Theologie kann Religionswissenschaft nicht ersetzen


Quelle: fu.berlin

„Islamische Studien“ bedrohen die traditionelle Islamwissenschaft, meint Sabine Schmidtke, Professorin für Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Die Einführung des Parallelstudiengangs läuft den intendierten Integrationsbemühungen zuwider.

Von Sabine SchmidtkeDer Tagesspiegel

In der Integrationsdebatte werden ganz neue primär religiös begründete Grenzlinien gezogen – auch in der Konzipierung eines neuen Studiengangs „Islamische Studien“. Nach einer Empfehlung des Wissenschaftsrats wird er parallel zur etablierten Islamwissenschaft an mehreren Standorten eingerichtet. Ziel des neuen Faches ist die Ausbildung von Imamen und Lehrern für muslimische Religion, somit richtet es sich ausschließlich an muslimische Studierende. Das wissenschaftliche Personal, dessen Berufung die Zustimmung muslimischer Beiräte voraussetzt, kann ebenfalls allein aus dem Kreis muslimischer Religionsanhänger rekrutiert werden. Mit Blick auf die Berufsfelder künftiger Absolventen und im Interesse der Gleichbehandlung der in Deutschland lebenden Muslime ist das zunächst durchaus plausibel.

Die Empfehlung des Wissenschaftsrats geht allerdings weiter. Die „Islamischen Studien“ sollen auch eigenes wissenschaftliches Personal ausbilden, promovieren und habilitieren – und dies können analog zur Evangelischen und Katholischen Theologie wieder allein Muslime sein. Dadurch wird eine klare Grenze gezogen zwischen der etablierten, nichtmuslimischen Islamwissenschaft und einer muslimischen Islamwissenschaft.

weiterlesen

3 Comments

  1. Die einzig wahre Lehre und Theologie des lebendigen Gottes und seinem Christus, ist so alt, so alt die Menschenheit ist, und von Gott selber durch seinen Geist und Wort, in allen Menschenherzen und Gewissen offenbart.

    Diese Lehre und Theologie Gottes, verbindet den Menschen mit Gott,denn Gott ist der erste Lehrer und Interpret seines Wortes.
    Doch der Wiedersacher Gottes, Satan und Schlange,
    sterilisierte sich selber zu dem >zweiten< Lehrer neben Gott und führte alle Feindschaft zwischen den kommenden Religionen, die den Untergang der Menschen und ihre
    "Verblödung" folgen.
    WIR haben in Deutschland und EUROPA, weit über 600
    verschiedene Religionen,Kirchen, Tempeln, Gemeinden und Sekten, die, diesem ersten Lehrer des Menschen den Scheidebrief gegeben haben, und sich als "zweite Lehrer"
    neben dem wahren Schöpfer- Gott und Schöpfer- Geist,
    selber hochstilisiert haben und nicht dem Geist und Wort Gottes folgen, das sich in ihrem Herzen und Gewissen offenbart- sondern einem Buchstaben, der den Menschen tötet sagt Apostel Paulus, weil dem Menschen und Leser,
    der Geist und Gegenwart Gottes fehlt, der ihn in alle Wahrheit leitet und ihm Macht gibt,ein Kind Gottes und des einen Geistes zu werden mit Gott,dem Wahrhaftigen!!!
    (Der Wiedergeburtschrist Gottes 2011)

    Gefällt mir

  2. Da kann man Frau Professorin Schmidtke nur Zustimmen, wir brauchen keine konfessionellen Islam „Studiengänge“. Der Staat machte sich damit islamischer als der Islam, dessen Vertreter doch mit den bestehenden Islamwissenschaften zufrieden sind.
    Aber auch die Christlichen „Studiengänge“ müssen abgeschafft und zukünftig wissenschaftlich betrieben werden. Religionsunterricht und Christliche Religionslehrerausbildung nebst Christlichen „Fakultäten“ und „Fachhochschulen“ passen nicht in unsere Zeit, diese Einrichtungen basieren auf Vereinbarungen der Christen mit Hitler und den Nazis.

    Gefällt mir

  3. Fachkräfte Mangel in Deutschland ?!?
    implizierte Demenz (Theologie) als Ausbildung an der Uni ? – Hurra wir verblöden für uns bezahlt der Staat !!!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.