Weltenlose Kirche


Quelle: merkur-online.de

Bamberger Erzbischof Schick bei Silvesteransprache: Erneuerung könne nicht allein durch Dialog oder Dialogprozesse geschehen und schon gar nicht durch Anpassung.

KATH.NET

„Wir brauchen eine Erneuerung der Kirche, nicht, damit die Kirche wieder stark wird, sondern damit die Welt gerettet wird“, fordert der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick bei seiner Silvesterpredigt im Dom und ruft das Jahr 2011 zum „Jahr der Teilhabe am Leben der Kirche“ aus.

Neben den treuen Katholiken, die möchten, dass ihre Kirche „Licht der Welt“ sei und als solche von den Menschen anerkannt und geschätzt werde, bräuchten auch viele Fernstehende die Kirche als moralische Instanz, welche die ewig gültigen Werte und die Maßstäbe Gottes in der Welt verkünde. Auch die Politiker aller Couleur schätzten die Pfarreien und die Caritas mit ihren Kindergärten, Beratungsinstitutionen, Altenheimen, Jugendgruppen und Angebote für Senioren zum Wohl der Gesellschaft. Abertausende ehrenamtliche Helferinnen und Helfern der Kirche dienten dem Gemeinwohl, betonte der Erzbischof.

weiterlesen

1 Comment

  1. Die christlichen Kirchen hatten mehr als 2.000 Jahre Zeit die Welt zu retten ! Als moralische Instanz jedenfalls haben diese Institutionen nachweislich versagt. Zudem lassen sich auf der Basis biblischer Sprüche und Lügen nun mal keine praktikablen, realistischen Rettungskonzepte entwickeln. Allein schon der Versuch muß als gescheitert gewertet werden.
    Stellt sich die Frage: Haben die Kirchen auch nur einen Krieg in der Geschichte der Menschheit verhindert ? Abgesegnet ja, verhindert nein !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.