Der Glaube vom Ende des Islams


Hamed Abdel-Samad (l.) wurde 1972 in Ägypten geboren. Er studierte in Kairo und Augsburg und arbeitet als Autor. 2010 reiste er mit dem Journalisten Henryk M. Broder und Hund Wilma(Bild Mitte) rund 30.000 Kilometer durch Deutschland. Das Ergebnis ist die Reihe "Entweder Broder – Die Deutschland-Safari"

Hamed Abdel-Samad prophezeit das Ende des Islam

Von Walter LaqueurWELT ONLINE

Hamed Abdel-Samad, der in Ägypten aufgewachsen ist, lebt heute als Politikwissenschaftler und Publizist in Deutschland. Er ist der Sohn eines Imams; seine Erziehung war streng religiös. Schon als Kind konnte er den Koran nahezu auswendig. In späteren Jahren wurde Abdel-Samad jedoch abtrünnig. Scharfsichtig beschrieb er die Schwächen seiner Religion und zahlte dafür einen hohen Preis. Abdel-Samad wird von radikalen Muslimen bedroht. Das hat ihn freilich nicht davon abgehalten, auch fürderhin offen seine Ansichten zu vertreten. Abdel-Samad hat ein neues Buch geschrieben. Darin prophezeit er den „Untergang der islamischen Welt“. Wie immer man zu seiner These stehen mag, Mut beweist Abdel-Samad damit erneut. Im Zeitalter der Fatwas kann ihm sein Buch gefährlich werden. Schon einmal stand Abdel-Samad unter Polizeischutz.

Worum geht es? Hamed Abdel-Samad schaut nüchtern auf die islamischen Gesellschaften überall auf der Welt und beklagt, wie zurückgeblieben die islamischen Staaten im Vergleich zu vielen anderen Gesellschaften sind. Darüber hinaus kritisiert der Verfasser die masochistische Lust an der Kränkung: „Ich bin ein Moslem, also bin ich beleidigt.”

Freilich haben schon viele Autoren dieses Selbstmitleid beschrieben – genauso übrigens wie die Rückständigkeit der muslimischen Gesellschaften. Während aber der „Arab Human Development Report“ der Vereinten Nationen (aus den Jahren 2002 und 2009) die Ursache für diesen Missstand vor allem in der mangelhaften Erziehung ausmacht, geht Abdel-Samad weiter. Samad glaubt, dass ohne eine radikale Abkehr vom Islam eine Modernisierung nicht möglich ist. Zwar seien sämtliche Religionen absolutistisch, doch der Islam greife so umfassend nach dem Leben seiner Gläubigen, dass eine radikale Reform mit ihm grundsätzlich nicht vereinbar sei. Die Folge daraus sei, so Abdel-Samad, sein Untergang in naher Zukunft.

weiterlesen

7 Comments

  1. @ Josef Sefton,

    Wie meinen euer Merkwürden?

    Erstens vertraue ich überhaupt keiner „Herrschaft“ und zweitens vertraue ich schon gar keinem absurden „Herrscher“, welcher überhaupt nicht existent – ausser in den Köpfen von fragwürdigen Glaubensanhängern – ist.

    Gefällt mir

  2. Ich halte auch nichts von der Methode des Hamed Abdel-Samad. Das ist ungefähr so wie wenn ich in ein Islamisches Land umsiedeln würde und dort Bücher über die gefährlichkeit des Christentumes schreiben würde und mir damit eine goldene Nase verdienen würde. Es ist aber gefährlich nur gegen eine Religion zu sein, alle Religion hat schlechten Einfluss egal ob Islam. Judentum oder Christentum.
    Folgen wir Hamed Abdel-Samad sind wir schnell bei der „Islamisch / Bolschewistischen Weltverschwörung“, ganz ähnlich der bekannten „Jüdisch / Bolschewistischen Weltverschwörung.
    Religion ist jedoch immer Mittel, selten der eigentliche Zweck. Die irrationale Religion taugt halt immer als Ablenkungsmanöver, Kriegsgrund, Legitimation von Herrschaft und so weiter.
    Religion am besten immer allgemein kritisieren, nicht nur die bösen Juden, bösen Mohamedaner oder Christen. In allen Religionen muß man auch z.B. Fundamentalisten und z.B. Säkulare Unterscheiden.

    Gefällt mir

  3. Leider lässt sich die Brights-Szene von Gestalten wie Herrn Schmidt-Salomon ja immer mehr in die kultur-chauvinistische Ecke von PI-News, Broder und Sarrazin ziehen. Diese Form der angeblichen „Islam-Kritik“ ist nichts als ein billiger chauvinistischer Rassismus. Da hört man im Hintergrund immer ein „am Deutschen Wesen soll die Welt genesen“.

    Gefällt mir

    1. @Dhimmi, wer sich schon so nennt, offenbart eine gewisse Irrationalität. Was „dieblaueneu“ hier geschrieben hat ist sinnfrei und geistlos. Es verirren sich eben immer wieder ein paar Dumpfbacken von PI-News und ähnlichen Plattformen hier her.
      Das Prekariat obliegt dem neuen Analphabetentum, man kann lesen, versteht aber die Inhalte nicht. Dein Kommentar fällt auch in diese Kategorie. Also, noch so ein Ding und es wird Spam.

      Gefällt mir

  4. Der Islam ist eine politische Religion.

    Die Führer des Islam, die steinreichen Saudis pp. und ihre Kinder, die Islamisten, lieben ihre Völker nicht ebenso wie die Führer der westlichen Welt ihre Völker nicht lieben.

    Die Führer der Welt, die die ökonomische,politische und die mediale Macht so die Macht über über die Emotionalität, die Herzen der Menschen verfügen, missbrauchen diese Macht um ihre endgültige Herrschaft in Diktatur und Oligarchenherrschaft, zu manifestieren.
    Unter dem Deckmantel und in Missbrauch der Idee der Offenen Gesellschaft- der Ur-weiblichen-Gesellschaftsform– ,sowie des Glaubens, der Botschaft Christ sowie des Islam, werden und wurden die Völker bewußt in Armut,Elend sexueller und geistiger Unaufgeklärtheit(Umnachtung) gehaltenen, islamischen Menschenmassen in konspirativen Zusammenwirken mit den Führern des größten Brecheisens der Mach aller Zeiten, des Geldes, auf die westlichen Menschenmassen gehetzt, damit die Führer sich als Retter nach dem größten Gemetzel aller Zeiten-der Apokalypse- Gewaltherrschaft als Retter etablieren können.

    Der Islam,alle Religionen und die Freiheit -die offene Gesellschaft- werden so untergehen, weil sie Mittel – Heuchelei-der Führer sind, um ihrer selbst willen.
    Sie führen in den Tod.

    Der Islam und die Religionen, deren Führer und die Völker hätten nur dann eine Chance zum Überleben, wenn sie sich mit den unermesslichen Reichtum der islamischen Herrscher und der Welt zu einer strukturellen Entwicklung ihrer Länder, Bewässerung, Infrastruktur, energetische Befreiung mit der Wasserstoffgesellschaft entschlössen.

    Jedenfalls in der islamischen Welt sehe ich keine Führungskraft, keine Bewegung, die sich für die Entwicklung der Wirtschaft, der Kultur, der Strukturen des Denkens für die Völker des Islam einsetzte.

    Das frühere Imperium Romanun und die US Herrschaft wird so untergehen und nie wieder zurückkehren und wir mit ihm-nunquam retrorsum.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.