Gregor Gysi, eine verschwundene Depesche und Wikileaks


Was bisher geschah…

Der Spiegel hatte verraten, daß der Ruf Der Linken nach Auflösung der Nato aussichtslos und daher, so der schlaue Gysi, harmlos sei. Das war harmlos, denn wir wußten es schon. Doch was stand außerdem in der Depesche? Schweigen Im Spiegel, von Gysi kein Mucks – die Depesche war total verschwunden.

Siehe Schweinchen Schlau, zweite Folge. Doch machte es über Silvester

tropf, tropf, tropf…

und dann ganz leise

ßßß…

und die verschwundene Depesche erschien auf dem Bildschirm. Sie war aus einem klitzekleinen Leck im Bundestag getropft und bei SteinbergRecherche in den PC geflossen. Wir lesen, was der US-Botschafter vom schlauen Gysi erfahren hat, nämlich

daß Gysi nicht an einen militärischen Erfolg in Afghanistan glaube, man müsse da geschickter vorgehen. Ansonsten gebe es keinen wirklichen Dissenz mit der US-Regierung, also Dissenz weder

  • wegen der Besatzung im Irak;
  • noch wegen der Unterstützung des Massakerstaats Israel
  • noch wegen der Verteuflung des Iran
  • noch wegen des Sudans, Chinas, Rußlands, Venezuelas, der Finanzkrise, der Muslime, des Hungers im Süden, des Ölverbrauchs
  • null-komma-null wirklicher Dissenz wegen irgendwas sonst im großen Erdenrund. Friede, Freude, Eierkuchen zwischen den imperialistischen USA und dem demokratisch-sozialistischen Gregor Gysi samt Partei.

Das wußten wir noch nicht.

Doch lest  selbst.

11/25/2009 PP RUEHDBU RUEHFL RUEHKW RUEHLA RUEHNP RUEHROV RUEHSL RUEHSRDE RUEHRL #1504 3291303ZNY CCCCC ZZHP 251303Z NOV 09FM AMEMBASSY <<BERLIN>>TO RUEHC/SECSTATE WASHDC PRIORITY 5900INFO RUEHZL/EUROPEAN POLITICAL COLLECTIVE PRIORITYRUCNFRG/FRG COLLECTIVE PRIORITY07/tText/Tags:TAGS: PGOV, PREL, AF, GM 07/sTC o n f i d e n t i a l <<berlin>> 001504 

Sipdis

E.o. 12958: decl: 11/24/2019 Tags: pgov, prel, af, gm Subject: gregor <<gysi>> – pied piper of the left

Classified By: Ambassador Philip D. <<Murphy>> for reasons 1.4 (b/d).

25. November 2009
1. (C) Summary: Left Party Caucus Chief Gregor <<Gysi>> told the Ambassador during a November 23 meeting that he alone was responsible for building The Left as a national force. He is aiming for The Left to enter all state parliaments by 2013, after specifically targeting North Rhine-Westphalia (NRW) in 2011 and Bavaria in 2013. By that time he also hoped The Left would gain the Minister-President position in Saxony-Anhalt. That said, <<Gysi>> admitted that the western and eastern divisions of The Left were oil and water — only combinable due to Gysi’s alchemy. Zusammenfassung 

Bis dahin [2013] hoffe er auch, daß Die Linke den Ministerpräsidentenposten in Sachsen-Anhalt erringen werde.

 

<<Gysi>> praised President Obama’s election as the event of the century. He said his party differed with the United States on only one issue – Afghanistan – and military force could not prevail. He suggested that his party’s call for the dissolution of NATO was needed in order to derail a more radical party effort to call for German withdrawal from NATO. Gysi pries die Wahl von Präsident Obama als das Ereignis des Jahrhunderts. Er sagte, daß seine Partei nur bei einem Thema anderer Ansicht sei als die Vereinigten Staaten – Afghanistan – und daß militärische Gewalt keinen Erfolg haben könne. Er legte nahe, daß die Forderung seiner Partei nach Auflösung der NATO nötig sei, um eine radikalere Parteibestrebung nach Forderung eines Rückzug Deutschlands aus der NATO zu verhindern.
<<Gysi>> said he would be traveling in February to Cuba (and „old friend“ Fidel Castro), Honduras, Nicaragua (and „friend“ Ortega), Venezuela, Ecuador, Bolivia and Columbia (one „rightist“ country). <<Gysi>> said he and Lafontaine agreed that <<Gysi>> would run the party’s „foreign policy.“ End Summary. 

