Terror hat keine Religion


Grünes Bekenntnis zu einer Gleichstellung von Christentum und Islam (©dapd)

Kein Druck mit christlicher Leitkultur
Religion beim Grünen-Parteitag nur am Rande thematisiert

domradio.de

Mit der Forderung nach einer sozial ausgewogenen Finanzierung des Gesundheitswesens ist der Bundesparteitag von Bündnis 90/Die Grünen zu Ende gegangen. Große Differenzen oder heftige Debatten traten während der dreitägigen Beratungen der rund 800 Delegierten in Freiburg kaum zutage. Prägend war eher das Hochgefühl der Partei vor dem Hintergrund guter Umfragewerte.

Mit Blick auf die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Berlin könne „2011 das erfolgreichste Jahr in der Geschichte der Grünen werden“, sagte die mit einem kleinen Dämpfer wiedergewählte Parteichefin Claudia Roth am Sonntag (21.11.21010). Eine von mehreren Antragstellern geforderte Debatte um eine Neuausrichtung des Verhältnisses zwischen Staat und Kirche kam nicht zustande, sondern wurde zur weiteren Bearbeitung in Kommissionen verwiesen.

weiterlesen

6 Comments

  1. Islamische oder auch atheistische Organisationen brauchen nicht auch noch gleiche Privilegien wie die Christen. Dann müssen wir die auch noch zahlen und sie brauchen sich auch nicht an das Arbeitsrecht zu halten usw.

    Eine Abschaffung der Sonderrechte der Kirchen, Abschaffung ihres Körperschaftsstatus usw wäre die bessere Forderung.

    Gefällt mir

  2. @ Argus7,

    „Parteichefin Roth betonte mehrfach, dass grüne Politik für einen breiten Dialog mit den verschiedensten Gruppen und Schichten einstehe, dazu gehörten auch die Kirchen.“

    Schon aus diesem Satz ist glasklar zu erkennen, dass die angebliche „politische Klasse“ – egal welcher Parteizugehörigkeit – doch ständig als Glaubens-Marionetten um die Gunst der Religioten buhlen. Dadurch sind die Atheisten für das Erreichen angestrebter Wahlziele eher hinderlich.

    Gefällt mir

  3. Weshalb soll die Gleichstellung nur für das Christentum und den Islam gelten ? Weshalb nicht auch für den Atheismus ? Die Atheisten stellen schließlich die Mehrheit in Deutschland.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.