Schikanen gegen kleine Religionsgruppen


Archivbild: Arbeiter entfernen antisemitische Schmierereien / Bild: (c) AP (STR)

US-Bericht:Vor allem kleine Religionen beklagen sich über ihren „zweitklassigen Status“, heißt es im aktuellen Bericht der US-Regierung zu Religionsfreiheit. Scharfe Kritik gibt es an China, Iran und Nordkorea.

Die Presse.com

Iran, Nordkorea, Saudi-Arabien, aber auch China: Diese Länder bereiten den USA „besondere Sorge“. Aber auch Österreich kommt im jüngsten Bericht der US-Regierung zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit vor: Zwar werde die Religionsfreiheit grundsätzlich respektiert, einige religiöse Minderheiten klagen aber über einen „zweitklassigen Status“. Unter Berufung auf das „Forum gegen Antisemitismus“ wird von 200 antisemitischen Vorfällen im Vorjahr berichtet, darunter sieben tätliche Angriffe. „Muslime berichteten auch von Vorurteilen, insbesondere im Zusammenhang mit Kopftüchern und Schleiern“, schreibt das US-Außenministerium.

Während die Maßnahmen zum Schutz des Judentums gelobt werden, darunter die „strikte Umsetzung der Anti-Neonazi-Gesetzgebung“, der Schutz für jüdische Institutionen sowie die Bereitstellung von 20 Millionen Euro für jüdische Friedhöfe, wird die Gesellschaft für Sekten- und Kultgefahren als „kontroversielle Quasi-NGO“ kritisiert, die „aktiv gegen Sekten und Kulte arbeitet“ und  von den Ländern Niederösterreich und Wien subventioniert werde. Auch Scientology habe sich beklagt, Probleme bei der Ausrichtung von Veranstaltungen in der Wiener Innenstadt gehabt zu haben.

weiterlesen

3 Comments

  1. die frage, ob scientology eine religion ist (und damit entsprechenden schutz und religionsfreiheit genießen sollte) oder eine quasi-kriminelle organisation, die dem großteil ihrer mitglieder das geld aus der tasche zieht (und damit mit allen juristischen mitteln verfolgt werden sollte), hängt wohl jeweils vom einfluss der organisation auf gesetzgebende instanzen in den einzelnen ländern ab.

    da heben es die katholen-chefs doch deutlich bdesser – sie heben ihren eigenen staat und könne ihre eigenen gesetze erlassen. was mich zur frage führt, beklagt die us-regierung auch die fehlende religionsfreiheit in vatikan-stadt?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.