2. (C) <<Gysi>> recalled that the eastern German Party of Democratic Socialism (PDS), which had been largely the former East German communist apparatus, combined with western German radical groups several years back to build „The Left.“ It had not been easy. He recalled his own biography, saying the PDS was created to represent Eastern German interests.

 

Ende der Zusammenfassung.

He said that Easterners were represented in all state parliaments, and were now interested in running governments. However, in the western states the rabble-rousers making up The Left had never been elected to anything. Er sagte, Ostler seien in allen Landesparlamenten vertreten und seien jetzt daran interessiert zu regieren. Die Aufwiegler dagegen, die in den westlichen Bundesländern Die Linke bildeten, seien nie zu irgendetwas gewählt worden.
He recalled the Essen party convention this year where all The Left groups bickered and fought during the entire convention, the result being plunging polls in the subsequent European Parliament elections. However, when the party later came to <<Berlin>> for a convention, <<Gysi>> took over and taught the party the errors of its previous (fighting) ways. The result was unanimity. <<Gysi>> said this unanimity was his greatest achievement leading to the September election successes. 

3. (C) With a national party, <<Gysi>> said he now had the attention of other parties in the Bundestag. Previously, everyone had written off the PDS as regional and irrelevant. Now, he could speak authoritatively. He said that The Left had received 8.3 percent of the votes in the western German states due to the fact that the Social Democratic Party (SPD) had surrendered its „left alternative“ ways in order to mimic the conservative Christian Democratic Union (CDU). This had been a fortuitous opening that The Left had exploited.

4. (C) Asked about differences with the United States, <<Gysi>> said the only real issue was Afghanistan. He asserted that the military would never win in Afghanistan, and argued that openness and engagement were the only tools that would work. He reviewed former West German tactics since the end of WWII in opening up the GDR as an example. <<Gysi>> did not point out differences over NATO policy (The Left is calling for dissolution of NATO in favor of a broader — as proposed by Russia — security community) but tried to suggest the Party’s call for dissolution of NATO was a way to avoid the more dangerous path of pulling Germany out of NATO. He explained that the United States, France and UK would have to agree to dissolve NATO, and that was unrealistic. <<Gysi>> tried to criticize U.S. policy on Cuba, claiming isolating enemies did not work. However, he backed off at the mention of President Obama’s new efforts with Cuba. Nach Dissenz  mit den Vereinigten Staaten gefragt, sagte Gysi, der einzige wirkliche Punkt sei Afghanistan. Er behauptete, daß das Militär niemals in Afghanistan siegen werde und führte an, daß Offenheit und Dialog die einzigen Hebel seien, die funktionieren würden. Er blickte als Beispiel auf die seinerzeitige westdeutsche Taktik seit Ende des 2. Weltkriegs zur Öffnung der DDR zurück. Gysi wies auf keine Meinungsunterschiede in der NATO-Politik hin (Die Linke fordert die Auflösung der NATO zugunsten einer größeren Sicherheitsgemeinschaft – wie von Rußland vorgeschlagen), aber er versuchte nahe zu legen daß die Forderung der Partei nach Auflösung der NATO ein Weg sei, den gefährlicheren Schritt zu vermeiden, daß Deutschland die NATO verläßt. Er erläuterte, daß die Vereinigten Staaten, Frankreich und GB mit der NATO-Auflösung einverstanden sein müßten, was unrealistisch sei. Gysi versuchte, die US-Politik zu Kuba zu kritisieren, indem er behauptete, es funktioniere nicht, Feinde zu isolieren. Bei der Erwähnung der neuen Bemühungen Präsident Obamas um Kuba nahm er die Kritik etwas zurück.
5. (C) Regarding the condition of The Left Party Chairman Oskar Lafontaine since his November 19 operation for cancer, <<Gysi>> said that he speaks to Lafontaine daily and that he expects Lafontaine to return to work. <<Gysi>> said he planned to visit Central and South America in February and the United States in July. He hoped to visit New York, San Francisco and L.A. He noted that the uncle of his wife currently resided in Chicago. <<Gysi>> had been to Chicago previously. He said he had no plans to visit Russia since things there were too „uncertain“ at present. 

