Deutschland ein Gottesstaat?


Quelle: polpix.sueddeutsche.de

Ist Deutschland ein Gottesstaat? Der Ruf nach mehr Laizismus, der zuletzt in kleinen Teilen der Sozialdemokratie erschallte, lässt dies vermuten. Noch auf dem Hamburger Parteitag im Jahr 2007 gab es keine einzige kritische Wortmeldung zu dem Passus im Grundsatzprogramm, mit dem sich die SPD deutlicher denn je zu den jüdisch-christlichen Wurzeln der SPD bekannte – und sich in eine kontinuierliche Linie der Grundsatzprogramme seit Godesberg 1959 stellte.

Von Kerstin Griese und Harald SchrapersBerliner Republik

Mit Blick auf die Geschichte der Sozialdemokratie war es ein großer Fortschritt, dass sich in der Partei Menschen für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität engagieren, die verschiedene Wurzeln haben.

Kurt Schumacher hat das 1945 in die Worte gefasst: „Mag der Geist des kommunistischen Manifests oder der Geist der Bergpredigt, mögen Erkenntnisse rationalistischen und sonst irgendwelchen philosophischen Denkens ihn bestimmt haben, oder mögen es Motive der Moral sein, für jeden ist Platz in unserer Partei.“ In diesem Sinne plädieren wir für mehr Toleranz für die Wertbindungen der Mitglieder der SPD, für mehr Rationalität, wenn es um die diskutierten finanziellen und rechtlichen Fragen geht und für mehr Bewusstsein, in welcher historischen Tradition wir leben und wie wir damit die Fragen der Zukunft meistern können.

weiterlesen

1 Comment

  1. Sowohl bezüglich der Gegenwart und der Vergangenheit der SPD als auch bezüglich der Gegenwart und der Vergangenheit der Kirchen steht viel falsches und oberflächliches in dem Artikel.

    So können die Autoren natürlich auch keine fundierten Schlußfolgerungen für die Zukunft darlegen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.