Smart Ass: Gregor Gysi


Ein Gespräch des Fraktionschefs mit US-Botschafter Murphy über die Nato-Strategie der Partei sorgt für Ärger bei den Genossen – ungewollt hat Gysi ein Streitthema verschärft.
Eine Enthüllung die keine ist. Gysi hat sich eindeutig zur Thematik Bundeswehr, Afghanistan und viel wichtiger NATO geäußert. Mit Spitzfindigkeiten geht er auf Stimmenfang. Dafür lässt er dann schon mal seine eigenen Genossen im Regen stehen. Demagogie.
Ab Minute 4 wird es interessant.

4 Comments

  1. Auch wenn jetzt hier irgendwelche NATO Ansichten diskutiert werden, frage ich mich was dies mit dem Thema Bright zu tun hat. Ich vermute hier eher westdeutsche Antipathien gegen die Linke hinter dem Beitrag, also irgendeinen Zusammenhang zum eigentlichen Thema dieses Blogs.

    @nickpol

    Ich finde es lächerlich von NRW auf die gesamte Linke zuschließen. Die Kernwählerschaft im Osten ist und bleibt über alle Maßen hinaus atheistisch, dass kann man nicht wegreden. Und in einem Bright-Blog so eine Partei wegen irgendwelchen politischen Themen zu kritisieren, finde ich einfach unpassend.

    Gefällt mir

  2. „Antideutsche“ halte ich nicht für Links sondern für Rechts. Immerhin unterstützen die Islamophoben wie Sarazin, Wilders, PI und sind für Kriege.
    Innerhalb der Partei „die Linke“ gibt es auch wenn überhaupt dann nur ganz wenige „Antideutsche“ Ansichten.
    Ansonsten gibt es halt auch in der Partei „die Linke“ wie in allen Parteien zu manchen Fragen Diskussionen und manchmal auch verschiedene Ansichten. Vor Verabschiedung eines neuen Grundsatzprogrammes werden diese Fragen natürlich in der ganzen Partei diskutiert. Gysi ist natürlich auch eine eigene Meinung zuzubilligen, zu entscheiden hat er aber nichts sondern der Parteitag.

    Die Frage Austritt oder Auflösung der Nato ist aber doch interessant und sollte breit diskutiert werden.
    Ich möchte erst mal wissen was diese Nato Mitgliedschaft monatlich eigentlich kostet, ohne Kriege. Da ist das teure Nato Hauptquartier in Brüssel, viele Generale und diverse Verbindungsstäbe in vielen Ländern, der „Parlamentarische Nato Rat“ usw.usw. Also geh ich mal davon aus das allein für die Nato Bürokratie der deutsche Steuerzahler Hunderte Millionen € monatlich aufzubringen hat. Das sollten wir uns nicht länger leisten und sofort austreten, zumal der Gegenwert gleich null ist und sogar noch Gefahren und Risiken mit sich bringt.
    Wenn bestimmte Länder keine Mehrheit in der Nato haben, gründen Sie halt mal kurz eine „Koalition der Gutwilligen“ für ihre Kriege, Diskussionen nutzen da sowiso nichts. Also raus und gleichzeitig die Auflösung der Nato fordern, viel Geld sparen und dieser undemokratischen Organisation nicht noch Legitimität verleihen, das ist meine Meinung.

    Gefällt mir

  3. Demagogie ist aber auch, eine demokratische Partei zu diskreditieren, deren Wählerschaft zu 99% „Bright“ sind.
    Ich wusste auch nicht, dass die Linke etwas übernatürliches ist, sodass sie hier kritisiert werden müsste.

    Gefällt mir

    1. Armin

      Demagogie ist aber auch, eine demokratische Partei zu diskreditieren, deren Wählerschaft zu 99% „Bright“ sind.

      Die Linke diskreditiert sich allein schon durch die Argumentation ihrer Partei-Granden selbst. Schon die Diskussionen und Grabenkämpfe der Antideutschen in der Linken, die zweifelhafte Position dieser Partei zu den Religionen. Gysi hält eine religionslose Gesellschaft für wertlos, hat ihm immerhin schon mal ne Dodo-Nominierung eingebracht.
      Die Linke ist nicht übernatürlich, aber ihre Granden sind bereit mit den Schwarzkitteln des Glaubens zu küngeln und in NRW haben sie das auch schon getan.
      Also, tiefes Misstrauen gegenüber dieser Partei, wohlwissend, dass es dort Menschen gibt, die die Ansichten ihrer Parteifürsten nicht teilen.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.