6. (C) Comment: <<Gysi>> was gregarious and chatty. He welcomed the possibility of meeting with <<embassy>> representatives to discuss issues such as Afghanistan or NATO.

He repeatedly stressed how impressed he was with President Obama, and wished he could meet him someday. Er betonte mehrfach, wie beeindruckt er von Präsident Obama sei, und er würde ihn gern eines Tages treffen.
This was the first time we can recall an ambassador meeting with <<Gysi>>, who is easily one of Germany’s most renowned talk show participants and parliamentary icons. His rhetorical flourishes and sly intellect are evident from the start. He speaks little more than bits and pieces of English.
<<Murphy>> Murphy [US-Botschafter in Berlin, T:I:S]

Thomas Immanuel SteinbergSteinbergRecherche.com

… die Wiedergabe eines Gesprächs von Gregor Gysi mit dem US-Botschafter durch Wikileaks entsprach in keiner Weise dem Verlauf des Gesprächs, die Aussagen, die Gregor Gysi dort nachgesagt wurden, sind definitiv falsch und so nicht gemacht worden. Das hat Gregor Gysi bereits auch selbst bereits klar gestellt. [Hervorhebung von T:I:S]

Klar gestellt hat damit Gysis persönlicher Referent:

1. Die von SteinbergRecherche wiedergegebene und teilübersetze Depesche ist echt.

2. Die eMail des Referenten liest sich, als habe Wikileaks das Gespräch von Gregor Gysi mit dem US-Botschafter wiedergegeben. Tatsächlich war Wikileaks nicht dabei, sondern der US-Botschafter Murphy hat das Gespräch in der Depesche an das US-Außenministerium wiedergegeben.

3. Gysi kennt die ganze Depesche.

Der Spiegel hat die Depesche nicht veröffentlicht. Gysi hat Teile der Aussagen dementiert, die Der Spiegel in indirekter Rede bekannt gemacht hat. Gysis wirklich überraschende Kernaussage gemäß US-Botschafter Murphy jedoch hat Der Spiegel nicht bekannt gemacht. Sie lautet wörtlich:

Nach Dissenz  mit den Vereinigten Staaten gefragt, sagte Gysi, der einzige wirkliche Punkt sei Afghanistan.

So nicht, Herr Dr. Gysi! So nicht, Spiegel!

7 Comments

  1. @ borgdrone
    Naja das ganze Verhalten von Gysi. Er sitzt also mit dem US Botschafter zusammen in trauter Atmosphäre. Da legt er dar wie er die Partei verarscht indem er die Auflösung der Nato fordert, was seiner Ansicht real sowiso gar nicht möglich ist, um die gefährliche Forderung nach einem Austritt der BRD aus der Nato vom Tisch zu kriegen.
    Dann sind seiner Ansicht nach die Westlinken nur Aufwiegler die seiner Ansicht nach nie für irgendwas gewählt wurden.
    Öffentlich würde Gysi das natürlich nie sagen, er dachte das Gespräch würde geheim bleiben und hatte nicht mit WL gerechnet.

    Somit ist doch klar das Gysi nicht die Partei gegenüber vertreten hat und deren Forderungen, Einschätzungen und so weiter vorgetragen hat. Er hat mit dem US Botschafter erörtert wie z.B. die Friedenspolitik der Linken bezüglich Nato usw. am besten zu sabotieren ist.

