Islamisierung Europas?


Der Populist Geert Wilders nutzt seinen Prozess wegen mutmaßlicher Volksverhetzung, um sich als Kämpfer gegen die „Islamisierung Europas" aufzuspielen. Foto: REUTERS

Wilders nutzt seinen Prozess wegen mutmaßlicher Volksverhetzung, um sich gegen die „Islamisierung Europas“ aufzuspielen.

Hamburger Abendblatt

Der Populist und Islamgegner Geert Wilders hat sich in seinem Prozess in den Niederlanden wegen mutmaßlicher Aufstachelung zum Hass gegen Muslime als Verteidiger der Freiheit Europas dargestellt. Bei der Wiederaufnahme des vor rund drei Monaten geplatzten Verfahrens mit neuen Richtern erhob er am Montag erneut scharfe Vorwürfe gegen den Islam. Es sei keine Religion, sondern eine Ideologie, die sich „vor allem durch Mord und Totschlag auszeichnet“, sagte Wilders vor dem Amsterdamer Bezirksgericht.

Der 47-Jährige bestand zudem darauf, eine Erklärung abzugeben, als ihm das Wort erteilt wurde. Zum sichtbaren Missfallen des Richters erklärte Wilders, der Islam bekämpfe seit Jahrhunderten die Freiheit. „Überall in Europa führen multikulturelle Eliten einen totalen Krieg gegen ihre eigene Bevölkerung, indem sie die Masseneinwanderung und die Islamisierung fortsetzen, die am Ende zu einem islamisierten Europa ohne Freiheit führt, zu einem Eurabien“, sagte Wilders direkt in die Kameras.

weiterlesen

5 Comments

  1. @ dieblaueneu
    Marx hat in dem Text und überhaupt nicht nur die Natur des Islam sondern auch die der verschiedenen christlichen und jüdischen Religionen und ihre Rolle erläutert.

    Seit Marx das geschrieben hat, gibt es aber gar kein Osmannisches Reich (Kalifat) mehr. Alle „islamischen“ Länder wurden besetzt und kolonialisiert ausser der Türkei, wo Attatürk eine Modernisierung und Säkularisierung von innen gelang und die Kolonialtruppen hinaus warf.

    @ emporda
    Unser ganzes Wissen der Antike mit allen Ideen der Aufklärung mußten vom Arabischen erst in Latein rückübersetzt werden und das Zahlensystem und viele Wissenschaftliche Werke wurden auch aus dem Arabischen übersetzt.

    Die „islamischen“ Länder waren doch seit dem ersten Weltkrieg blos Kolonien der Großmächte und danach wurden von diesen Marionetten wie Mubarak, Ben Ali, Monarchen, Militärdiktatoren usw. installiert. An Wissenschaften hatten diese Marionetten und ihre Hintermänner eben kein Interesse. Es ist doch Unsinn den Islam dafür Verantwortlich zu machen das diese Länder kolonialisiert wurden, das waren doch westliche Imperialisten.

    Und wenn das in Ägypten eine „islamisierung“ ist, sollten wir davon lernen und auch damit anfangen. Hier hat doch selbige Bande die Macht wie vorher in Ägypten, hinweg mit ihnen auf den Müllhaufen der Geschichte !

    Gefällt mir

  2. Der Prozess gegen Wilders ist ein politischer Prozess, frei nach dem Motto, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Wer glaubt, mit dem Abschuss der befangenen Richter gäbe die polit. Führungskaste in der EU ihren Kampf um Machterhalt auf, der irrt.

    Was derartige Machtgelüste selbstgerechter Machos, die die Realitäten leugnen, anrichten können, konnten wir in Europa im friedlichen Wachsen und Wirken des Humanismus durch die Diktatur des Proletariates der alten Sabber-Machos und der stalinistischen Aufklärung mit der Peitsche erleben.

    Die Träumereien eines europäischen Islam sind Unsinn, die Natur des Islam hat schon Karl Marx erkannt.

