Menschenrechte nicht für Russisch-Orthodox!


Putin und Alexej, Putin links, russiablog.org

Russisch Orthodoxe Kirche fordert Menschenrechtsverträge zu überdenken – Es könne nicht sein, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg Russland die Durchführung einer Schwulendemo vorschreiben

KATH.NET

Die Russische Orthodoxe Kirche hat die russische Staatsführung dazu aufgerufen, ihre Beteiligung an internationalen Menschenrechtsverträgen zu überdenken. Der Aufruf spiegele laut der Dezember-Ausgabe von „Orthodoxie Aktuell“ die Verärgerung des Moskauer Patriarchats darüber wider, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg von Moskau eine Durchführung der Gay-Parade fordere. Es könne nicht sein, dass der EGMR Russland die Durchführung einer Schwulendemo vorschreiben dürfe, erklärte der Vertreter des Moskauer Patriarchats in Strassburg, Igumen Filaret (Bulekov).

Jahrelang hatte die Moskauer Stadtverwaltung die Durchführung einer Gay-Parade in der russischen Hauptstadt untersagt. Während die Veranstalter vor russischen Gerichten mit ihren Klagen abgewiesen wurden, gab der EGMR ihrem Anliegen statt. Das Gericht urteilte am 21. Oktober, das Demonstrationsverbot der Moskauer Stadtverwaltung gegenüber den Homosexuellen verstosse gegen drei Grundrechte: das Recht auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, das Recht auf effektiven Rechtsschutz sowie das Diskriminierungsverbot.

weiterlesen

2 Comments

  1. wen wundert es denn? die hatten in der zarenzeit kein interesse an menschen oder gar menschenrechten, zur zeit der sowjet union nicht und wieso solleen sie ausgerechent jetzt so ein interesse entwickeln?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.