Schamanentum – Denken auschalten!


Eva Reuter (rechts) aus Frankfurt ist Heilpraktikerin - Sie lernte bei indianischen Medizinfrauen.

Rassel ein, Bewusstsein aus
Schamanen setzen auf Trommeln, Trance und Hilfsgeister. Osteopathen vertrauen ihren Händen. Eine kleine Reise auf der Suche nach Wunderbarem in Frankfurt.

Von Elena WeidtFAZ.NET

Für den Ethnologen Hans Peter Duerr war die Zukunft des Esoterik-Marktes klar: „Weil es keine Alternativen zur modernen Gesellschaft gibt, wird die Sehnsucht nach Wunderbarem weiter wachsen“, sagte er 1996 in einem Interview mit dem „Spiegel“. 14 Jahre später finden sich in Frankfurt 20 Heilpraktiker und -pädagogen im Internet, die Wunderbares anbieten. Sie nennen ihre Internetauftritte „Seelentantra“, „Horizonterweiterer“ „Meditationszauber“ oder „Kraftquelle“. Und laden die Menschen auf schamanische Reisen ein.

Diagnose und Therapie per Hand

Auch die Krankenkassen übergehen die alternativen Heilmethoden nicht mehr. Die DAK gibt neuerdings als erste Krankenkasse bundesweit Zuschüsse zu Osteopathie für Säuglinge. Mit der Begründung: steigendes Interesse der Kunden. Ob Schreiattacken, Verdauungs- oder Schlafprobleme – Diagnose und Therapie der Kleinsten werden von den Osteopathen ausschließlich mit den Händen erreicht. Eine größere Studie über die Wirksamkeit gebe es bisher aber nicht, schränkt Dieter Carius ein, seit 1994 Experte für alternative Heilmethoden bei der DAK.

weiterlesen

2 Comments

  1. „Schamanismus“ scheint mir noch der falsche Begriff und eine Beleidigung für die meisten „Schamanen“ früherer Zeit zu sein.
    Ich glaube das „Schamanen“, „Druiden“ oder wie man sie sonst nannte, früher die Gelehrten, die frühen Wissenschaftler waren. Die hatten wichtige Aufgaben wie die Bestimmung der Sonnwenden, Kräuter und Heilmittelanalyse, Medizinherstellung, Geografie, Überlebensstrategie usw. Die Spinner darunter wird man schnell abgesetzt haben oder die Evolution hat zu ihrem aussterben geführt.
    Wie wir wissen haben aber sogar schon die Kelten tausende Jahre vor d.Z. sehr rational gedacht und hatten funktionierendes Handwerk, Fernmeldewesen („morse“ mit Spiegel) usw.
    Auch der Neandertaler brauchte all seine Vernuft um der Eiszeit erfolgreich trotzen zu können, spinnereien und Geisterglauben konnte der sich am wenigsten leisten.

    Auch heute wird die Evolution den „Schamanismus“ aussortieren, wer an deren „Heilkraft“ glaubt stirbt eben schneller.
    Traurig natürlich das Krankenkassen so Aberglauben finanzieren, liegt wohl an der Profitreligion welche die Wissenschaft manchmal zurückdrängt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.