Jesus: Keine Stunde Null


Augustus, wikipedia

Die Römer kannten keine Null. Es kommt noch besser: Der biblische Kindermörder Herodes starb vier Jahre vor Christi Geburt.

Von Holger KreitlingWELT ONLINE

Die Zahl Null ist ziemlich vertrackt und birgt allerlei Fallen. Geschichtsfreunde können fröhliche Lieder darüber singen. Und erst die Forscher! Die Stunde null ist eine Selbstschmeichelei der Bundesrepublik, das Jahr null eine Legende des Christentums. Da Heiligabend naht, dürfen wir kurz 2010 Jahre zurückschauen. Oder 2006? Oder 2003? Es ist eine komplizierte Rechnung. Sicher ist nur: Für sehr lange Zeit waren die Menschen felsenfest überzeugt, Jesus Christus sei im Jahr null geboren worden, wenn auch nicht gerade an Weihnachten. Dass der 24. Dezember als Datum eine Erfindung der Kirche ist, die heidnische Bräuche wie das Fest zur Wintersonnenwende respektierte, hat sich weitgehend herumgesprochen.

Die christliche Zeitrechnung begann 525

Die Römer kannten keine Null, so geht es schon los. Die Römer zählten die Jahre überhaupt nicht fortlaufend, bis ins sechste Jahrhundert nach Christus nannten sie die Jahre nach den zwei amtierenden Konsuln. Bei absoluten Zahlen richtete man sich im Westen des Reiches nach der nicht ganz sicher zu benennenden Gründung Roms. Die christliche Zeitrechnung, also unser jährlich Brot, begann 525 mit dem Mönch Dionysius Exiguus, der in Rom die Geburt Jesu für das Jahr 754 seit der Gründung Roms ausrechnete. Das erste Jahr von Jesu Leben hatte die Zahl Eins. Von der Null wusste der Mönch nichts, er hätte dafür nach Indien reisen müssen.

In England schrieb der Benediktinermönch Beda Venerabilis um 731 seine „Kirchengeschichte des englischen Volkes“ und übernahm Dionysius‘ Jahreszählung. Von der Insel aus kam Bedas Buch und die Rechnungsweise nach Frankenreich und wanderte weiter. Ab 1060 rechnete die Kirche offiziell damit.

weiterlesen