Matt Damon glaubt nicht an Medium


Matt Damon

Matt Damon wollte für die Recherche zu seiner Rolle in ‚Hereafter – Das Leben danach‘ kein Medium aufsuchen, da er nicht daran glaubt und Medien für Scharlatane hält.

moviejones.de

Matt Damon glaubt nicht an Medien.

Der Schauspieler, der in seinem neuesten Film ‚Hereafter – Das Leben danach‘ einen Fabrikarbeiter spielt, der Kontakt mit Toten aufnehmen kann, glaubt Leuten, die behaupten, diese Fähigkeit zu besitzen, kein Wort. Der Hollywood-Star wollte noch nicht mal für seine Recherchen zu dem Film ein echtes Medium aufsuchen, da er Angst hatte, in ein „Kaninchenloch“ der Täuschung zu fallen.

„Worüber ich mir Sorgen gemacht habe, war, dass es mich einfach in dieses Kaninchenloch von Scharlatanen herunterholen würde“, erklärt er gegenüber ‚The Independent‘. „Ich denke, ein großer Teil dieses Raums wird von Täuschern besetzt, was aber nicht heißt, dass es nicht Leute gibt, die tatsächlich irgendwie diese Gabe haben. Ich hatte einfach nicht die Möglichkeit, einen von diesen zu treffen.“

weiterlesen

4 Comments

  1. @Argus7: was soll der Spaß bei der Lautenschläger eigtl kosten? Auf ihrer Seite gibt sie dazu nichts an. Vermutlich aus gutem Grund…

    Gefällt mir

  2. Ja, Sie sind alle Scharlatane und gehen ungestört ihrem sehr betrügerischen Gewerbe nach!
    Saul wusste, dass es falsch ist, in den Augen Gottes, für ihn auf ein Medium zu konsultieren, doch können wir in 1Samuel 28:7-24 lesen, wie er fiel so leicht in eine Falle.

    Seid gesgnet!

    Gefällt mir

  3. Für mich schlicht und ergreifend unfassbar, dass den sog. Jenseitskontakte-Vermittlern nicht von amtswegen das Handwerk gelegt wird. Einen „echten“ Jenseitskontakt fand ich vor einigen Jahren unter http://www.marita-lautenschlaeger.de

    Den anläßlich der SAT1-Sendung „Vera am Mittag“ in 2005 gesendete Beitrag kann man unter der vorerwähnten Homepage als Video sehen. Für mich war dieses widerliche, verabscheungswürdige Video seinerzeit der Anlaß, Informationen über die Lautenschlägerin einzuholen. Ich fand letztendlich heraus, dass sie zu Werbezwecken einen falschen Doktortitel benutzte. Meine Anzeige beim Amtsgericht Detmold sorgte dann dafür, dass der falsche Doktortitel von ihrer Homepage und aus ihrer Werbung verschwand. (AZ 31 Js 153/09) Sie warb außerdem mit Fotos auf der Homepage, die sie mit Promis wie Rudolf Scharping, Johannes Lafer, Thomas Gottschalk, Vitali Klitschko usw. zeigten. Diese Werbung habe ich ihr dann vermiest, indem ich diese Promis anschrieb. Es gibt aber leider immer noch Promis, die für diese „Dame“ Testimonialwerbung betreiben. So z.B. Costa Cordalis und Jean Pütz.
    Leider verweigerte mir der Oberstaatsanwalt und das Gericht eine Aussage darüber, welche Strafe der L. auferlegt wurde. Die Ablehnung wurde damit begründet, dass gemäß § 475 StPO kein Interesse an der Urteils-Veröffentlichung bestehe. Und so kann eben diese „Dame“ auch künftig ungestört ihrem betrügerischen Gewerbe nachgehen. Das ist nun mal deutsche Rechtssprechung !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.