Joachim Meisner: Dodo des Monats Dezember 2010


Dodo des Monat Dezember 2010

Joachim Meisner

Als Christ soll man den Mund nicht weiter aufmachen als die Hand.

Die Riege der Ewiggestrigen. Mit aller Macht klammern sie sich an verschwindende Einflüsse, Mitspracherechte und Bevormundungen. Solche Verhaltensweisen kennen wir aus der Politik, die Personen dort kann man ja immer noch zum Rücktritt zwingen oder bewegen. Bei den Kirchenfürsten ist das nicht möglich. Sie liegen bis zum exitus der Allgemeinheit gewaltig auf der Tasche. Sollte Meisner in seinen Himmel kommen steht zu befürchten das Jesus diesen verlässt, in Panik. Dann haben wir das Paradies auf Erden. Als Zeitgenossen Meisners hatten wir die Hölle auf Erden. Kommt Meisner in die Hölle, was nicht zu unrecht vermutbar wäre, käme die Panik dem Teufel anheim. Mit dem Resultat,  wir hätten den bocksbeinigen Klumpfuß hier. Keine Langeweile, oder mit anderen Worten, für Alle die Herrn Meisner überleben eine Win-Win-Situation.

Doch zum Thema. Präimplantationsdiagnostik(PID) und der Kindermord zu Betlehem. In dummer Altmännerart vergleicht Meisner die PID mit dem Kindermord des Herodes in Betlehem. Das Lukas-Evangelium(2,2) berichtet nun, dass Jesus während der ersten römischen Volkszählung in Judäa zur Welt kam. Die erste nachweisbare Volkszählung fand unter Publius Sulpicius Quirinius im Jahre 7.u.Z. statt, in der Provinz Judäa wohlgemerkt. Herodes war zu dem Zeitpunkt ca. 10 Jahre tot. Eigentlich könnte man hier aufhören. Ausser dieser Volkszählung ist der Kindermord zu Betlehem nicht zu belegen, Jesus ebenso nicht. Vernünftige Menschen würden die Sachlage anerkennen und zur Tagesordnung übergehen. Nicht so unsere lebenden Apostel. Vorsätzlich verbiegt man eine Geschichte und wendet sie auf das reale Leben an. Die PID.

Warum lassen wir uns von alten Säcken, mit ihren alten Büchern und Geschichten unsere Fortpflanzung vorschreiben. Diese Greise sind völlig inkompetent in der Sache, legal ziehen sie keine Kinder groß, geschweige bekommen sie welche, illegal schon, das ist aber nicht das Thema.

Warum ist der Klerus und das Pfaffengeschmeiß nun gegen die PID und fordert ewige Verdammnis der Befürworter. Es ist wie immer ganz einfach. Sie haben dann keine Mitsprache mehr. Es ist grundsätzlich ein mehr an Humanismus, wenn sich eine Frau für ein gesundes Kind entscheiden kann.

Wissenschaftler und Mediziner sehen die ethischen Probleme auch, insbesondere wenn es um die Problematik der „Designermenschen“ geht. Aus dem Grunde ist es wichtig eine Ethik zu haben, die den Lebensumständen der Menschen angemessen erscheint und der Realität entspricht. Die Moralvorstellungen alter Autoerotiker und Pädophiler brauchen wir hierzu nicht. Die Pfaffen sollten an ihrer eigenen Moral arbeiten, da gibt es wahrlich genug zu tun.

Ebenso muß klar sein, dass ein paar geteilte Zellen noch keinen Menschen ausmachen. Von der Bildung her sollten die Kleriker durchaus in der Lage sein so etwas zu verstehen. Man kann eigentlich froh darüber sein, dass diese Herrschaften fruchtlose Äcker sind. Ein GAU für die Menscheit wäre das Klonen katholischer Würdenträger und am Anfang wäre jedenfall ein Haufen geballter Idiotie in der Petri-Schale.

