Und ich rufe aus dunkler Zelle!


Erstmals nimmt ein amtierender Papst in einem ausführlichen Interviewbuch Stellung zu kirchlichen und gesellschaftlichen Fragen. Der Journalist Peter Seewald hat im Sommer in Castel Gandolfo mehrere Stunden lang mit Benedikt XVI. gesprochen. Die Äußerungen des katholischen Kirchenoberhaupts zur Kondomfrage haben bereits für heftigen Wirbel gesorgt. In dem Buch „Licht der Welt“ äußert sich der Papst nicht nur zu Empfängnisverhütung und Aids, sondern auch zu vielen weiteren kirchlichen und gesellschaftspolitischen Themen. Hier einige Auszüge.

Auszüge von Bernd Buchnerevangelisch.de

Papst Benedikt XVI. über…

…den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche: „Das Priestertum plötzlich so verschmutzt zu sehen, und damit die katholische Kirche selbst, in ihrem Innersten, das musste man wirklich erst verkraften. Aber es galt, nicht zugleich den Blick dafür zu verlieren, dass es in der Kirche das Gute gibt und nicht nur diese schrecklichen Dinge. (…) Es ist eine besonders schwere Sünde, wenn jemand, der eigentlich den Menschen zu Gott helfen soll, dem sich ein Kind, ein junger Mensch anvertraut, um den Herrn zu finden, ihn stattdessen missbraucht und vom Herrn wegführt. Dadurch wird der Glaube als solcher unglaubwürdig, kann sich die Kirche nicht mehr glaubhaft als Verkünderin des Herrn darstellen.“

…Chancen und Grenzen des technischen Fortschritts: „Es müsste heute eine große Gewissenserforschung einsetzen. Was ist wirklich Fortschritt? Ist es Fortschritt, wenn ich zerstören kann? Ist es Fortschritt, wenn ich Menschen selber machen, selektieren und beseitigen kann? Wie kann Fortschritt ethisch und menschlich bewältigt werden? Aber nicht nur die Kriterien des Fortschritts müssten neu bedacht werden. Es geht (…) auch um den anderen Grundbegriff der Neuzeit: um die Freiheit. Die als Freiheit verstanden wird, alles machen zu können.“

weiterlesen

8 Comments

  1. Die römisch-katholische Kirche,
    ist das >geistige Weibwesentlichen Dingen des gemeinsamen Leben<!
    Offenbarung Kapitel 17,18,und 19
    Darum der Abfall von Gott und seinem Christus,
    und das Widerstreben dem Heiligen Geist gegenüber!!!

    Gefällt mir

  2. Um es noch etwas zu verdeutlichen:
    Eine Staatskirche wäre die verstaatlichte Kirche, was ich für das beste hielte.
    Das heist das gehörte alles dem Staat wie die Bahn. Der Staat könnte z.B. Grundbesitz der Kirche verkaufen, Mitarbeiter und Betriebe ausgliedern, die Bischhöfe ernennen oder abschaffen, Inhalte vorschreiben usw.

    Dagegen wendet sich der satz im GG: „Es besteht keine Staatskirche“. Wir haben auch keine Staatskirche sondern Privatkirchen, Eigentümer ist der Papst usw. der die Eigentümerrechte wahrnimmt, nicht der BRD Staat.

    Begünstigungen und Privilegien haben die Kirchen natürlich zu Hauf, weshalb wir ja Säkularisation fordern.

    Der Satz: „Es besteht keine Staatskirche“ im GG heißt leider nicht das der Staat nichts an die privaten Kirchen zahlen oder ihnen Sonderrechte einräumen darf.
    An die Banken zahlt der Staat ja leider auch Unsummen obwohl sie meist auch keine Staatsbanken sind.

    Ich hoffe man kann mir folgen ? 😀

    Gefällt mir

  3. @ Gelmir
    Ich befürchte das mit der Trennung von Staat und Kirche wird oft falsch verstanden, ich glaub auch du.

    Wir sind für Trennung von Staat und Kirche, Abschaffung der staatlichen Zahlungen und Privilegien, Abschaffung des Religionsunterrichtes, Entfernung von Kreuzen aus Schulen usw.
    Das steht aber nicht im Grundgesetz, im Gegenteil da werden „Reichskonkordate“ mit Hitlers Privilegien für die Christen festgeschrieben.
    Der Satz „Es besteht keine Staatskirche“ im GG bekräftigt gleichzeitig nur die Unabhängigkeit der Kirche vom Staat, was negativ ist.

    Gefällt mir

  4. Es ist schon sehr erschütternd, dass in unserem Land, in welchem doch eigentlich laut Grundgesetz Kirche und Staat getrennt sein sollten, solchen Hinterwäldlern wie diesem Ratzinger und seiner Sekte immer noch solch hohe staatliche Relevanz und mediale Präsenz zugestanden werden.

    Gefällt mir

  5. @ Steffi Braun

    Alles richtig, was du sagst. Fast alles. Dir ist lediglich entgangen, dass es diesen Gott, ausgestattet mit vollkommener Urteilskraft, leider nicht gibt.

    Vielleicht mußt du nur noch etwas länger leben, um den ganzen Religionszauber vollends zu durchschauen. Dann werden deine Kommentare nicht mehr von aufgeklärten Lesern mit „Daumen abwärts“ abgestraft.

    Merke: Glauben nährt sich aus dem Wunsch, der eigenen Selbsttäuschung zur Wahrheit zu verhelfen !

    Gefällt mir

  6. Auf den Dächern von der katholischen Kirche wird das Eis immer bleiben denn kein Papst kann diese Eiszeit beenden.
    Die Geschichte jener Kirche ist voller Irrtümer, die der Vatikan eher gefördert hat als verhindert.
    Nur Gott hat vollkommene Urteilskraft, was gut und was böse ist.

    Gefällt mir

  7. Ich informiere mich nicht anhand von Büchern, die der Papst geschrieben hat. Ich orientiere mich schlicht und ergreifend an seinen öffentlichen Äußerungen und Stellungnahmen, die er abgibt. Das daraus resultierende, weltfremde Bild löst eigentlich nur noch Verwunderung und Kopschütteln aus.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.