Obama kein Christ?


Foto: mtv.de

Nur ein Drittel der Amerikaner glaubt, dass Obama Christ ist.

Während seiner Weihnachtsferien auf Hawai hat US-Präsident Barack Obama zusammen mit seiner Familie einen Gottesdienst besucht. Obama, seine Frau Michelle und die beiden Töchter Malia und Sasha nahmen am 26. Dezember an einem Gottesdienst in der Michaeliskirche auf einen US-Marine-Stützpunkt teil, berichtet die „Christian Post“ (Washington).

KATH.NET

Im vergangenen Jahr soll der Präsident während der Ferien in seiner Heimat Hawai auf den Gottesdienst verzichtet haben.

Umfragen zufolge glaubt gegenwärtig nur ein Drittel der Amerikaner, dass Obama Christ ist. Im vergangenen Jahr war noch die Hälfte der US-Bevölkerung dieser Ansicht. Unter protestantischen Pastoren meinen 41 Prozent, dass der US-Präsident Christ ist. In seiner diesjährigen Weihnachtsbotschaft erinnerte Obama an den Ursprung und den Sinn des Weihnachtsfestes: „Es ist die Zeit, in der wir das einfachste und zugleich tiefgreifendste Geschenk feiern – die Geburt eines Kindes, das sein Leben der Botschaft von Frieden, Liebe und Erlösung verschrieben hat, einer Botschaft, die uns sagt: egal, wer wir sind, wir sind dazu berufen, einander zu lieben. Wir sind die Hüter unserer Brüder und Schwestern.“

1 Comment

  1. Um in den USA Präsident zu werden, muß ein Anwärter seinen Gottglauben bekunden, sonst hätte er keine Chance in dieses Amt gewählt zu werden. Da die Welt aber bekanntlich betrogen werden will, muß ein Präsidentschaftskandidat zu dieser Frage möglicherweise auch lügen können. Ich hoffe sehr, dass Obama bezüglich seines Gottglaubens gelogen hat. Das würde ihn mir noch um eine Spur sympathischer machen.
    Es stellt sich auch die Frage, ob sein Vorgänger Busch tatsächlich ein gläubiger Christ gewesen ist. Seine Handlungen und Taten jedenfalls sprechen eindeutig gegen diese Annahme.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.