Meisner betont nun, dass die menschliche Würde unabhängig von Krankheiten und Behinderungen sei. Völlig richtig. PID schließt Erkrankungen nicht aus. Wenn man aber Erkrankungen vermeiden kann, so für die ersten 50-60 Jahre seines Lebens, Gott hilft nicht nicht einmal seinen Geisteskrüppeln, ist das doch eine feine Sache.

Meisner weiter, der Mensch unterscheide sich vom Tier dadurch, dass er Person sei. Hmm, genaugenommen ist der ausdifferenzierte, sprechende Zellhaufen Meisner, Tier, erst dann Person. Die ersten zwei Jahre seines Lebens war Zellhaufen Meisner nicht besser oder schlechter als ein Schimpanse.

Die Gesundheit ist für Meisner nicht das höchste Gut des Menschen, dass sei die Beziehung zu Gott. Schwachsinn, der Mensch lebt im Heute, Hier und Jetzt. So wie er vor seiner Zeit nicht war und den ominösen Alten nicht erfahren hat, wird nach dem Tod nichts sein. Wir müssen unser Leben leben und wir tun gut daran uns nicht auf einen Gott und seine zwielichtigen Apostel zu verlassen.

Zum Abschluß ein Zitat aus der Dreikönigpredigt des Herrn Meisner:

[…]Begonnen hat es am Schöpfungsmorgen im Paradies, als er(Gott) den sich den versteckenden ADAM suchen geht: „Adam, wo bist du?“ (Gen 3,9)[…]

So ein Stuss. Ein allmächtiger Gott, der den Seinen in Liebe zugetan ist weiß wer sich wo aufhält. Ein Gott der seine Geschöpfe suchen muss ist kein Gott. In seinem Job als Hirte hat er jedenfalls versagt.

Ich denke wir werden von Ihnen noch viel geistfreies erfahren. Zum Jahresend-Dodo 2010 meinen Glückwunsch. Kümmern Sie sich schon mal um ein Gelege, die Dronten sind faul und schlecht auf den Beinen. Aber die glauben Ihnen ihre Märchen aufs Wort.

8 Comments

  1. Bravo! Mit seinem mittlerweile dritten Dodo führt der Hassprediger aus Köln die ewige Tabelle nun alleine an! Herzlichen Glückwunsch!

    Liken

  2. Der Papst hat das Rücktrittsgesuch von Meisner 2008 ja abgelehnt, weil der junge Spund erst 75 war 🙂

    Liken

  3. @Godesberger: Ja eigentlich arbeitet Meisner für uns Atheisten! Mixa ist ja leider weg vom Fenster, war auch ein guter Werber für ein säkulares Leben 😉

    Liken

  4. naja, den Dodo hat Herr Meisner mit Sicherheit verdient, z.B. auch dafür, dass er den Gläubigen in seinem Bistum das Leben an allen Ecken und Enden schwer macht. Heißgeliebte Pfarrer werden mir nichts Dir nichts versetzt, ganze Gemeinden verstehen die Welt nicht mehr und zweifeln an Gott. Wie Mixa , Overbeck und Tebartz-van Elst gehört er zu denen, die erfolgreich darauf hinwirken, dass die katholische Kirche in Deutschland jede Glaubwürdigkeit verliert und sich auf ihre Opus-Deis und kreuznet-Hardliner reduziert. Gegenüber dieser Zerstörungsleistung – die ich sehr bedauerlich finde, da ich denke, dass in vielen Kirchengemeinden viel wertvolles für die Gesellschaft geleistet wird – verblassen alle atheistischen Bemühungen im Kampf gegen Kirche und Religion.

    Liken

  5. Fürwahr ! Ein würdiger Dodo-Preisträger ! Obwohl ihn auch andere, wie z.B. die Dummschwätzerin Künast verdient hätte. Ich hoffe nur, lieber nickpol, dass Dir die Dodo-Trophäen nicht ausgehen. Du wirst sie noch des öftern brauchen !

    Liken

  6. jaaaaaaaaaaaaaaaaah!!!! Meine Nummer 1 😀 hat mal wieder alles abgeräumt ^^ xD
    Einfach unschlagbar dieser alte Mann!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.