    Dies kan man doch nur als Untreue und Verrat Gysi`s an der Partei und Kumpanei mit der US Administration bewerten.

    Agent meinte ich nicht im sinne von CIA oder so sondern im Sinne von Agentur, Interessenvertretung, Lobbiist.

    Gefällt mir

  2. Die Linke ist bisher die einzige Partei welche mit ihren Parolen und Inhalten noch einen wirklichen Kontrast zu den anderen 5 bildet und m.E. näher am Bürgerwillen und näher an der Realität ist.
    Ob dies nur Parolen sind die man aus einer Position der Opposition immer und grenzenlos schmieden kann, würde ich gern bewiesen haben.
    Dies würde bedeuten diese in die Verantwortung zu nehmen und das bedeutet „sich mal was trauen“.

    Das Dilemma der Bundesrepublik gestalten seit jeher egal in welchen Konstellationen und mit absoluten Konsens die anderen 5 Parteien.

    Wenn die renommierten Politiker 99% „Scheiße“ machen und zu einem Prozent mal wirklich etwas leisten, dann werden sie gefeiert als gäbe es kein Morgen.
    Wenn un-renommierte kritische Politiker 99% klar faktische richtige aussagen machen und zu einem Prozent sich mal anders äußern, weil sie es so sehen oder so reden müssen, dann werden sie diffamiert und gebrandmarkt.

    Ist sehr dämlich dieses Verhalten.
    @Bürger
    Wir sind ja ei einigen Sachen sehr im Konsens, aber woher du das nimmst, würde mich mal interessieren:

    „Gysi hat sich als Agent der USA in der Partei der Linken zu erkennen gegeben.“

    Gefällt mir

  3. …das ist absolut perfektes material für die für märz erwartete mediendebatte (fragwürdigkeit der drift von WL hin zu exklusivität mit leicht angreifbarer argumentation und sehr eindeutiger opposition zur eigenen ursprünglich formulierten haltung seitens WL via sprecher assange – gegen schwarzmärkte der information. exklusivität wie sie hier präsentiert wird, ist schon etwas dunkler als nur leichtgrau, das ist schon schwerstes anthrazit.

    mehr zum termin märz betr. SPIEGEL debatte presserat ist hier:

    http://tinyurl.com/5s4tr9q

    Gefällt mir

  4. Gregor Gysi:
    Er sagte, Ostler seien in allen Landesparlamenten vertreten und seien jetzt daran interessiert zu regieren. Die Aufwiegler dagegen, die in den westlichen Bundesländern Die Linke bildeten, seien nie zu irgendetwas gewählt worden.
    ______________________________________________

    Man muß mal daran erinnern das die PDS aus dem Bundestag geflogen und bedeutungslos war ! In den westlichen Bundesländern bildeten die „Aufwiegler“ jedoch die WASG und nur weil es Politbürokraten wie Gysi gelang, die WASG zu schlucken und „die Linke“ zu gründen, sitzt dieser falsche Gysi überhaupt im Bundestag. Ohne die „Aufwiegler“ wäre Politbürokrat Gysi gar nicht gewählt worden, das ist die Wahrheit.
    Und wenn das Aufwieglertum aus dem Westen nicht mehr mitmacht sind Politbürokraten wie Gysi bald wieder verschwunden. Am besten die Aufwiegler treten Politbürokrat Gysi gleich zurück !

    Gefällt mir

  5. Zwischen Gysi und der US Politik gibt es vielleicht wenig Differenzen, das kann schon gut sein. Die Beschlußlage der Partei „Die Linke“, und diese stellt die Meinung der Partei dar, zu Afghanistan und vielen anderen Themen sieht allerdings ganz anders aus.
    Gysi hat sich als Agent der USA in der Partei der Linken zu erkennen gegeben. Seine Politik in der Berliner Labdesregierung hatte mit links sowiso nichts zu tun. Man sollte ihn sowiso absetzen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.