Julian Assange und die Computerverschwörung


Julian Assange (Bild: wikipedia)

Es sind eine Menge von Vermutungen über die Beweggründe von Julian Assange bei der Schaffung von Wikileaks gemacht worden. Der Blog zunguzungu weist darauf hin, dass diese durch das Lesen einiger früher Essays von Assange besser zu vestehen sind. Der Artikel ist auf jeden Fall lesenswert.

Die Analyse summiert sich in dem Titel: Julian Assange and the Computer Conspiracy; „To Destroy This Invisible Government.“ Das Argument ist, dass Assange nicht durch einen semi-anarchistischen „alle Informationen sind frei“-Idealismus motiviert ist. Stattdessen ist es ein Versuch Machtmissbrauch der Regierungen zu bekämpfen, indem die schlimmsten Aspekte einer Regierung gegen sie selbst gewendet werden.

Axylus Digest

Dieser Text ist eine Übersetzung aus dem Amerikanischen von Aaron Badys Beitrag zu Wikileaks vom 29. November 2010. Weitere Analysen zu Wikileaks finden sich in seinem Blog.

Um das Verhalten von Regimen radikal zu ändern, müssen wir klare und gewagte Gedanken fassen, denn wenn wir irgendwas gelernt haben, dann dass Regierungen sich nicht ändern lassen wollen. Wir müssen über diejenigen hinausdenken, die uns vorausgegangen sind und ausschauen nach technologischen Veränderungen, die uns Handlungsmöglichkeiten eröffnen, die unsere Vorfahren nicht hatten. Dazu müssen wir erstens verstehen, welchen Aspekt des Regierens oder des neokorporatistischen Verhaltens wir ändern oder ausschalten wollen. Zweitens müssen wir neue Arten des Nachdenkens über solches Verhalten entwickeln, die belastbar genug sind, um uns durch den Sumpf politisch verzerrter Sprache hindurch zu einer klaren Position zu bringen. Schließlich müssen wir diese Einsichten nutzen, um in uns und anderen eine effektive Handlungsweise hervorzurufen.

—Julian Assange, „Staatliche und terroristische Verschwörungen“

Der Text, den dieses Zitat einleitet, ist intellektuell anspruchsvoll, aber nicht schwer zu lesen. Du könntest ihn dir also genauso gut auch selber anschauen. Die breite Masse der Medien scheint angesichts Wikileaks ganz verrückt zu werden, ohne jedoch diese Aufsätze gelesen zu haben, obgleich sie die Funktion und Zielsetzung einer Organisation wie Wikileaks recht eindeutig erklären. Um es zusammenzufassen: Assange fängt damit an, einen Staat wie die Vereinigen Staaten als eine im Grunde autoritäre Verschwörung darzustellen, dann schließt er, dass die praktischste Strategie, gegen eine derartige Verschwörung vorzugehen ist, ihre Fähigkeit zum verschwörerischen Handeln und Denken zu erodieren.

Die Metapher des Computernetzwerkes ist implizit, aber entscheidend. Er nimmt sich vor sich der Staatsgewalt zu widersetzen indem er Sand in ihre Dioden schmeißt.

Zu Beginn postuliert er, dass Autoritarismus und Verschwörung Hand in Hand gehen, da Autoritarismus — sofern er als solcher bekannt wird — Widerstand generiert, folglich nur fortbestehen und weiterlaufen kann, wenn seine Absichten (die Autorenschaft seiner Autorität?) nicht allgemein bekannt werden. Unweigerlich läuft es auf Verschwörung hinaus:

Autoritäre Regime rufen Kräfte des Widerstands hervor, da sie sich gegen den individuellen und kollektiven Willen zur Freiheit, Wahrheit und Selbstverwirklichung richten. Sofern sie entdeckt werden, rufen Pläne die der autoritären Herrschaft dienlich sind Widerstand hervor, also werden solche Pläne durch autoritäre Mächte verdeckt. Das ist ausreichend, um ihr Verhalten als verschwörerisch zu definieren.

Das führt zu Organisationsproblemen, die die Regierungsverschwörung lösen muss. Wenn die Verschwörung verdeckt operieren muss, wie kann sie dann Kommunizieren, Entscheidungen treffen, Disziplin durchsetzen, und Organisationswandel angesichts neuer Herausforderungen bewältigen? Die Antwort: sie muss Informationsflüsse kontrollieren. Denn wenn die Organisation Ziele setzt, die zur Sprache gebracht werden können, führt deren öffentliche Aussprache zu Widerständen. Bringt die Organisation diese Ziele jedoch nicht für sich selber zur Sprache, so entzieht sie sich der Möglichkeit die Ziele zu bearbeiten und herbeizuführen. Die autoritäre Verschwörung braucht also das Mittelmaß um die richtige Balance von Autorität und Verschwörung zu erreichen.

weiterlesen

2 Comments

  1. @ Assange: „Leaking ist eine inhärent antiautoritäre Tat. Es ist eine anarchistische Tat.“
    _______________________________________________
    Sehr recht so Genosse Assange. 🙂
    Die Bürger müssen den Staat kontrolieren und nicht umgekehrt !
    Überhaupt wird es Zeit das der Staat abstirbt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.