben im meinem Blog auf deinen Brief verlinkt. Der muss einfach unters Volk. 😉
    Leider bleibt einem das Lachen mitunter im Halse stecken.
    Das Schlimmste: die ganze Bagage in Berlin meint es ernst. Todernst.

    Grüße vom Ungenannten

    Liken

  5. @ Argus7,

    „Ich will auch Denunziant werden. Wo muss ich mich bewerben ?“

    ei am besten gleich dort:

    Bundesministerium des Innern
    Alt-Moabit 101D
    10559 Berlin

    oder auch dort:

    Bundesministerium der Verteidigung
    Stauffenbergstr. 18
    10785 Berlin

    oder auch dort:

    Bundesamt für Verfassungsschutz
    Merianstraße 100
    50765 Köln

    oder vieleicht auch direkt beim Oberhirten „B16“ … man munkelt bereits hinter vorgehaltener Hand, er hätte angeblich zu den „politischen Großhirnen“ einen höllisch heißen Draht… :mrgreen:

    Liken

  6. Herrn SSchäuble will ich auch melden Herr Innenminister de Maizière, der hat eine 50 000 € Spende vom kriminellen Waffenhändler Schreiber gekriegt und das nicht ordentlich angegeben !

    Den Steinmeier will ich auch melden, der hat alles von Guantanamo gewusst und mit gemacht.

    Und der Schröder hat den kriminellen herrn Hartz beschäftigt !

    Und Leyen wollte ein Kinderbuch verbieten !

    Und ihren Bruder will ich auch melden Herr Innenminister de Maizière, der hat alles von der Stasi gwusst und mitgmacht mit der SED!

    Liken

  7. Herr Innenminister de Maizière,ich möchte Frau Angela Merkel melden ! Die hatt gefärlichen Atommüll einfach in Asse verbuddeln lasse ! Die soll das Zeug persönlich rausholen und richtig entsorgen !

    Liken

    1. Da hast du doch in den nächsten Wochen viele Möglichkeiten. Weihnachtsmänner z.B., verstoßen gegen das Vermummungsverbot, können meistens kein Deutsch, haben einen Sack dabei, da passt gut ne Bombe rein und unter dem Mantel ist ausreichend Platz für einen Sprenggürtel.
      Darüber hinaus will der Papst nächstes Jahr Deutschland besuchen, mehr Terror geht nicht. :mrgreen:

      Liken

Kommentare sind geschlossen.