    Zitat:
    „Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist ‚harby‘, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“ – Karl Marx, Die Kriegserklärung – Zur Geschichte der orientalischen Frage, Marx-Engels-Werke, Band 10, S. 170. mlwerke.de

    Gefällt mir

  3. Der Islam ist eine politische Ideologie und keine reine Religion

    Länder wie der Iran, Syrien, Libyen, Tunesien, Algerien, Gaza, Libanon usw. sperren Teile des Internets um ihre Ideologie nicht hinterfragt zu bekommen. Im Iran wird das Studium von Jura, Philosophie, Management, Politik, Soziologie eingeschränkt, diese Fächer entsprechen nicht der heiligen Lehre des Islam. In Tunesien werden Leute ohne Qualifikation rasant befördert, andere mit Universitätsdiplom arbeiten erfolglos. Gesellschaftliches Leben in einer Clan-Struktur resultiert immer in ungebremster Raffgier, sobald der Clanchef hohe Ämter erreicht und seine Leute bedient. Das Privatvermögen der Präsidentenclans von Ägypten und Tunesien ist etwa so hoch wie die Auslandsschulden des gesamten Staates. Wer nicht dazu gehört, bleibt arm, ohne Schmiergeld geht nichts im Beruf, Bildung, Politik und Wirtschaft. Es herrscht zivilisatorischer Rückschritt, der Islam bietet nichts an wissenschaftlicher Erkenntnis unverzichtbar in einer modernen Wissens- und Leistungsgesellschaft, es ist ein todgeweihter Kult der Abzocker und Profiteure ohne Zukunft. Bei industriellen Projekten, Hilfsprojekten und der Entwicklungshilfe werden durch Korruption >60% zweckentfremdet.

    Keine Industrienation im globalen Wettbewerb von Wissen und Leistung kann sich Islamismus erlauben und gleichzeitig einen hohen Lebensstandard für alle halten, sieht man von kleinen Gruppen religiöser Querulanten und enormen Ressourcen an Rohmaterialien ab. Moderne Errungenschaften wie Kunst, Sport, soziale Sicherheit, privates Eigentum, Kommunikation, Wissenschaft gehen verloren, wenn nicht durch Forschung, Fleiß und Produktivität das dazu notwendige Bruttosozialprodukt geschaffen und auch verteilt wird. Während ein kleines Land wie Südkorea von 1990 – 1999 etwa 17.000 Patente anmeldet, schafft das islamische Ägypten mit 50% Analphabetismus ganze 77 Patente. Eine kleine Firma in Eisenach für VW-Leuchtkörper meldet in 10 Jahren nach der Wende 125 Patente an.

    Deutschlands Anteil an den forschungsintensiven Produkten des Weltmarkts beträgt 17%, der von Russland etwa 1% und jener der führenden islamischen Staaten mit über 35% der Weltbevölkerung nur <0,001%. Russland hat in den letzten 10 Jahren etwa 100.000 Wissenschaftler durch Abwanderung in den Westen verloren, nachdem das Land langsam zur religiösen Oligarchie wird mit Tendenzen, die dem Machtanspruch des Islam durchaus ähnlich sind.

    Keine innovative große Industrie in Rohmaterialveredlung, Transportwesen, Elektrotechnik, Elektronik, Kommunikation, Chemie, Biotechnik, Bauwesen usw. ist in einer islamischen Gesellschaft entstanden und/oder durch Wissen dort gewachsen. In arabischen Ländern ist die durchschnittliche Jugendarbeitslosigkeit doppelt so hoch wie der Weltdurchschnitt, sie erreicht in Algerien 46% und steigt um 3%/Jahr. Der Staatsapparat muslimischer Länder beschäftigt 35-65% aller Arbeitskräfte und lähmt die Wirtschaft mit Bürokratie. Diese Staaten mit über 2 Milliarden Menschen haben zusammen weniger wissenschaftliche Werke übersetzt als Portugal.

    Gefällt mir

  4. Was Völkermorde in Indonesien und anderen Ländern usw. anlagt, ist die „christliche“ Niederlande auch gut mit dabei. http://de.wikipedia.org/wiki/Frans_van_Anraat

    Wilders will „die Freiheit“ Europas Völkermord zu begehen und Diktaturen und Despoten in aller Welt zu installieren und an der Macht zu halten, verteidigen. Er kann ruhig in den Knast und man sollte ihm da Unterricht in Aufklärung und Humanismus erteilen, das hat er nämlich verpasst.

    Gefällt mir

  5. Wilders hat einfach recht wenn er sagt dass der Islam nicht nur eine Religion sondern auch eine politische Ideologie ist. Der Islam ist auch für mich die deutlich gefährlichste Religion derzeit.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.