Sarrazin, Rechtsextreme und Evangelische


Wollen sich wieder in Erinnerung rufen: die Halberstädter Neonazis. Foto: ap/archiv

Zwei Pfarrer in Halberstadt in Sachsen-Anhalt laden Sarrazin zur Diskussion ein. Das lässt sich die NPD nicht entgehen und will den Besuch für ihren Wahlkampf nutzen.

Von Astrid Geislertaz

Knapp vier Wochen vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt bietet das Evangelische Kirchspiel in Halberstadt der NPD eine unverhoffte Wahlkampfplattform. Zwei Pfarrer haben Thilo Sarrazin für Donnerstag zu einer Diskussion mit Halberstädter Bürgern eingeladen – zum Missvergnügen der Kirchenleitung, aber zur Freude der Rechtsextremen.

Der NPD-Spitzenkandidat Matthias Heyder kündigte prompt an, den „Wahlkampfhelfer Thilo Sarrazin“ zu begrüßen. Parallel zu Sarrazins Auftritt im Halberstädter Dom hat die NPD eine Kundgebung vor der Kirche angekündigt. Das Motto: „Wir wissen: Sarrazin hat Recht!“

Die NPD steht laut Umfragen in Sachsen-Anhalt derzeit bei fünf Prozent, könnte also in einen dritten ostdeutschen Landtag einziehen. So nutzt sie – wie jetzt mit Sarrazin – jede Chance, sich beim Wähler in Erinnerung zu rufen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Dass die beiden einladenden Pfaffen politisch offenbar nicht ganz fertig gebacken sind, ist nicht weiter verwunderlich. Aber bei Religioten muß man nun mal mit allem rechnen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.