Hass ist nicht legitim


Screenshot brightsblog

Rainer Oechslen, Islambeauftragter der Evangelischen Landeskirche, über Politically Incorrect (PI).

Von Bernd Kastnersueddeutsche.de

Was ist verwerflich daran, wenn jemand den Islam kritisiert?

Kritik ist an jeder Religion erlaubt. Aber wenn sich PI selbst als ‚islamkritisch‘ bezeichnet, dann ist das eine Irreführung. Für mich ist es Islamfeindschaft, was sich in Äußerungen von PI-Sympathisanten zeigt, manchmal auch Hass. Und das halte ich nicht für legitim.

PI-Vorleute betonen, dass sie sich nur gegen die politisch-extremistischen Auswüchse des Islam richten.

Das halte ich auch für vorgetäuscht. Sie äußern sich sehr oft pauschal gegen den Islam, gegen den Koran, gegen die Muslime.

Als Beleg für die Gefährlichkeit dieser Religion bringen PI-Aktivisten diverse Koranverse vor.

Sie finden in den Heiligen Schriften fast aller Religionen hochproblematische Passagen. In einem Bibel-Psalm etwa ist davon die Rede, dass man die Köpfe kleiner Kinder gegen Felsen schlagen soll. Benediktinermönche beten diesen Psalm jede Woche, aber kein Benediktiner würde dies tun.

weiterlesen

6 Comments

  1. @ Dee S. Wissen
    … Tuerkei (Christenanteil seit 1915 von ueber 20% auf 0.2% geschrumpft!)…
    ______________________________________________
    Du informierst dich wohl nur in Neonazie Kreisen. Allen anderen dürfte sofort auffallen das es 1915 die Türkei gar nicht gab, deine schwachsinnigen Neonazi „Argumente“ daher frei erfunden sind … 😀
    Auf den Rest deines Beitrages braucht man nicht einzugehen, Neonazis mit Argumenten überzeugen zu wollen, ist sinnlos.

    Liken

  2. Neonazi ist eigentlich ein treffenderer Ausdruck anstatt „Islamophob“.
    Wilders z.B. war ja in einer faschistischen Partei, bevor er seine Einmann „Partei“ gründete, seine Anhänger auch. Sarazin hat eigentlich in Wirklichkeit was gegen Arbeitslose, Arbeiter und Angestellte, sein Buch verkauft die NPD.
    Die Juden wurden von Wilders und anderen islamophoben Neonazis jetzt durch Moslems ersetzt, sonst ist alles gleich.
    Damals ging es gegen Juden und gegen die Sowietunion, heute gegen Moslems und islamische Ölstaaten.
    Um den Rassismus durchsetzen zu können, müssten die Islamophoben Neonazis natürlich erst den politischen Wiederstand, das heist vor allem die Linke, wie damals ausschalten.
    Damit begann damals der Faschismus, „die Endlösung“ wurde erst 1942 beschlossen.

    Blos haben heute alle Fernsehen und Internet und lassen sich von solch assozialen und islamophoben Neonazis nicht gegeneinander aufhetzen 😀

    Liken

  3. Dieser Rainer Oechslen ist ein ignoranter Dummschwaetzer!

    Islam ist eine intolerante, faschiostoide, religioese Polit-Ideologie, die ueberall wo sie herrscht, nicht-Muslimen das Leben zur Hoelle macht, ob in der Tuerkei (Christenanteil seit 1915 von ueber 20% auf 0.2% geschrumpft!), Aegpyten (Kopten werden wie Dhimmis behandelt und terrorisiert!), Irak (die Chaldaeer sind inzwischen so gut wie ausgerottet….), Jemen, Saudi-Arabien (wer mit einer Bibel oder einem Kreuz um den Hals einreist, kann ins Gefaengnis geworfen werden), Pakistan (gestern einen christlichen Minister ermordet; vor 2 Monaten ein Governeur, der sich gegen die islamistischen Blasphemie-Gesetze einsetzte; sein Moerder wir wie ein Volksheld gefeiert!), Aghanistan oder Indonesien (staendig werden christl. Kirchen, Schulen und Geschaefter niedergebrannt). Beispiele aufzaehlen spare ich mir – da waere man in zwei Wochen noch nicht fertig! Ich belasse es bei diesem Video http://www.youtube.com/watch?v=ltAyKLtn3nI Allahu Akbar!

    Diesen arabischen Faschismus systematisch im Namen einer falschen Toleranz zu verharmlosen wie es dieser Rainer Oechslen tut, ist ein Verbrechen an unseren freiheitlich-demokratischen Werten und an kuenftigen Generationen. In Staedten wie Malmoe sind wir inzwischen schon soweit, dass die Juden aus Angst die Stadt verlassen, weil sie von islamischen Mobs auf offener Strasse angegriffen werden; die Fenster der Synagoge mussten panzerverglast werden. In Amsterdam will die Polizei ‚Lock-Juden‘ einsetzen, um dem grassiernden Anti-Semitismus der lokalen Mohammedaner Herr zu werden. Es gibt noch Hunderte mehr solcher Beispiele.

    Wie sagte Winston Churchill noch: „An appeaser is someone who feeds a crocodile hoping it will eat him last.“ Genauso von dieser Sorte Leuten wimmelt es in Europa was den Islam angeht – und Rainer Oechslen ist einer davon. Er sollte sich schaemen fuer sein erbaermliches Verhalten!

    Liken

  4. Viele Christen scheinen aus ihren Judenverdammungen gelernt zu haben und wollen selbigen Fehler nicht wiederholen, was wie bei Oechslen zu begrüßen ist.

    Ansonsten gibt es Meinungsfreiheit so daß auch Jeder „Schwachsinn“ verbreiten darf. Religion soll Privatsache sein, der Staat soll halt die Kirchen nicht weiter unterstützen und ihnen keine Sonderrechte gewähren.

    Der Islam missioniert glaub ich kaum, die Aleviten darunter z.B. ausdrücklich nicht. Evangelische glaub ich auch wenig und die Zeugen Jehowas muß man halt gewähren lassen, solange sie Niemanden belästigen oder bedrohen.

    Soweit Religion von den Gläubigen überhaupt selbst ernst genommen wird, ist es meist wie Akoholabhängigkeit. Man muß die Sucht oder Religion bekämpfen und nicht die Süchtigen oder die Religiösen. Solange Süchtige oder Religiöse Niemanden gefährden muß man Sie auch respektieren.

    Liken

  5. Richtig, Hass ist nicht legitim. Aber religiösen Schwachsinn – egal von welcher Seite – unters Volk zu bringen, ist leider dazu angetan, Hass zu produzieren. Die Geschichte der Menschheit belegt nun mal diese nicht zu leugnende Tatsache.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.